Ein päpstlicher Segen zur rechten Zeit

Asunción: Papst Francisco war auf dem Weg nach Chile. Dabei überflog er paraguayisches Territorium und grüßte Cartes und das paraguayische Volk. Zudem erteilte er den päpstlichen Segen, den sicherlich einige brauchen könnten.

Die Boeing 777-200 von der Fluggesellschaft Alitalia, in dem Papst Francisco reiste, war nur wenige Augenblicke über Paraguay. Der Pilot sandte einen Gruß an den Tower am Flughafen Silvio Pettirossi.

„Horacio Cartes, Präsident der Republik Paraguay, in Erinnerung an unser letztes Treffen grüße ich Eure Exzellenz und das paraguayische Volk, während ich auf dem Weg nach Chile und Peru über ihr Land fliege. Einen göttlichen Segen für alle“, lautete die Botschaft von Francisco.

Erstaunlicherweise antwortete Cartes sofort, im Gegensatz zu anderen wichtigen Themen im Inland. Er erwiderte die Grüße und hofft, dass bald wieder ein Treffen mit Papst Francisco möglich werde.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ein päpstlicher Segen zur rechten Zeit

  1. Klar antwortete Cartes sofort, er hat die Grüsse bestellt und bezahlt, da darf er auch erwarten das die zur abgemachten Zeit übermittelt werden. Papst Fracisco war mir früher wirklich mal Sympatisch, wie ich Hoffnungen in HC hatte, in beiden hab ich mich geirrt.

  2. „Horacio Cartes, Präsident der Republik Paraguay, in Erinnerung an unser letztes Treffen grüße ich Eure Exzellenz und das paraguayische Volk, während ich auf dem Weg nach Chile und Peru über ihr Land fliege. Einen göttlichen Segen für alle“, lautete die Botschaft von Francisco.

    Wenn ich der Fluglotse, oder wer das auch immer empfangen hat, gewesen waere, haette ich auf diese Worte gekotzt.

  3. Einen göttlichen Segen impliziert alle Kinderlein und Ministranten, wenn das vom Hauptverantwortlichen der röm.-kath. Kirche kommt ist das immer etwas zweideutig. Da freuen sich jetzt alle Kinderlein und Ministranten ganz besonders auf den göttlichen Segen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .