Ein Polizist auf vier Flüchtige

Asunción: Die Statistik ist traurig aber wahr. In den Straßen Paraguays befinden sich maximal 7.000 Polizisten im Gegensatz zu 25.000 Personen die wegen verschiedener Verbrechen gesucht werden.

Elisa Ledesma, von dem Büro für Öffentlichkeitsarbeit der Nationalpolizei wurde in einem Gespräch mit dem Radiosender 1° de Marzo dazu befragt wie viele Personen die Institution auf den Straßen hätte um gegen die Unsicherheit zu anzukämpfen.

Obwohl insgesamt 24.570 Polizisten in Paraguay ihren Dienst versehen sind nur knapp ¼ auf den Straßen während der Rest administrative Aufgabenbereiche füllt, erklärt die Frau.

Opulent dagegen klingt die Anzahl der auf der Flucht befindlichen Paraguayer. 25.000 Menschen werden in Paraguay wegen Delikten und Verbrechen per Haftbefehl gesucht.

Natürlich erkannte Ledesma an, dass die Anzahl der Gesetzeshüter viel zu gering ist um Sicherheit zu garantieren. Dazu kompliziert sich die Situation immer mehr da angeklagte Verbrecher meist frei gesprochen werden oder Bewährung erhalten.

Derzeit sind 9.000 Personen mit Bewährung auf freiem Fuß, weswegen die 7.000 Polizisten nicht ausreichend sind um diese Gruppe näher unter die Lupe zu nehmen.

Ledesma zeigt weiter auf dass im ersten Halbjahr 2011 12.000 Personen von der Polizei festgenommen wurden wegen begangener Straftaten. Davon wurden dank der Justiz 75% wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am gestrigen Abend stellte der Vizeminister für Inneres, Gregorio Almada fest, das mindestens 5.000 Polizisten im Land fehlen, um gegen den jetzigen Zustand etwas sinnvolles zu unternehmen.

Natürlich hängt das Thema weiterhin mit dem tragischen Tod von María Belén zusammen, die von einem 16-jährigen wegen einem Handy und etwas Kleingeld erstochen wurde. Er gehörte auch zu den 9.000 Begünstigten.

(Wochenblatt / Abc)

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein Polizist auf vier Flüchtige

  1. BOAHHH…erst heute wieder 50 TSD gelöhnt,
    weil die Habi “abgelaufen “war.^^ cash on the hand^^

    WAS bitte zahlen die “Schwerverbrecher ” ???

    Geht wohl immer was^^
    Mal sehen, ob ich morgen OHNE Kontrolle durchkomme.^^
    Heute Nachmittag hatte die MUNI schon zu.^^
    Einfach “verpennt”^^
    Der Letzte vor ein paar Wochen hatte es auch nicht bemerkt^^ *sfg*

  2. Das Hauptproblem sehe ich darin, dass die Arbeit als Polizist wegen dem geringen Lohn nicht interessant ist. Daher fehlen massig Polizisten. Und gerade weil der Lohn so gering ist, wird man an den Kontrollen teilweise ziemlich abgezockt. Klar, die Ausländer haben es doch! Mein paraguayischer Freund (Transportunternehmer mit einem uralten Mercedes Lkw ohne Chapa und cedula verde) kommt mit 10.000 G$ durch die Kontrollen. So wenig würde ich auch gerne mal zahlen.

Kommentar hinzufügen