Ein Riesenfang

Paso de Patria: Wer angelt hat natürlich nur eines im Sinn: Einen Fisch zu fangen. Manchmal hat man Glück, manchmal Pech. Einem Sportfischer aus Asunción gelang ein außergewöhnlicher Fang.

Ein Surubí ist eine große Welsart, die häufig in Paraguay vorkommt. Im Fluss Paraná werden oft große Exemplare gefangen. Der heutige Fisch dieser Art wog 80 Kilogramm und war mehr als zwei Meter lang. Nach einem Fotoshooting ließen ihn die Angler wieder frei, sicherlich bemerkenswert.

Julio Cesar Santiviago, der erfolgreiche Fischer, berichtete, dass schon oft große Exemplare dieser Art gefangen worden wären, aber nie in dieser Größenordnung an der Angel. Noch drei weitere Freunde waren in dem Boot als der Surubí an der Angel anbiss. Als Köder wurde ein Aalstück verwendet.

Paso de Patria liegt im Departement Ñeembucú und ist bekannt als Ort für Sportfischer. Schon bei früheren Gelegenheiten wurden große Exemplare dieser Art gefangen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein Riesenfang

  1. Respekt vor diesem Angler und seiner Weitsicht!!!! So ein Fisch stellt einen ordentlichen Verkaufswert dar und dieser Mann lässt ihn schwimmen, womit er weiter für Nachwuchs sorgen kann, das ist wirklich sehr bemerkenswert!

  2. Woww..schön,dass der Herr Santiviago das stolze Tier wieder frei gelassen hat.Das ist echter Sportgeist 😉

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .