Ein riesiger Skandal zum Ende der Amtszeit

Asunción: Als vor wenigen Tagen der Vorsitzende des Tierhygieneinstitutes, Hugo Idoyaga, gefeuert wurde, ging man davon aus, dass er die Verantwortung für Nachlässigkeit übernehmen musste. Dem war nicht so.

Carlos Trapani, Ex Vorsitzender des ländlichen Vereinigung Paraguays (ARP), brachte die Schmiergeldforderung bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige. Er benannte zudem den Zeugen Fernando Serrati, der ebenfalls Viehzüchter ist. Gustavo Leite, Minister für Industrie und Handel sowie Luis Gneiting, Landwirtschaftsminister forderten von Concepción Schlachthofbesitzer Jair de Lima 500.000 und 100.000 US-Dollar. Offiziell hätte Jair de Lima ein Bußgeld von 2,9 Millionen US-Dollar erwartet.

Jair de Lima und sein Anwalt Pedro Ovelar (Beitragsbild) erklärten dem Vorsitzende des Tierhygieneinstitutes, Hugo Idoyaga, dass sie seine Hilfe zur Klärung des Sachverhaltes nicht mehr benötigen, da sie mit Leite’s Cousin Emilio “Tiky“ Cubas schon alles ausgehandelt hätten und 300.000 US-Dollar Bestechungsgeld geflossen seien. Als Idoyaga Präsident Cartes davon in Kenntnis setzte wurde er als Denunziant entlassen. Anstatt zu handeln wartete man ab.

Selbstredend streiten alle Beteiligten diese Version ab. Gneiting, Leite, Cubas, Jair de Lima sowie dessen Anwalt. Wieso sollte auch einer von ihnen etwas sagen, alle haben gleichviel zu verlieren. Dumm nur, dass es wenigstens drei Zeugen gibt und sicherlich auch das ein oder andere Dokument bzw. Aufzeichnung. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Trapani zur Staatsanwaltschaft geht, ohne Beweise zu haben. Ein ruhmreicher Abgang für die Cartes-Regierung, die einen neuen Weg als Slogan nutze, sieht anders aus. Es wird nur auf ausgetretenen Trampelpfaden weitergegangen.

Wochenblatt / Abc Color / Staatsanwaltschaft

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein riesiger Skandal zum Ende der Amtszeit

  1. Der Herr Cartes hat momentan keine Zeit für solchen Peanuts. Er muss sich auch noch um seinen Bruder Herrn Messer kümmern. Nicht dass die Justiz den Geldwäscher Messer noch findet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.