Ein verbaler Schlagabtausch, der es in sich hatte

Mexiko Stadt: Mario Abdo Benítez, der zum VI. Gipfel der Celac (Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten) reiste sagte als ihm das Wort erteilt wurde, dass seine Haltung gegenüber der venezolanischen Regierung gleich geblieben ist.

“Meine Anwesenheit auf diesem Gipfel stellt in keiner Weise eine Anerkennung der Regierung Maduro dar (in Bezugnahme auf den Wahlbetrug), die Position meiner Regierung hat sich nicht geändert, und ich denke, es ist die Art und Weise eines Gentleman, dies vorweg zu sagen”, betonte der Präsident und behauptete, dass es keinen anderen Weg als die Demokratie gibt.

Nicolas Maduro antwortete ihm direkt: “Ich sage dem Präsidenten von Paraguay: Sie bestimmen den Ort und das Datum für eine Debatte über Demokratie. In Paraguay, in Venezuela und in ganz Lateinamerika sind wir dazu bereit. Venezuela ist bereit, über Demokratie, Freiheit, Widerstand, Revolution und alles, was sonst noch diskutiert werden muss, zu sprechen. Den Menschen gegenüber, in einer Live-Übertragung, unter vier Augen, wie Sie es wünschen, mit Respekt und ohne Ausgrenzung“.

Wochenblatt / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Ein verbaler Schlagabtausch, der es in sich hatte

  1. Naja, wenn ich die Zustände in Paragauy (Platz 2) betrachte und mir vorstelle, dass es in Südamerika wirklich ein lang gibt, das noch korrupter und degeneriert ist (Venezuela Platz 2) bin ich richtig froh nie in Venezuela gelebt zu haben. Wenn der Maduro mal weg ist, das wird mir nicht besonders leid tun. Ob hiesig Regierung es nicht auch mit viel Nachhelfen geschafft hat immer wieder einen Colorado-Vasallen als Präsident gewählt zu haben mag ich nicht bezweifeln.

  2. Bezirzes sagt zu Inmaduro: “du bist nicht Praesident”. Inmaduro retourkutschiert Bezirzes: “du auch nicht”.
    Der Infantilismus koennte nicht groesser sein.
    Wenn Abdo Maduro einen Usurpator schimpft, so haette er den Salvus Conductus brechen sollen und ihn da hoechstselbst verhaften muessen und nach Den Haag fliegen lassen.
    Als ob die Wahlen in Paraguay weniger gefaelscht sind oder Paraguay der Inbegriff einer funktionierenden Demo$gracia – Tischgebet als Danksagung dass “Gottvater” einem so reichlich bescheert hat mit Plata aus der Staatsschatulle.
    Gelungener Diebstahl und gelungene systemische Korruption sollte man nicht gleich mit dem Segen des Allmaechtigen gleichsetzen und meinen wenns gelingt es doch wohl Gottes Wille war.

  3. Demokratie ist wünschenswert, Leider zeigt sich, dass Demokratie weltweit ein Auslaufmodell ist. Die massiven Wahlbetrügereien in den USA und auch in Deutschland, die zwar angezeigt werden, die aber nie Konsequenzen haben. Wobei ich der Meinung bin, dass Wahlbetrug in einer Demokratie zu den schlimmsten Verbrechen gehört, die begangen werden können. Und genau da zeigt sich auch, dass in diesen zunehmend antidemokratischen, faschistischen, kriminellen Regiemen auch die Justiz und Strafverfolgungsbehörden schon lange nicht mehr unabhängig sind.

    1. Die Demokratie ist keinesfalls ein “Auslaufmodell” sondern vom Grundsatz her die einzigste Staatsform, die den Bürgern die Möglichkeit der Mitsprache und Kontrolle über die Regierenden gewährt. Das Problem ist also nicht die Demokratie, sondern die handelnden Politikern, die ihre vom Volk erteilte Vollmacht auf einen vorher festgelegten Zeitraum mißbrauchen. In einer Diktatur könnte es nicht besser sein, sondern NUR SCHLECHTER, weil auch dort die Mächtigen ihre Macht mißbrauchen, brutal und rücksichtslos, über Leichen gehend. Im Gegensatz zur Demokratie kommt das in der Diktatur nur niemals an die Öffentlichkeit, weil jedes Aufmucken im Keim erstickt wird und Oppositionelle ganz schnell für immer spurlos verschwinden, nachdem man sie vorher noch ordentlich gefoltert hat. Was wir brauchen sind selbstbewußte Bürger, eine gründliche Reform des Demokratiesystems, Abschaffung von sogenannten Listenplätzen, mehr Rechte für die einzelnen Abgeordneten gegenüber der Parteiführung. Staatsoberhäupter dürften maximal nur für 8Jahre insgesamt gewählt werden, die obersten Richter eines Landes dürfen keiner Partei angehören (auch rückwirkend bis zu 5 Jahren) und werden direkt vom Volk auf einen bestimmten Zeitraum gewählt. Die obersten Richter unterstehen nur dem Grundgesetz und werden darauf vereidigt und sind völlig weisungsfrei, unterliegen nur ihrem Gewissen und dem Grundgesetz. In den Staatsmedien dürfen keine Parteipolitiker beschäftigt sein, vom Journalisten bis zum Vorstand. Sie sollten per Gesetz zur absoluten Neutralität verpflichtet werden. So könnte ich mir eine funktionierende Demokratie vorstellen – und natürlich mit verbindlichen Volksabstimmungen bei grundlegenden, die ganze Gesellschaft verändernden Bereichen, wie Zuwanderung, langfristige Militäreinsätze, Sicherung der Staatsgrenzen usw.

      1. Richter, Militär, Polizei und Beamte ist es in Paraguay strengstens gesetzlich untersagt einer Partei anzugehören.
        Rate mal: Richter, Polizist, Militärs und Beamter wirst du nur wenn du einer Partei angehörst.

  4. Natürlich ist die sog. ” Demokratie ” ein absolutes Auslaufmodell, denn sage mir doch einer, wo es sie gibt, ich meine real gibt. Alles nur ein einziges Schmierentheater, man braucht doch nur nach Deutschland zu gucken, was dort so abgeht, ist doch ganz einfach, dort kann der Wähler wählen, wen er auch nur wählen will, gemacht wird das, was diese korrupten Politiker wollen, ich meine was man ihnen sagt, was sie zu machen haben. Das was der Wähler will, wurde niemals berücksichtigt, zumindest kenne ich keine Beispiele dafür.
    Umfragen nach wollte immer die Mehrheit der deutschen Bevölkerung keine deutschen Soldaten im Ausland haben, keine militärischen Einsätze usw..
    Dann kamen die Anweisungen aus dem weißen Haus, plötzlich mußte Deutschland seine Interessen am Hindukusch verteidigen, nur ein Beispiel von vielen, wie man das deutsche Volk verarscht….
    Was hat denn das mit ” Demokratie ” zu tun….?
    Es gibt keinen Dialog im Volk, wer anders denkt, als die herrschende Kaste, der wird in eine Ecke gestellt, in die NAZI Ecke oder in die Rote Ecke, mit denen spricht man nicht, die schließt man aus, das ist doch bitte keine ” Demokratie “.
    Das ist bereits gelebter Faschismus, nichts anderes, ist eigentlich ganz einfach.
    So regiert man die Welt, nicht nur Deutschland, das wirft die eine Frage auf, wer steckt dahinter…?
    Dazu sollte man sich Gedanken machen….

    1. Das deutsche Volk ist in etwa auf solch geistlicher Hoehe wie Nick.
      Wenns nach den Deutschen gehen wuerde sausten sie den ganzen Tag ueber nackig durch Hof und Garten mit den Huren (vor den Augen ihrer Kinder).
      Faseln sie hier bloss nicht was von den “edlen Deutschen”.
      Wenn die Mehrheit der Deutschen keine Soldaten in Afghanistan wollte dann sind sie komplett belaemmert dumm denn das bedeutet dass sie wollten das die Afghanen den Krieg nach Deutschland braechten. Mit anderen Worten: haettest du keine Bundeswehr in Afghanistan, so haettest du jetzt schon 5 Millionen Afghanen in Deutschland als Migranten die alle den Islam dir ueberzustuelpen gedaechten. Es war damals und heute noch eine Entscheidung: entweder in Europa Krieg fuehren weil die Afghanen kommen, oder eben den Krieg zu den Afghanen nach Afghanistan bringen.
      Fuer die so hochgejubelten Dreizeiler von “Germanen” ist das allerdings wieder Text zu viel. Empfehlen sie doch mal Goethe seine Gedichte nicht laenger als 3 Zeilen zu schreiben damit sich dem affenartigen Neudeutschen von heute auch der Sinn des Textes ergibt. Wenn nicht verklagen die eben Freiherr von Kutschera weil er zu unverstaendliche Dinge da sagt die die Gruenen einfach nicht begreifen. Sie sollten Airbus verklagen weil deren Flugzeuge fliegen koennen sie es aber einfach nicht begreifen wieso die ueberhaupt fliegen.
      Wenns nach dem Deutschen Volke ging so feierte man 365 Tage das Jahr Oktoberfest – auch mit Turban wenns denn sein muss.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.