Ein Virus legt die Welt lahm

Asunción: Das Coronavirus hat es geschafft, wovon vielleicht viele Machthaber geträumt haben: Die Bevölkerung in den Griff zu bekommen und ihnen Maßnahmen aufzuzwingen, ohne dass es viel Gegenwehr gibt. Wie wird das wohl enden?

Jeden Tag trudeln neue Nachrichten ein, wie die Regierung in Paraguay die Verbreitung des Coronairus stoppen will. Die letzte sicherlich entscheidende Maßnahme ist eine Ausgangssperre zwischen 20:00 Uhr und 04:00 Uhr. Viele werden sich denken, alles gut so, andere aber hinterfragen manche Dinge.

Die erste Frage, die sich vielen stellt, ist der Coronavirus wirklich so gefährlich?

Die starke Grippewelle in der Saison 2017/2018 hat in Deutschland die höchste Zahl an Todesfällen der vergangenen 30 Jahre gefordert. Durch die Influenza starben damals schätzungsweise 25.100 Menschen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte. So eine hohe Zahl an Todesfällen ist demnach sehr selten, in anderen Jahren gab es nur einige hundert Fälle. Laut der Pharmazeutischen Zeitung sterben weltweit jedes Jahr vermutlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen an Atemwegserkrankungen infolge einer Influenza-Infektion, so die neueste Schätzung eines internationalen Forschernetzwerks unter Federführung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Das sind deutlich mehr Grippe-bedingte Todesfälle als bislang angenommen. Zuvor ging man von einer sogenannten Excess Mortality Rate von 250.000 bis 500.000 jährlich aus.

Jetzt stellt sich hier ebenfalls die Frage: Warum hat man nicht schon deshalb wegen so einer so hohen Anzahl von Toten Einkaufszentren geschlossen oder eine Ausgangssperre verhängt, insbesondere bezogen auf 2017/2018 in Deutschland, als es die meisten Todesfälle in den letzten 30 Jahren gab?

Betrachten wir weiter die wirtschaftlichen Auswirkungen von dem Coronavirus, wie zum Beispiel die Schließung von Restaurants, Bars oder anderer Einrichtungen, stellt sich die Frage, wie die betroffenen Arbeitnehmer bezahlt werden. Die Regierung erklärte dazu, dass die Unternehmer ihre Angestellten auch in dieser “freien“ Zeit weiter bezahlen müssen, sonst hagelt es Bußgelder. Soweit so gut aber wie soll ein Arbeitgeber ohne Einnahmen sein Personal entlohnen? Eigentlich müsste dies die Regierung übernehmen, denn sie hat ja die Verordnung erlassen.

Was sicher sein dürfte, ist, dass der Spuk nächste Woche am 25. März noch nicht vorbei ist. Schon gestern wurde darüber nachgedacht, die getroffenen Maßnahmen mindestens um eine Woche zu verlängern. Dann könnte dieses “Theater“ aber schnell ein Ende nehmen, wenn Ostern vor der Tür steht. Dürfen die Paraguayer hier nicht zu ihren Verwandten reisen, könnte das zu einem Aufstand führen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Ein Virus legt die Welt lahm

  1. Naja, SARS-V2.0 ist schon gefährlich. Hat auch schon 50 Millionen Tote gefordern. Ne, 5 Millionen, ne 500.000. Ne, 5000 warens bis gestern. Was will man machen als Beatmeter aus Beatmetenhäuschen, wenn man schon weiß, dass man einer soooooooooooo gewaltigen Pandemie nicht gewachsen sein wird. Und ja, die Korrupti-Politiker müssen wohl den Gürtel etwas enger schnallen, schließlich haben geschätzte 98,7% ihr Einkommen ab 20 Uhr verdient, indem sie ihren Grill anfackelten und Würstchen verkauften, informell natürlich. Na, wenigstens müssens diese zZ nicht soooooooooo schwer arbeiten, sich den ganzen Tag im Hause verstecken und dann ihren Grill anfackeln um Würstchen zu verkaufen.
    Aber was Positives hat SARS-V2.0 nun doch. Nachdem die Wirtschaftszahlen dieses Jahres noch nie da gewesene rote Zahlen aufweisen, werden wir nach überleben dieser ach so grausamen Pandemi noch nie dagewesene schwarze Wirtschaftszahlen erleben. So von -50% im Jahre 2020 jährliche Wachstumsraten von bis zu 10% bis 2025. Tolle Aussichten.
    Also wie @Franz Josef schreiben würde: Nehmts locker. Und vergesst nicht einen Notvorrat an Klopapier anzulegen.
    PS
    Ist mir bis heute nicht klar warum die in Europa so viel Klopapier hamstern. Na, wenigstens die Klopapier-Hersteller werden als Gewinner aus der Uhhhhh-Pandemie hervor gehen. Wenn ich das gewusst hätte hätte ich schon vor Jahren eine Klopapier-Fabrik aufgestellt.

  2. Es ist schon erschreckend wie leicht die Menschen sich ihre Freiheit nehmen lassen.
    Wie Schlachtschafe, das Schweigen der Lämmer.
    Ist die Freiheit ersteinmal genommen kommt sie so schnell nicht wieder.
    Ausgangssperre, Versammlungs- und Demonstrationsverbot, eingeschränkte Reisefreiheit.
    Fehlt nur noch ein Diktator der sich mit seinem fetten Arsche auf die Situation draufsetzt und nach eigenem Gutdünken wieder kleine Freiheitsn gewährt und sich dafür als Führer feiern läst.

  3. Zitat: „Die Regierung erklärte dazu, dass die Unternehmer ihre Angestellten auch in dieser “freien“ Zeit weiter bezahlen müssen, sonst hagelt es Bußgelder. Soweit so gut aber wie soll ein Arbeitgeber ohne Einnahmen sein Personal entlohnen? Eigentlich müsste dies die Regierung übernehmen, denn sie hat ja die Verordnung erlassen.“
    Leider wirdin dem Artikel ständig zwischen Py und D gewechselt, weshalb ich jetzt nicht weiß, ob obiges für Paraguay oder für Deutschland gilt?
    Kein Arbeitgeber Außer der Staat, der seine Einnahmen durch Steuern generiert, kann Personal dauerhaft bezahlen, ohne dass die arbeiten.
    Überhaupt gibt es Arbeitgeber, die ZWINGEND auf ihr Personal angewiesen sind. Wie z.B. Landwirte, insbesondere in der Intensivtierhaltung. Ohne Arbeiter stirbt das Vieh weg.
    Bricht die Versorgung mit Waren, insbesondere Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, zusammen, werden mehr Menschen sterben als durch den Coronavirus.
    Die Regierung sollte sich mehr Gedanken darüber machen, wie sie die Hygiene der Bevölkerung verbessern kann. Latexhandschuhe, Mundschutzmasken, Desinfektionsmittel sind Dinge, die offensichtlich weltweit nicht zur Verfügung stehen und da hätten die Regierungen vorsorgen sollen, denn es gilt eine Ansteckung zu vermeiden, während man seiner Arbeit nachgeht. Man kann Menschen nicht verbieten ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
    Die Regierungen weltweit haben versagt einen Krisenvorat aufzubauen und insbesondere haben Staaten wie Deutschland Jahrzehntelang versagt darin, die MEnschen zu animieren, sich einen eigenen Vorrat anzulegen. Im Gegenteil, Prepper wurden von der Gesellschaft und den Medien, immer als rechtsradikale Zombieapokalypsen-Spinner hingestellt. Vor denen man Angst haben muss, weil die den Weltuntergang planen. Erst seit kurzer Zeit wird in D empfohlen einen Notvorrat von 14 Tagen anzulegen. Aber mal ehrlich, was sind 14 Tage? Früher hatten die Menschen genug in der Vorratskammer, um damit einen ganzen Winter zu überstehen.
    Und nur deshalb haben sie Krisen wie z,B. die Weltkriege überlebt. Weil die noch eine Mentalität hatten, die von Vernunft geprägt war und nicht vom psychotischen Irrsinn, dass jeder Prepper einer Untergangssekte angehört.
    Nicht nur in diesem Fall, haben die linksfaschistischen Medien in Deutschland, oft von der GEZ-Mafia Zwangsfinanziert, Ressentiments gegen Teile ihres eigenen Volkes geschürt und Hetze betrieben,
    Ja, es geht Gefahr von Rechtsradikalen aus,aber die aller größte Gefahr in Detuschland ist der inzwischen zum allgemeinen Gedankengut und von den Medien und der Politik in geradezu krimineller Weise geförderte Linksradikalismus.

    1. „…,aber die aller größte Gefahr in Deutschland ist der inzwischen zum allgemeinen Gedankengut und von den Medien und der Politik in geradezu krimineller Weise geförderte Linksradikalismus…. “
      Dann ist wohl der Corona – Virus als ein Mittel zur Gesundung der Gesellschaft, Abmagerungskur der Übergewichtigen, Konkurs der nicht lebensfähigen Firmen und ein Mittel zur Durchsetzung eines „Resets „ weltweit zu verstehen.

      1. Zitat von Ramon: „Dann ist wohl der Corona – Virus als ein Mittel zur Gesundung der Gesellschaft, Abmagerungskur der Übergewichtigen, Konkurs der nicht lebensfähigen Firmen und ein Mittel zur Durchsetzung eines Resets weltweit zu verstehen.“
        Ein Virus folgt keiner Ideologie. Ideologien folgen können aber die Informationen, die von den Medien und der Politik über das Virus verbreiten werden.

    2. @ Nick Zitat: „Die Regierung erklärte dazu, dass die Unternehmer ihre Angestellten auch in dieser “freien“ Zeit weiter bezahlen müssen, sonst hagelt es Bußgelder.“
      Ich denke dass jeder Arbeitgeber abschätzen wird wie hoch die Buße ist: Ist sie höher als die Entschädigung, die er dem Arbeitnehmer geben muss, so wir er ihn weiter beschäftigen. Ist die Buße kleiner so kann er gehen.
      Naja, sieht eher so aus als ob der Arbeitgeber seinen Laden für immer zu machen kann, da er zur Zeit nix erwirtschaftet. Die allfälligen Vermieter möchten natürlich trotzdem die Mieteinnahmen. Und die Behörden die Bußgelder. Und die Frau eine neues Kleid fürs Wohnzimmer. Und der kleine ein Spielzeugauto. Und der Hund einen Knochen. Wir schwierig für Arbeitgeber dies aller unter einen Hut zu bringen.

  4. Unter dem „Glücksfall“ Corona-Virus werden weltweit, insbesondere in den westlichen Ländern, Bürgerrechte und Freiheiten eingeschränkt. Angeblich alles um das Volk „zu schützen“. Aber ist das alles wirklich auch so glaubhaft, was da in der Öffentlichkeit verbreitet wird? Wenn man i.o. Artikel liest, daß im Jahre 2017/18 über 25.000 Menschen infolge einer Influenza-Welle starben, dann sind wir jetzt bei so hochgefährlichen Corona-Welle noch sehr weit davon entfernt. Und trotzdem überall eine Hysterie die einmalig ist. Was ist denn nun wirklich so gefährlich am Corona-Virus im Vergleich zu anderen Influenza-Erkrankungen? Wohl weniger die tatsächlichen Todesfälle, sondern die Tatsache, daß sich dieser Virus zunächst unerkannt schnell weiter verbreiten kann um dann wie ein heftiges Ungewitter in kürzester Zeit über die Gesellschaft und das Gesundheitssystem herein zu brechen. Ich bin davon überzeugt, daß dieses Ungewitter auch bald wieder vorüber gezogen sein wird. Doch was ist dann mit all den zwischenzeitlich dem Corona-Virus geopferten Bürgerrechte- und Freiheiten? Sind die Politiker dann „auf den Geschmack gekommen“ wie man mißliebige Bürger (zumindest angeblich Nazis) aus dem Verkehr ziehen bzw. „unschädlich“ machen, wie man ein ganzes Volk an die Kandare nehmen kann? Ich fürchte, wir werden alle in einer anderen Welt aufwachen und man wird uns plausibel machen wollen, daß dies nur allen zum Wohle diene. Es gibt ja schließlich ein kleine, erlauchte links-grüne Besserwisser-Elite, die schon dafür sorgen wird, daß das dumm gehaltene Volks auf einen „besseren Weg“ geführt werden muß, auch mit diktatorischen Maßnahmen wie in China, dem heimlichen Vorbild eines grünen Oberbesserwissers namens Habeck oder der Oberbesserwisserin Merkel. Von Merkel allerdings wenden sich in Europa immer mehr Regierungen ab, weil sie deren Besserwissrei nicht mehr ertragen können. Die Folgen werden immer mehr sichtbar – Frankreich unter Macron übernimmt die Führung, während Deutschland nur noch daneben steht wie ein dummer Schuljunge, rechtshaberisch aber von nichts eine Ahnung!

    1. 9/11 war auch so ein „Glücksfall“. Das Beatmetenhausbeatmete-Träumchen wurde wahr.
      Ich denke dank 9/11 und Uhhhhh-Virus zusammen könnte es politisch durchsetzbar werden jedem Säugling ein Microchip mit Temperaturmessung und Datenübermittlung ins Utah-Datencenter innerhalb 24-Stunden einzupflanzen.

  5. Ein Fall von Gegenwehr: Gestern gegen 19 Uhr wurde am Fussballkaefig auf unserem Zentralplatz eine Karre der Polizei von einer Bierflasche (Pilsen) getroffen. Bei der Flucht platzte ein Reifen. Welch ein kurzzeitiges Volksvergnuegen.

    1. Hehehehehe. Doch ich glaube Ihnen die Geschichte nicht ➡ Pilsen demasiado caro. War es nicht BilligPolarBier-Bücksen ❓ 🙂

  6. Demnächst kommt die Meldung :“Corona Virus auf Geldscheinen und Münzen gefunden“ … dann geht es ein wenig schneller mit der Abschaffung des Bargelds. Volle Kontrolle über den Geldfluss. Dann hat das „Kapital / Eliten“ es endlich geschafft. Steuern werden dann automatisch von der Kreditkarte abgezogen und die Konto Führungs Gebühren werden im die Höhe schnellen. Staatsdiener sind davon natürlich befreit

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.