Ein wahrer Krimi

San Antonio: Die Suche nach Analia Monserrat Rodas, die am 27. November 2020 von ihrem Bruder vermisst gemeldet wurde, ist zu Ende. Man fand ihre menschlichen Überreste im Brunnen eines Hauses. Zudem gestand ein Mann sie umgebracht zu haben.

Dieser Mann, der heute überraschend Besuch bekam, ist ihr eigener Bruder Fernando Rodas Galeano. Obwohl die Staatsanwaltschaft 7 lange Monate brauchte, um herauszufinden, dass Analias Telefon am betreffenden Tag niemals das Haus verließ und nicht anzunehmen sei, dass sie ohne fortgegangen ist, durchsuchte man erneut das gemeinsam bewohnte Haus und fand im hinteren Teil des Grundstückes in einem Brunnen die sterblichen Überrest. Bedeckt mit ungelöschtem Kalk, Erde und organischem Material lag sie da seit dem Tag ihres Verschwindens.

Obwohl die Polizei von einem Streit wegen des Nachlasses ausging, scheint es psychologische Bewegründe des Täters zu geben, der seine Behandlung 2018 abbrach und anscheinend depressive Phasen durchlebte. Im Dezember des vergangenen Jahres durchsuchte man schon das Haus, ging jedoch nicht akribisch genug vor, um tief unten im Brunnen unter mehrere Lagen Müll nach dem Leichnam zu suchen.

Der Bruder war derjenige, der der Polizei sagte, dass seine Schwester in ein Auto stieg und zuvor sagte nach San Bernardino oder Paraguarí zu wollen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein wahrer Krimi

  1. Über ein halbes Jahr hat er dieses Geheimnis mit sich herumgetragen. Mich interessiert wirklich, warum er das getan hat; und es interessiert mich auch, warum die Polizei nicht gerade in so etwas offensichtlichem wie dem alten Wasserbrunnen nachgesehen hat.
    Zumindest ist der Fall nun abgeschlossen. Vielleicht schreibt er im Gefängnis ein Buch über die Tat und die Hintergründe.

  2. Mich würde eher folgendes interessieren:
    die Dame war zwar schon betagt, sah aber immernoch ganz passabel aus. Paraguay ist voll von häßlichen, fetten Weibern. Warum werden ausgerechnet immer die seltenen Hübschen umgebracht oder bringen sich selber um?

      1. Ja, Entschuldigung! Kann ich nichts für, Gott hat mich so geschmacklos gemacht.
        Aber ist Dir das nie aufgefallen, dass die weiblichen Mord- oder Selbstmordopfer alle hübsch sind?
        Oder das Wochenblatt berichtet nur über die hübschen, weiblichen Toten. Wer weiß ob da ein Plan hinter steckt, aber ich finde das auffällig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.