Eine Bratwurst erobert das Land

San Juan Bautista: Die Bratwurst “sanjuanino“ ist eines der typischen kleinen Mahlzeiten, die das Land erobert haben. Das leckere Gericht wird aus Schweine- und Rindfleisch, Speck, scharfen Paprika, Knoblauch und anderen Gewürzen hergestellt.

Der Verarbeitungsprozess beginnt mit dem Zerkleinern des Rind- und Schweinefleischs, dann werden die Gewürze hinzugefügt und anschließend in trockene Kuhdärme gefüllt. Die Länge der Würste hängt vom Hersteller ab und kann einen Meter, einen halben Meter oder nur Zentimeter betragen. Die Bratwurst wird kiloweise verkauft und die Zubereitung erfolgt auf dem Grill bei geringer Hitze.

María del Carmen Pérez und Fabio Pedrozo gewannen den diesjährigen Wettbewerb um die leckerste Bratwurst bei der 21. Ausgabe des Festivals Batiburrillo, das am 29. und 30. Januar in diesem Bezirk stattfand.

Die Gewinner haben vor vier Jahren klein angefangen, diese Art von Bratwurst herzustellen und verfügen nun über eine gut ausgestattete Fabrik, die die hygienischen und sanitären Maßnahmen erfüllt.

Pérez sagte, dass sie vom Nationalen Institut für Lebensmittel und Ernährung (INAN) eine Zulassung erhalten haben, mit einer eigenen Registrierung. Sie fügte hinzu, dass sie vor Ort zwischen 100 Kilo und 150 kg der Bratwurst pro Tag verkaufen, während es in Asunción und den Bezirken des Departements Central zwischen 800 kg und 1.000 Kilo kg sind, jeweils donnerstags und freitags.

Das traditionelle Gericht aus San Juan Bautista ist eine Kreation von Aníbal Amarilla, der vor 60 Jahren, im Jahrzehnt der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts, mit der handwerklichen Zubereitung der Wurst begann. Zuerst wurde sie in den Kantinen der Wallfahrten während der Patronatsfeste gegessen, dann hielt die Wurst Einzug auf Familienfeste, Geburtstage, Hochzeiten und weitere Veranstaltungen.

Seine Nachkommen halten die Familientradition aufrecht und verwenden das Rezept von Amarilla.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Eine Bratwurst erobert das Land

  1. Um im Paragauy ist ein Gras zum Trinken Krügchen umgefallen. Feuerchenmachen und Würstchenbraten kann hierzulande nun wirklich jeder. Jeder! Vom Männlein bis Weiblein bis LBGTI+16V, von kaum aus den gut fackelbaren Windeln gestiegen bis zum Greis.

  2. Essen möcht ich die Wurst aber nicht. „scharfer Paprika“ – da lachen doch die Hühner. Die meisten wissen doch gar nicht, was Gewürze sind, kennen nur Pfeffer und Salz. Und wo gibt es hier scharfen Paprika? Die Leute kriegen doch schon ne Schnappatmung, wenn ein Essen ein kleines bisschen gewürzt ist.

      1. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

        Dass man die kleine rote Chili-Schote nicht kaufen kann hat er ja nicht geschrieben, nur keine scharfen Paprika, die niemand kauft, weil die hier nur Salz kennen, dafür tuns einfach 3x soviel wie schon zu viel nei. Ok, ich weiß, die paragauyanische Küche ist weltbekannt in der kleinen Welt, die aus den Ländern Paragauy, USA, Brasil, Argentinien, Deutschland und Japon besteht. In Deutschland redens sogar Ingles. Wohl deshalb lassens die Plateten Francia und Italia aus in der Briefträgergeografie der hiesig 7 bis 11 Uhr Schul. Auf Planet Francia redens sogar Dressing und aufm Planeten Italia Spaghetti/Pizza-Kauderwelsch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.