Eine Nachricht an die EPP

Die Terrorgruppe RAF war in Deutschland wohl bekannt. Noch heute sollen Mitglieder in Form von Raubüberfällen ihr Unwesen treiben. Auch Frauen waren Mitglieder der kriminellen Organisation. In Paraguay sendete Carmen Villalba eine Botschaft an die EPP.

Villalba sitzt im Frauengefängnis Buen Pastor ein. Sie wurde wegen einer Entführung verurteilt und bereut ihr Vergehen keineswegs. Im Gegenteil, ihre Mitgliedschaft und Sympathie für die selbsternannte paraguayische Volksarmee EPP ist ungebrochen. Aus der Haftanstalt sendete sie nun eine Audio Botschaft. Darin zeigt Villalba kein bisschen Reue und erklärte, sie würde bis zum Ende ihres letzten Tages mit der EPP Seite an Seite weiter kämpfen.

„Ich werde immer ein Anhänger der EPP sein, bis zu meinem Tod. Mein Leben ist für die Revolution in Paraguay gewidmet. Ich bin stolz auf unsere revolutionäre Organisation, sogar sehr stolz“, lautet eine Passage der Erklärung von Villalba. Sie fügte an, nichts zu bereuen, auch wenn heute der letzte Tag ihres Lebens wäre. Villalba drückte den Stolz über ihre Kameraden aus und erklärte, sie würde sich an sie immer erinnern, auch im Gefängnis.

„Meine Töchter, mein Sohn und mein Lebensgefährte wissen, dass ich sie sehr liebe. Meine Kinder werden erst verstehen, was ich getan habe, wenn sie älter sind. Eine große Umarmung an alle“, erklärte Villalba abschließend in ihrer Botschaft.

Quellen: Hoy, Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen