Eine tödliche Impfung

Impfungen können von Nutzen sein. Viele Menschen bezweifeln dies jedoch. Ein zwei Monate altes Baby verstarb 24 Stunden nachdem es Impfstoffe erhielt.

Eigentlich war das Prozedere Routine. Der Säugling bekam eine Impfung gegen den Rotavirus. Sie wurde im Krankenhaus von Caacupé vorgenommen. Das war am vergangenen Dienstag. Aber schon in der Nacht auf Mittwoch verschlechterte sich der Zustand des Babys rapide. Die Eltern brachten ihr Kind in das Institut für Tropenmedizin. Dort verstarb es aber Stunden später.

Die Todesursache in der Sterbeurkunde lautete Septikämie, eine Gesamtinfektion des menschlichen Organismus durch Bakterien oder Toxine. Die Eltern behaupten aber, dass das Baby vor der Impfung vollkommen gesund gewesen sei.

Die Direktorin am Krankenhaus in Caacupé, Dr. Carmen Almiron, erklärte jedoch, der Säugling wäre mit dem Verdacht auf Lungenentzündung und Meningitis in das Hospital eingeliefert worden. In der kommenden Woche werden die Ergebnisse der Analysen veröffentlicht.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Eine tödliche Impfung

  1. Das Immunsystem des Menschen kann viele Krankheiten alleine heilen. Um dies zu staerken hat man frueher Kinderkrankheiten akzeptiert und das Kind kam gestaerkt aus der Krankheit. Nicht alle Impfungen sind notwendig oder nuetzlich aber eben modern.

  2. Seit wann wird ein Kind geimpft wenn der Verdacht einer Krankheit ,Fieber usw. vorliegt.Das kann ja wohl nicht Wahr sein.In keinen dieser Welt wird dann geimpft!
    Sind dort Ärzte oder Scharlatane am Werk

    1. „Sind dort Ärzte oder Scharlatane am Werk“

      Wir sind in Paraguay. Hier ist alles möglich. Erwarten sie NICHT, daß alle Ärzte (oder sonst ein Akademiker wie etwa Architekt) auch nur 10% soviel Ahnung haben wie in Europa/Asien/USA üblich.
      Wären sie so gut wie diese, würden sie auch dort abeiten. In Paraguay bleibt, wer sonst niergends genommen wird.

  3. Das ist ein tragischer Fall.
    Die Hypothese des tödlichen Ausgangs aufgrund der Impfung sollte entweder bestätigt oder widerlegt werden. Dieses hilft jetzt weder dem verstorbenen Säugling noch dessen Eltern. Jedoch könnte der Fall zukünftig einen Denkanstoss geben, sich mit dem Thema „Impfungen“ genauer auseinanderzusetzen.
    Schwieriges Thema. Gerade dann, wenn jemand die Verantwortung über einen unmündigen Menschen hat. Als Erwachsener liegt es an einen selbst welche Risikobereitschaft (pro oder kontra) eingegangen wird. Sofern keine Impfpflicht vorherrscht und ein Gewissen außer Betracht gelassen wird, dass der eigene Körper eines Tages als Wirt einer ansteckenden Krankheit dienlich sein könnte.

    Eine Frage an die Kundigen:
    Gibt es in Paraguay gewisse Pflichtimpfungen, welche jeder mit Daueraufenthalt haben muss?

    1. „Gibt es in Paraguay gewisse Pflichtimpfungen, welche jeder mit Daueraufenthalt haben muss?“

      Nein gibt es nicht.

      Für Erwachsene Impfverweigerer ist Paraguay ein Paradies. Die praktisch absolute Freiheit (auch des anderen!) läßt dich so leben, wie du es für richtig hälst.

      Für Kinder mit Schulbesuch ist die Sache etwas weniger einfach. Obwohl kein Zwang besteht, wird dieser ausgeübt, da die Profes bzw. das Impfpersonal pro geimpftem Kind bezahlt bekommen. Da wird jeder geimpft der greifbar ist. Auch verkühlt, offensichtlich krank etc. spielt dabei keine Rolle. Das Impfpersonal ist vermutlich schon kurz geschult worde, hat bei diesem 1stündigem Kurs aber nicht unbedingt aufgepasst bzw. kein Interesse an der Materie – es geht schlicht um Geld.
      Wer also auf Impfungen steht, kann sich diese von mehr oder minder kundigem Personal nach Bedarf verabreichen lassen.
      Wer keine Impfungen will, muß halt sein Kind in der fraglichen Zeit (meist innerhalb einer Woche) zu Hause behalten.

  4. Fachpersonal der Aerzte: Ein Freund hat verschiedene Ärzte besucht im Laufe seines lebens, 3 davon die ihm Blutgruppe A nachwiesen. Die anderen Bluttests waren 0+. Seit Geburt quasi unschluessig. Der Test wird normalerweise als Kreuztest gemacht mit Blutproben Mischung und Mikroskop zu sehen ob’s verklumpt. Es gibt nur 4 Möglichkeiten… Hat er wohl glücklicherweise noch keine Transfusion gebraucht. Tendenz zu 0 weil da nix schiefgehen kann. Unglaublich.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.