Eine undurchdringliche Nebelwand

Asunción: Der Innenminister Euclides Acevedo gerät immer mehr ins Visier derer, die den Fall um die gefälschten Reisepässe aufklären wollen. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter sagte, dass dieser schon zwei Tage vor der Einreise Ronaldinhos davon gewusst habe.

Als heute gegen Mittag Anastacio Ojeda in der Presse mit den Worten rezitiert wurde, dass Euclides Acevedo zwei Tage vor der Einreise Ronaldinhos von ihm die Information zu den Pässen erhielt und darauf eine eigene Untersuchung einleiten wollte, meldete sich umgehend der Minister und dementierte den Sachverhalt.

„An der Aussage von Anastacio Ojeda stimmt nur ein Teil, denn er informierte mich über die gefälschten Pässe, jedoch erst nachdem Ronaldo de Assis Moreira eingereist war“, sagte Minister Acevedo.

Danach passierte etwas Seltsames. Rubén Melgarejo Lanzoni, der bis heute den Posten als geopolitischer und Berater internationaler Belange im Innenministerium innehatte, kündigte ohne Angabe von Gründen. Es ist davon auszugehen, dass dieser seinen Platz räumt, damit Acevedo in der Regierung gehalten werden. Dennoch sieht es derzeit eher danach aus, als ob auch Acevedo der Nächste ist. Wenn weitere Wahrheiten zu Identificaciones ans Licht kommen, wofür er zuständig ist, dann kann Abdo auch ihn nicht mehr halten.

Zu Beginn dementierte er, dass die gefälschten Pässe aus dem Departement Identificaciones stammen. Daran hat heute keiner mehr Zweifel. Wenn hier nicht Dutzende in Machtpositionen sitzende Uniformiert gehen müssen, geht das Geschäft in einem Monat weiter.

Parallel dazu ist die Gesuchte Dalia López auf der Flucht und ließ einen Krankenschein von ihrem Anwalt übergeben als Entschuldigung weswegen sie nicht verhaftet werden kann. Dass Polizisten sie nicht suchen und festsetzen ist unbegreiflich. Wenn sie aussagt wären die Einnahmequellen zahlreicher Polizisten in Gefahr.

Wochenblatt / Reproduktion Flickr Anne Woyand

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Eine undurchdringliche Nebelwand

  1. So also sieht der Politikbetrieb aus: Da wird gekungelt, das Recht zurecht gebogen, Amigos gedeckt und begünstigt. Und warum? Alles nur zum Wohle des Volkes? War das schon immer so in der Geschichte oder ist das ein neuzeitliches, weltweites Phänomen oder gar eine Krankheit? Oder werden die Menschen (das manipulative Wahlvolk) nur kritischer? Normalerweise verfolgt der Mensch durch sein Handeln ein Ziel. In Deutschland sehe ich da wenigstens noch ein ideologisches Ziel der ROTEN & GRÜNEN unter Merkels Führung, nämlich Abschaffung der Nation durch Umgestaltung deutscher Kultur und Werte mittels bewußt gesteuerte Massen-Zuwanderung von Muslimen aus aller Welt – aber hier in Paraguay kann ich keine politischen Ziele und Ideologien erkennen. Was also treibt die hiesigen Politiker an?

    1. Meiner Meinung nach wird Zitat: „Oder werden die Menschen (das manipulative Wahlvolk) nur kritischer?“ der allgemeine Paragauyer nicht kritischer. Er kann Feuerchen machen, seinen Müll grati abfackeln und ist stolz darauf. Ist ja auch schon was.
      Meiner Meinung nach ist es einzig der Popularität bzw. dem weltweiten Interesse bzw. Gespött des Herrn Ronaldinho zu verdanken, dass man mit den Ermittlungen weiter machen MUSSTE.
      Wäre das dem Herrn Max Mustermann passiert und nicht Ronaldinho, wäre die Angelegenheit seit Tagen erledigt gewesen und alles ginge weiter wie bisher.
      Nun, es war halt kein Herr Max Mustermann, sondern Ronaldinho. Das heißt, nun ist der Kindergarten aufgeschreckt und wird wie unter Kindergärtner ausgehandelt. Und dann geht alles weiter wie bisher.
      Warum?
      Diesen Fall hatten wir ja schon vor Jahren, als ein US-Amerikaner von der Frau (C.) B. Müller, Bewährungs, pardon, Einwanderungshelferin, einen PY-Pass erhalten hatte. Für nur 15.000 US$ (Anzahlung)!!! War grad im Sonderangebot von Frau B. Müller. Als die Angelegenheit ins Stocken kam ist der US-Bürger extra nach Paragauy gereist. Das war 2014 (heute 2020).
      Es ging offenbar weiter wie bisher. Wie immer.
      https://wochenblatt.cc/ein-unzufriedener-kunde/
      https://wochenblatt.cc/paraguayischer-pass-in-sechs-monaten/
      https://wochenblatt.cc/anklage-wegen-betrug/
      Wobei man sagen kann, dass Frau B. Müller als DIE Schuldige hingestellt wurde. Dabei kann sie so einen Pass unmöglich selbst herstellen. Ob es im Kasus aus dem Jahre 2014 bei der Identificaciones auch irgend ein Paraguayscher Mitarbeiter (oder alle) auf die Anklagebank geschafft hat ist zu bezweifeln.

  2. Was zu beweisen war. Doch zum Glück ist das nur ein Einzelfall, der nun aufgeklärt ist, aufgearbeitet wird und die Verantwortlichen gehen müssen, sich einen anderen Job suchen. Daher in der Karriereleiter aufsteigen dank Leistungsausweis. Alle anderen Ministerien sind vollkommen sauber, arbeiten stets korrekt, die müssen gar nicht überprüft werden, etwa der Zoll. Sobald sich die Neuen eingearbeitet haben wird es weitergehen wie bisher.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.