Eine weiße Weste bekommt dunkle Flecken

Asunción: Der Staatsanwalt Rogelio Ortúzar ist für sein extravagantes Aussehen bekannt. Auch seine Härte bei den Anklagen soll beispiellos sein. Er war sogar als Innenminister im Gespräch. Nun gerät er aber wahrscheinlich in die Schusslinie der Korruption.

Am Mittwoch wurde ein angeblicher “Motochorro“ verhaftet. Eine Frau zeigte ihn an. Der Täter ist erst 14 Jahre alt. Das Opfer wurde in Asunción überfallen. Nach einer Verfolgungsjagd durch die Polizei konnten die Beamten einen Rucksack mit Handys und anderen Objekten beschlagnahmen, die der Frau gehörten. Auf dem Polizeirevier wurde der Staatsanwalt eingeschaltet.

Überraschenderweise schickte Ortúzar durch seinen Assistenten Gilberto Garcete eine Benachrichtigung an das Revier, den Verdächtigen sofort freizulassen. Das passierte zu einer ungewöhnlichen Zeit, um 21:00 Uhr, an demselben Tag.

Angehörige des Verdächtigen gestanden den Polizeibeamten, sechs Millionen Guaranies für dessen Freilassung bezahlt zu haben. Die Hälfte des Geldes für einen Anwalt, den andere Teil an den Staatsanwalt. Für den Anwalt wurde Ratenzahlung vereinbart.

Hochrangige Polizeibeamte aus verschiedenen Teilen des Landes beklagten das Problem der Motorradüberfälle und behaupten, sie würden immer der Gerechtigkeit entzogen, wenn Ortúzar mit den Fällen beauftragt wäre.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Eine weiße Weste bekommt dunkle Flecken

  1. Betreff weisse Weste.
    Ein schoenes Kerlchen und toll gestylt, sieht mir aber nicht nach einem Paraguayer aus.
    Aber wieso sehe ich auf dem Bild so viele Pfeifen?

    1. Herkopiert: „Eine gerauchte, noch warme Pfeife sollte nicht gleich frisch gefüllt und neu geraucht werden. Lassen Sie die Pfeife vorher wieder austrocknen. Als Regel gelten ca 24 Stunden, besser länger. Es ist deshalb empfehlenswert, mehrere Pfeifen zu besitzen.“

  2. Ob er etwas haben will oder nicht, ob er vor den Spiegel steht oder nicht ist mir Wurst.
    Bei der Optik, den Augen, frage ich mich immer welsches Kraut hat der Mann in seiner Pfeife geraucht!!!

    1. Ist doch egal was er geraucht hat, aber anscheinend macht er seinen Job gut, wie sich später her raus gestellt hat, denn es war wohl nicht der Bengel. Ob er nun bestechlich ist oder nicht, weiß ich nicht. Denn ein Anwalt, oder schon gar nicht ein Anwalt arbeitet umsonst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.