Eine wichtige Entscheidung steht bevor

Asunción: Am heutigen Nachmittag kommen die Abgeordneten des Landes zusammen, um über eine Verfassungsänderung bezüglich der Wiederwahl abzustimmen. Der Cartes Flügel setzt alles daran, dies in die Tat umzusetzen und stößt auf Gegenwehr.

Da vor zwei Monaten schon im Senat ein Gesetzesentwurf bezüglich einer Änderung der nicht in der Verfassung verankerten Wiederwahl ins Archiv geschickt wurde, versuchen nun die Colorado Abgeordneten, die Cartes unterstützen, eine gleiche Verfassungsänderung im Abgeordnetenhaus anzuschieben. Da dies jedoch auf Gegenwehr stößt, werden angeblich Posten und Geld geboten, um die Waagschale zu beeinflussen.

Laut der paraguayischen Verfassung darf ein Staatsoberhaupt keine zweite Amtszeit haben. Sollte eine solche Änderung wirklich gebilligt werden, wären auch Fernando Lugo und Nicanor Duarte Frutos wieder befähigt sich aufstellen zu lassen.

Obwohl Horacio Cartes über Jahre hinweg sich strikt gegen die eigene Wiederwahl ausgesprochen hat, lässt er nun seine Parteikollegen dahingehend agieren. Zur Unterstützung treten auch die Familien-eigenen Medien “Hoy“ und “La Nación“ an, die schon seit Tagen von einer erdrückenden Mehrheit zu seinen Gunsten bei der Abstimmung berichten.

Von Seiten der Opposition die zusammen mit den Colorado Partei internen Gegnern sich in der Mehrheit sehen, geht man von einer Ablehnung aus. Allerdings weiß man das erst sicher, wenn die Abstimmung vorüber ist. Aus diesem Grunde sind heute ab 14.00 Uhr alle Augen auf den Kongress gerichtet.

Wie einige Oppositionelle meinten, ist selbst bei Ablehnung davon auszugehen, dass weitere inkonstitutionelle Wege gesucht werden, um eine Wiederwahl durchzuboxen.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen