Eine zukünftige Automobilschmiede

Itacurubí del Rosario: Erfindungsreichtum in vielerlei Hinsicht ist unter anderem eine Eigenschaft, die für Paraguayer Anwendung findet. Auch im Automobilsektor werden Fortschritte gemacht. Eine Anmeldung steht noch aus.

Ungelernt jedoch mit viel Erfahrung. So könnte man Eliseo Villalba (48) beschreiben, der schon seit Kindesjahren an seine Ideen zu Papier brachte, setzte diese kürzlich in die Praxis um.

Da ihm Metall als Werkstoff liegt und der Umgang leicht fällt animiert er sich Stück für Stück ein eigenes Auto zu bauen. Er taufte es “EV“, wie seine Initialen. Es gibt ihm die Freiheit sich in der Stadt im Departement San Pedro frei zu bewegen, unabhängig vom Wetter. Außerdem fehlte ihm ein Gefährt, mit dem er die Eisenteile zum Kunde transportieren kann. Von der Entwicklung bis hin zur Umsetzung kostete ihn der EV1 nur 8.500.000 Guaranies. Alle Arbeitsschritte wurden von ihm selbst ausgeführt.

Mit dem 150 ccm Motor eines Motorrads beschleunigt das Gefährt bis auf 70 km/h, was vollkommen für ihn ausreicht. Die Zuladung ist ihm viel wichtiger, die beträgt 400 kg. Jetzt muss er schauen, wie er das Fahrzeug offiziell zulassen kann, danach baut er einen Traktor.

Wochenblatt / Crónica

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Eine zukünftige Automobilschmiede

  1. Was soll den das, erfindet das Wagenrad doch nicht neu. Die Art von Fahrzeug gibt es doch schon lange für Behinderte 49,9ccm/45km/h. Ein paar Kleinigkeiten verändert 70-80km/h macht dann die Rennsemmel. Das Fahrzeug sieht aus mit seinen kantigen Profil, ein Model ohne MG-Turm eines russischen Panzerwagens aus den 1.Wk.

  2. Stefan Krasulsky

    Antworten

    Unter den Autobauern ist der Eingabe heutzutage schon der Sehende unter den Blinden, so lange er keinen Tesla bauen will.

  3. Ungelernt mit viel Erfahrung

    Antworten

    Ungelernt jedoch mit viel Erfahrung im Basteln, Hauptsache barato, das ist wohl jedermann hier im Paragauy, vom Elektriker bis Maurer zum Maler bis Klempner zum Mechaniker (alles in einer Person).

  4. Gratuliere! Endlich einer der etwas anderes als Lomitos, Empanadas, Pizza, Chicles, Terere usw. „erfindet“… mach weiter so!

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ja da wurde wohl der Kuebelwagen neu erfunden.
    Des Zaren Panzer sah so aus: https://www.youtube.com/watch?v=cSnM4E3lQnk.
    Der Trabi waere allerdings ein Auto dass gut genug fuer Paraguay waere – mit seinem 2 Takt Motorsaegenmotor. https://www.youtube.com/watch?v=Ad6mm2AjnIcBezahlbar, dauerhaft, erschwinglich, leicht zu reparieren, Ersatzteile kosten 20000 Gs anstatt 1.2 Millionen, usw.
    Ich selber wuerde einen Trabi kaufen wenn es ihn gaebe – diese teuren modernen Pick-Ups kann kein Mensch mehr unterhalten, Wartungskosten sind einfach viel zu hoch.
    Ein come back des Trabi sollte man daher mal in betracht ziehen – fuer 10 Millionen Guaranies einen hagelneuen Trabi aus dickem rostresistentem Blech.

  6. Ungelernt mit viel Erfahrung

    Antworten

    Schönes Land mit viel Rechtsfreiheiten. Da werde ich mir doch selbst mein Traum vom Eigenen Raumschiff Enterprise basteln und damit mal durch die Palmas und Estrella fahren, pardon, fliegen, hoffe auf viele Zuschauer, die es an der Zürcher Bahnhofstrasse Südamerikas bestimmt hat. Hoffentlich fährt, pardon, fliegt mein Ding auch und explodiert nicht, sonst auch egal, hätte ja alle zuhause bleiben können.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.