Hausangestellte: Nun 70% des Mindestlohns angedacht

Asunción: Das Legislativkomitee im Kongress entschied zugunsten der Version der Abgeordneten über die Gesetzesvorlage, die 70% des Mindestlohns für Hausangestellte und nicht 100%, wie von den Senatoren beschlossen, genehmigt hatte.

Jorge Avalos Mariño, der den Ausschuss für Gesetzgebung und Kodifikation leitet, bestätigte diese Meinung mehrheitlich für den Artikel 10 der Hausangestellten.

In der Senatorkammer gab es eine breite Zustimmung für 100% des Mindestlohns, sodass dieser Beschluss nun an die Abgeordnetenkammer ging, wo die endgültige Entscheidung getroffen wird.

„Persönlich habe ich die Version des Senats bei dem Mindestlohn begleitet. Es besteht keine Notwendigkeit, Hausangestellte gegenüber anderen Arten von Arbeitnehmern zu diskriminieren. Sie haben das Recht, auf den Mindestlohn zuzugreifen zu können“, sagte Mariño

Schätzungen zufolge sind in Paraguay rund 220.000 Frauen und Männer im häuslichen Bereich beschäftigt. Derzeit sieht das Gesetz 60% des Mindestlohns vor.

Das Projekt ist nicht auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung, die heute stattfindet, soll aber in Kürze behandelt werden.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Hausangestellte: Nun 70% des Mindestlohns angedacht

  1. Wie viel Jahr brauchen die Amigos Abgeordneten noch, um 1 ganzes Gesetz zu verabschieden und viele viele Jahr brauchen die Amigos Abgeordneten dann, um es wieder für nichtig zu erklären?

    1. Das erklärt doch dieses ganzes Theater in diesem Laden. Erst gross rumposaunen, dann doch nicht. Ich war auch davon ausgegangen, dass es jetzt Gesetz wäre diese 100 % des Mindestlohns für Hausangestellte.
      Jetzt haben sich die Amigos der Politiker wohl eingeschaltet, die eine ganze Armee von Hausangestellte beschäftigen und sagen, dass sowas schon ans Geld gehe. Sie bezahlen zwar bestimmt auch nicht das, wie es das Gesetz vorgibt – aber der ein oder andere Angestellte kündigt dann schneller und man muss häufiger eine neue suchen usw.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.