Eine Zusammenfassung von drei Jahren Regierung unter Lugo

Nachdem drei Jahre unter Fernando Lugo vergangen sind bezeichnet der Politologe Gonzalo Quintana den Mandatsträger als führungslos gepaart mit Halbwissen.

„Lugo ist ein Mensch der keine Konditionen bietet, um ein Land zu regieren und viel mehr noch um Reformen und Wechselstimmung anzuführen. Dieses Land benötigt tiefe, einschneidende Änderungen und dies geht nur mit einem unverwechselbaren Führungsstil und mit vertrauenswürdigen Menschen an seiner Seite“, sagte der politische Analyst Gonzalo Quintana.

Er selbst verglich Lugo ironisch mit der Filmfigur „Forrest Gump“: “Eine Person der alle folgen aber nicht wissen wohin geschweige denn woher er kam“.

Er fügt hinzu, dass nach drei Jahren Regierung es mehr Personen gibt, die ihre persönlichen Vorteile suchen als die Anzahl der Leute die tatsächlichen einen Wechsel einleiten wollen.

Gonzalo Quintana erinnert sich an die gemachten Versprechen des aktuellen Staatschefs als er sein Amt antrat, als er versicherte dass die Besten und die Ehrlichsten regieren. Jedoch hat die Praxis aufgezeigt, dass die, die ihre Arbeit gut tun, entlassen werden und alle die fragwürdig den Tag passieren lassen im Amt gehalten werden.

PLRA und Lugo

Der Analyst erklärte, dass das Zweckbündnis versucht wird zu halten für die letzten zwei Jahre der Regierungszeit.

„Er wird versuchen sie als Freunde zu behandeln während seiner letzten zwei Jahre. Um dies glaubhaft zu machen muss er mit der PLRA verhandeln und politische Ämter verteilen.

Laut Quintana, ist das Verhalten von Lugo schon darauf basierend, dass die Regierung zurück an die Colorados geht, eine Partei die zumindest besser organisiert ist.

Bevölkerung

Die Bevölkerung wird sich aber nicht gegen den Missstand aufregen oder auflehnen. Die Bevölkerung ist naiv und wie immer: „Sie rennt einer Illusion nach sie von einer Enttäuschung verfolgt wird. Dies ist der Punkt der geändert werden müsste, der Glauben der Wähler, ein Änderungsprozess geht niemals so schnell wie von einem Politiker versprochen“, spezifiziert er.

Schlussendlich nimmt Quintana auch die 14,5% Wirtschaftswachstum aus Lugos Hände und erklärt, dass dies nichts mit der Regierung Lugos zu tun hat denn er hat eigentlich nicht dafür getan – im Gegenteil er hat die Landwirtschaft eher gebremst statt gefördert.

Ohne Werte, ohne Interesse

„Es gibt ein Problem mit den Werten für die Bevölkerung. Mit viel Kraft erreicht man normalerweise etwas. In der Regierung Lugos ist dem nicht so, wer viel macht, fliegt raus. Wer sich systematisch vor der Arbeit drückt, wer seine Familie und Freunde mit Regierungseigentum bevorteilt wird belohnt. Damit fragt sich der Bürger wer nun Kasteit wird, der Bürger oder der Kriminelle“, sagte der Analyst.

Quintana sagte auch, dass man klar erkennen kann das Lugo kein Interesse mehr daran habe das Land zu regieren. „Lugo sagte schon 2010, das er kein Präsident mehr sein möchte. Nachdem er einige gesundheitliche Probleme gelöst hatte antwortete er der Presse, das seine Gesundheit das wichtigste ist was bedeutet dass ihn das Land einen feuchten Kehricht interessiert“, unterstrich er.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Flickr)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Eine Zusammenfassung von drei Jahren Regierung unter Lugo

  1. Nach drei Jahren nun , kommt die Erkenntnis das ein Priester nicht regieren kann, armes Volck die Geschichte zeigt es immer wieder.Es ist doch gut das ,dass einfache Volk immer Dumm gehalten worden ist.Er kann ja noch pro Jahr im Durschnitt in etwa 21,47 Tage verreisen, in 2 Jahren ist schluss . Es lebe die Demokratie.

  2. Lugo müßte, da er seine Versprechen nicht gehalten hat, zurück treten, dann könnte vielleicht noch etwas gerettet werden. Bleibt er noch zwei Jahre an der Macht, wird er den Karren so in die Scheiße fahren, dass er kaum mehr flot zu bekommen ist. Paraguay bräuchte einen Präsidenten, der Ahnung hat und der ein gutes Beraterteam. So wird das jedenfalls nichts

  3. Bin ja einverstanden. Aber auch für einen Uebermenschen wäre es unmöglich, gegen die herrschenden 100 Familien, gegen die korrupte Beamtenklasse und gegen das ziemlich uninteressierte und auch nicht gerade unschuldige Volk anzukommen. Letzten Endes funktioniert dieses Land trotzdem recht gut – ich bin zufrieden.

  4. Sooo,
    dann macht mal Rechnung.^^

    Wie hiessen denn die letzten Präsis
    der +20 Jahre seit Strössner denn ?

    Und W A S bitte haben sie erreicht ?
    (NEIN, nicht versprochen.^^)

    Sicher ist wohl NUR, das der „liebe“ LUGO,
    auch bestimmt NICHT „HEILIG“ gesprochen wird.
    (Und das NICHT wegen irgendwelcher DNA- Proben…
    wenigstens hat er die „kleinen“ Jungs in Frieden gelassen…Nicht soo, wie Einige seiner „Kollegen“^)

    Ansonsten wird hier eben,
    wie auch schon die letzten +20 Jahre
    vor sich hingewurschtelt
    und eben eingesackt was eben geht.
    Wenn schon NICHT Selber,
    dann doch Freunde, Bekannte, Verwandte, usw^^.

    DAS weiss das „dumme“ Volk aber…
    Und da es eben auch seit Zeiten
    NICHTS Anderes gewohnt ist…
    mauschelt eben doch da jeder Handwerker, Werkstättler, Geschäftsinhaber…usw. mit, indem er eben den „STAAT“
    um die gesetzliche IVA „betrügt“…

    Ist nun mal nicht Jedem gegönnt,
    Irgendwelche Fahrzeuge wegen Irgendwas
    aufzuhalten und „MULTA“ zu kassieren.

    So wird dann eben geschimpft,
    weil es eben so ist,
    aber KEINER
    will das dann doch erst mal bei sich Selber ändern…

    Ist ja in D auch nichts Anderes,
    mit dem ganzen Tricksen bei der Steuererklärung.^^
    Schwarzarbeit mal ganz aussen vor gelassn,
    denn das ist auch nicht Jedermann/-Frau möglich…
    Aber, gewisse Sparten eben doch und immernoch.^^
    Juckt da etwa jemand die Staatsschulden ?

    Und…???

    Wieso sollten ausgerechnet hier…
    in Paraguay…
    die Politiker IHRE Wahlversprechen
    (hat wohl eher was mit VERSPRECHER^^zu tun…) halten ?

    Ist doch hier 3. Welt…
    wenn es da schon die 1.
    & 2. (welche sind das denn ?)
    Welt nicht schaffen…^^

    Falls^^, das mit der Neuverhandlung
    des Itaipuavertrages wirklich klappen sollte…
    hat Senior LUGO dann doch mehr dem paraguaischen Volk eingebracht…auch auf die nächsten Jahre gesehen…
    als so wohl ALLE seine Vorgänger…
    Wo die schöne Sume dann aber „versickert“…
    das ist eben wieder eine andere Sache^^.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.