Einer, der Paraguay verändern kann!

Anderson Gava Müller (29) stammt aus Santa Rita. Als Deutsch-Brasilianer mit paraguayischer Nationalität ist er einer der schlausten Köpfe des Landes. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass er in Harvard und Stanford zugelassen wurde.

Nach einer schulischen Laufbahn die überragend war und einem Studium, was ihm schon vor 5 Jahren als einziger den Titel als Industrieingenieur mit Bestnote einbrachte will Gava Müller nun mit einem Fulbright Stipendium auf der Stanford Graduate School of Business studieren.

Dank seines Wissensdranges waren schon Lehrer und Tutoren genügt ihm eine solche Laufbahn vorauszusagen. Dennoch ist es einer von ganz wenigen, die als Paraguayer die Zulassungen zu den Eliteuniversitäten Havard und Stanford bekommen.

In den letzten Jahren arbeitete er bei Cervepar und Anheuser-Busch InBev in Löwen, Belgien als Finance Manager.

“Wir können es nicht erwarten zu sehen, wie du Paraguay änderst“, wurde ihm von von Kirsten Moss, Assistent Dean of MBA Admissions mitgeteilt.

Wochenblatt / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Einer, der Paraguay verändern kann!

  1. Wie will ein einzelner intelligenter Kopf gegen eine Armee von unbelehrbaren Korrupten und Amigos ankommen?

  2. Da kann man nur gratulieren. Aber so einer kann Paraguay nicht verändern. Entweder macht er in der hiesigen Privatwirtschaft erfolgreich Karriere (immer unter der Voraussetzung, dass er es sich nicht mit den Eliten verscherzt), aber niemals im öffentlichen Dienst. Sehr intelligente Leute können auf falsche Amigos verzichten – aber das braucht man unbedingt hier.

  3. Harvard und Stanford?
    was bitteschön ist an diesen elitären Echokammern herreausragend? Die Ausbildung zum Lobbyisten?
    Aber dem jungen Mann wünsche ich natürlich echt viel Erfolg!

  4. Harvard, Stanford sind sehr gute Einrichtungen. Das Problem ist nur, das es hier in PY wenig nutzt, wenn man nicht die richtige Beziehung hat, um in die oberen Kreise zu gelangen. Hat man diese Beziehungen doch, wird einem sehr schnell klar gemacht, das man gefälligst Geld einsacken soll wo man nur kann und mit dem Strom mit schwimmen muss, sonst ist man sehr schnell wieder weg vom Fress trog.Ein einzelner wird nichts bewirken können. Wenn er nach Amerika oder Europa geht, hat er gute Chancen, was zu bewegen, hier in Py nicht.

  5. Na ja möge er hoffentlich irgendwann an die Sitze der Regierung gelangen. Das Land benötigt kluge ehrliche praktische Politiker:

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.