Einreisewelle nach Paraguay ungebrochen

Asunción: Es gibt mehrere Gründe die ausschlaggebend für die Einreisewelle sind, unter anderem ist es die Eurokrise, die viele Spanier in neue Gefilde treibt sowie Polen die auch vor finanziellen Problemen zu fliehen versuchen.

Bis Januar 2012 wurden insgesamt 62.000 Europäer in Paraguay registriert, die entweder ihre Aufenthaltsgenehmigung haben oder dabei sind diese zu erlangen. Hauptgrund ist die größere Sicherheit vor der Eurokrise in einem Land welches nicht so stark wie andere von wirtschaftlichen Beziehungen zur EU abhängt.

Die BBC London veröffentlichte vor kurzem, dass insgesamt rund 500.000 Europäer nach Lateinamerika auswanderten, was gleich zu setzen ist mit wirtschaftlicher Unterstützung bei dem Geld welches sie dafür aufwenden.

Früher flohen die Lateinamerikaner nach Europa und nun fliehen die Europäer nach Lateinamerika.

Heutzutage gilt Lateinamerika als Platz für die Investitionen, welches sich als Block mit dynamischem Wirtschaftswachstum auszeichnet. Viele Weltunternehmen richten nun ein größeres Ausgenmerk auf Lateinamerika.

Im Falle von Paraguay sind es 62.416 Europäer die bis Ende Januar 2012 registriert wurden. Anführer der Immigranten sind die Polen mit 16.748. Kurz dahinter und eher auf Platz Eins vermutet sie Deutschen mit 15.218. Auf dem dritten Platz mit 5.141 Immigranten kommt Spanien. Die Italiener belegen mit 3.053 Personen Platz 4. Die Franzosen schließen die Top 5 mit 2.202 registrierten Aufenthaltsgenehmigungen ab.

Aus diesen Zahlen und den Problemen in Europa lässt sich ableiten, dass es nicht nur die Sonne und die Natur sind, die Paraguay so attraktiv machen.
Die Europäer sind jedoch nicht die einzigen Einwanderer. Übertrumpft werden die Polen zum Beispiel von den Koreanern mit 23.045 Eingewanderten. Aus Japan stammen 9.233 und aus den Vereinigten Staaten von Amerika 5.727 Immigranten. Diese Länder, wenn auch nicht europäisch zählen trotzdem zur ersten Welt und entscheiden ebenso eine Zuflucht in Paraguay zu suchen.

Ein weiterer Punkt in diesem Thema sind Paraguayer, die durch wirtschaftliche Schwierigkeiten wieder zurück nach Paraguay kommen. Die Mehrzahl war in Spanien und den USA. Arbeitsplatzverlust und zu geringe Löhne trieben sie allerdings zurück ins Heimatland Paraguay.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Einreisewelle nach Paraguay ungebrochen

  1. Leider sind solche Zahlen über die Einwanderungen nach Paraguay völlig aussagelos, wenn nicht auch der entsprechende Zeitraum angegeben wird. Handelt es sich um ein Jahr oder mehrere? Welche zuverlässigen Statistiken kann man hierzu einsehen?

    Nur mal vergleichsweise: Selbst ein so kleines Land wie die Schweiz hatte allein in 2011 eine Zuwanderungsrate von 75.000 Ausländern (Zahlen des Bundesamtes für Migration, die regelmäßig veröffentlicht werden).

    1. Stimmt, vor Allem jene die noch nicht mal das Geld für die Cedula zusammenbekommen, ohne sich von einem TV-Team
      begleiten zu lassen.
      Es heißt, sie bekämen 500,–€ für den Dreh. Das ist eine lächerliche Summe, aber warum sonst mach die Menschen das?
      Einige, die wir schon in einer Auswanderer-Doku gesehen haben, haben wir ein paar Jahre später in der Rückwanderungs-Doku gesehen. Sie haben ersthaft geglaubt, sie könnten hier mit Nichts anfangen und dabei reich werden.
      Da kann man nur sagen, wer es in De zu nichts gebracht hat, wird es hier erst Recht nicht schaffen. Also auf Lau wieder nachhause und bei Hartz-4 anmelden. Toll

  2. Aus wirtschaftlichen Gründen, wie die Einwanderung in (die Sozialwerke) Europas! Es ist halt billig hier! Und wieviele kommen aus Freude an Land und Leuten? Und lernen die Sprache korrekt – wenn überhaupt?
    Und nach einer Weile – wie Boa richtig sagt – geht es wieder heim zu Onkel Hartz.
    Arme Paraguayer…

  3. Ja, hier in Paraguay ist man auch als ehemaliger Harz-IV-Empfänger noch etwas, denn man hat es in DE zu etwas gebracht. Verifizieren kann das eh niemand, was jemand früher in DE war. Was sich hier in Paraguay alles für (ehemalige) Tierärzte und Rechtsanwälte tummeln!

    1. wie macht man ein kleines Vermoegen in Paraguay?? Indem man mit einem Grossen herkommt. Hier waechst nichts auf den Baeumen…ausser Obst

  4. Wer nicht mit genügend Startkapital herkommt, der kann gleich den Heimflug buchen, solange er noch das nötige Kleingeld dazu hat.Geld in Py legal verdienen ? Fehlanzeige- bis auf wenige Ausnahmen, die es immer gibt.
    Nein, nein bleibt lieber dort wo ihr seid, das Gras ist immer dort grüner wo man gerade nicht ist.

  5. —————Hannelore sagt——————
    Hat mir sehr gefallen der Ausspruch,“das Gras ist immer dort grüner, wo man gerade nicht ist“. Wenn man sehr jung ist, ist es wirklich so, doch mit den Jahren ändert sich das normalerweise. In ­welchen Stadium sind wir jetzt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.