Elektriker stirbt durch Stromschlag

Luque: Ein 26-jähriger Elektriker starb bei der Arbeit in einem Supermarkt an einem Stromschlag. Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend in der Stadt Luque.

Das Opfer in dem Fall wurde als Óscar Ramón Benítez (26) identifiziert, der einen starken Stromschlag erlitt und daraufhin seinen Tod verursachte. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen 21:00 Uhr.

Der Mann führte elektrische Wartungsarbeiten an Geräten im Supermarkt Luisito durch. Laut Polizeibericht habe Benítez dann den tödlichen Stromschlag erlitten.

Freiwillige Feuerwehrleute versuchten Benitez einige Minuten lang wiederzubeleben, doch sein Tod wurde kurz darauf von einem Arzt bestätigt. Die Staatsanwaltschaft, Gerichtsmedizin und Kriminalpolizei führen die weiteren Ermittlungen in dem Fall.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Elektriker stirbt durch Stromschlag

  1. Electrizistas mit einem Jahr Lehre zu jeweils einen halben Abend bei der SNPP und zweimonatlichem konsequtiven Studium zum Master of Science in Elektrotechnik beim staatlichen Energiesaftladen ANDE habe ich auch schon angetroffen. Ja, für KlugscheiBer: manche Hochschulen vergeben noch den Akademischen Grad Diplomingenieur. Und ja im Kanton URI redens Ingles. Habe schon einiges an Elektroinstallationsgebastel und einige Master of Science in Elektrotechnik wieder zum Kinderhüten geschickt. Es hat auch funktioniert zwei Kabel mit Isolierband zu vereinen, indem ich als vermögender Gurkenplückli ebensogut hingebastelt gekriegt habe zwei Kabel mit Isolierband zu vereinen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.