EML: Trotz “Revolutionssteuer“ Haus und Hof abgebrannt

Arroyito: Wie gestern Abend bekannt wurde, zahlte der Eigentümer der Estancia Acapitigo, Rogelio Carrillo, eine Steuer an die EPP Suborganisation EML um nicht attackiert zu werden.

Die Tageszeitung Abc Color hatte Zugang zu Daten, die belegen, dass der Eigentümer der Estancia, die diese Woche von dem Ejército del Mariscal López angegriffen wurde, längst seine Revolutionssteuer in Höhe von 20.000 US-Dollar an die von Alejandro Ramos geführte Gruppe zahlte.

Die Quelle zu der Abc Color Zugang hatte erklärte, dass Carrillo keine andere Möglichkeit blieb. Er verheimlichte es auch vor den gemeinsamen Einsatzkräften (FTC) und wurde trotzdem attackiert und erlitt zumindest finanziellen Schaden dadurch. Dieser Umstand lässt die Vermutung zu, dass auch noch andere Viehzüchter der Zone in einer ähnlichen Lage stecken.

Die Estancia Acapitigo befindet sich im Distrikt von Arroyito, Departement Concepción, etwa 7 km von der Ruta 5 entfernt und 10 km von der Estancia “La Novia”, die sie vor wenigen Tagen auch attackierten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “EML: Trotz “Revolutionssteuer“ Haus und Hof abgebrannt

  1. Selber Schuld!! Hätte er das Geld lieber in einen Wachdienst investiert. Mit Terroristen von der EPP verhandelt man nicht man hilft dabei sie auszurotten .

    1. Sehr richtig! Jeder der solchen Terroristen nach gibt und bezahlt sorgt dafür, daß diese Banditen sich finanzieren und weiter ihr Unwesen treiben können. Schutzgelder sind überhaupt keine Sicherheit vor weiteren Überfällen. Aber es ist natürlich klar, daß die Betroffenen aus Angst völlig irrational handeln. Gefragt wäre der Staat. Doch der ist ja offensichtlich nicht in der Lage, seine Bürger zu schützen. Und der Präsident hat es bis heute nicht für notwendig erachtet, den Kampf gegen den Terror zu primären Staatsaufgabe zu erklären.So könnte man in der betroffenen Region auch schon längst den Sicherheitsnotstand ausgerufen haben um mit Sondervollmachten und mit den neuesten technischen Möglichkeiten gegen dieses Banditentum vorzugehen.

  2. Mein lieber Simplimus,
    so einfach ist auch nicht wie du schreibt. Geh erstmal auf die Militärschule und erlerne wie so etwas erlegt oder rodet.
    Vieleicht schaft du den Master!
    Die EPP/ELM usw. sind wie ein Pilz.Sie sehen nur Pilz, die Menzel sehen sie nicht.Wer den Pilz ausrotten möchte der muss sich erstmal mit Menzel beschäftigen.
    Das war das erfolgsrezept in Bolivien,dein guter Bekannter Ernesto Rafael Guevara de la Serna/Che Guevara hat ja seinen Todestag am 09.10 gehabt.Den nur haben 600 Ranger,die CAI und co. gejagd. Die Bauern haben in nicht Unterstützt.
    In Peru war das gleiche die Indeginen unterstützten die Regierungstruppen teilweise.
    Um diesen Sumpf trocken zu legen, braucht man passende Gesetze, die auch Demokratische Freiheiten hart bescheiden,dazu sind die Politiker zu feige und aus geschäftlichen Gründen nicht Interessiert.
    Asgard 980 hat in gewissere Weise recht, alle das Geld zusammen gelegt.Eine Truppe zusammen gestellen lassen
    und eine gezielte Jagd organisiert. Mit Kopfgeld,sind baldige Erfolge gesichtert. Das Motiviert!
    Es gibt nur ein Problem die Truppe steht zwischen den Gesetzen und kanN schnell Probleme mit den Staatsanwalt bekommen. Da haltet niemnad die Hand drüber, wie bei den „Schwarzen Adlern“ oder ex. Paramilitärs in Kolumbien.

    1. Richtigstellung und Frage: In Deinem Kommentar schreibst Du u.a. „…..dein guter Bekannter, Ernesto Rafael Guevara….“ Erstens kenne ich diesen Menschen auch nur von Berichten her und zweitens verstehe ich nicht, wie Du zu der Annahme kommst, dieser rote Verbrecher könne ein „guter Bekannter“ von mir sein. Kannst Du mir das erklären?

      1. Sie Simplicus
        sie lieben diese speziele politische Richtung, liebe und hass sind dicht bei ein ander.
        Es gibt Freunde und speziele Freunde die man nicht so mag.
        Ich bin nicht Che Guevaras Richter,für die ein Held für die anderen ein Verbrecher!
        Auch bei der EPP trifft das zu, für die einen Held oder für die anderen Verbrecher!
        Hier liegt ein Problem offen! Hinter fragen sie doch mal was die EPP wirklich will!
        Es wird doch vielen nicht nachgedacht,was sie mit einer Entführung bezwecken-wollen sie Geld – Sachleistungen-politische Zugeständnisse, real erfüllbar oder Unrealistisch.
        Das ganze hier ein Possenspiel mit verschieden schlechten Schauspielern.
        politische Zugeständnisse
        Um es deutlich zu Sagen, so einfach wie Sie es denken ist die EPP zu erledigen.
        Für die Sicherheitsfanatiker, Wachleute und ihre Angehörigen sind nur Zielscheiben für die EPP.
        Die können Objekte sichern!
        Wenn etwas aus den Ruder läuft sind sie Jagdwild für die Staatsanwaltschaft.
        Werden schnell genug abgezogen kommt der Internationale Haftbefehl hinter her.
        Bei einer bewaffenten Formanationen die Freiberuflich tätig ist passiert das gleiche, die haben oft nur das jeder Manns recht. Es sei den die Regierung macht einen guten Vertrag mit den Sicherheitsdienstleister.
        Oder der Präsident/ Innenminister/ Verteidigungsminster/Justizminster machen alle zusammen die Augen zu.
        Das dass passiert ist sehr unwahrscheinlich,da ist es doch wahrscheinlicher das Sr. Lugo Präsident und Pabst wird!

  3. Um die EPP zu vernichten muss zuerst der ganze Stall ausgemistet werden… nach dem Ausmisten hat Paraguay noch max. 3 Millionen Einwohner

Kommentar hinzufügen