Ende des Monats zurück zur “Normalität“

Asunción: Gesundheitsminister Julio Borba kündigte an, dass man bis Ende dieses Monats fast zur “Normalität” zurückkehren könne, wenn die Zahlen in Bezug auf Infektionen und Todesfälle aufgrund des Coronavirus weiter sinken.

Er sagte auch, dass in dieser Woche wegen der Verfügbarkeit von Impfstoffen die Immunisierung für die erste Dosis fortgeführt werde.

„Was wir vermeiden wollen, ist, dass sich die Leute übermäßig an bestimmte Orte drängen. Wenn wir gewisse Verbesserungen beim Impf- und Ansteckungsniveau haben, die noch immer niedrig sind, werden wir die noch bestehenden relativen Beschränkungen schrittweise aufheben. Wir können nicht alles auf einmal machen“, sagte Borba in Kontakt mit dem Radiosender 730 AM.

„Wir sprechen über Einschränkungen zu diesem Zeitpunkt, die wir nicht weiter lockern konnten. Am 28. September könnten wir Neuigkeiten haben, wenn es bestimmte Verbesserungen bei den Impfungen gibt, werden wir mehr ermöglichen und versuchen, ein normales Leben in Anführungszeichen zu führen, aber immer mit Vorsicht”, sagte der Minister abschließend.

Wochenblatt / Cronica

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Ende des Monats zurück zur “Normalität“

  1. Seit 1985 forscht die Biomolekularbiologin – Mutti der Ipfung, zufällig bei Biontech angestellt – an mRNA Ipfstoffen. Bis 2021 keine nennenswerten Erfolge. Macht 36 Jahre ohne Erfolg. Im Jahre 2021 konnten sie innerhalb eines halben Jahres die Super-Hyper-Duper-Ipfung herstellen (Angaben ohne Gewähr). Da bin ich froh, weder bei den Fake-News von Regierungen noch als menschliches GVO-Versuchskaninchen dabei gewesen zu sein. Hoffe, dass Ende Monat das weltweit mediale Gegackere um dieses Uhhh-Virus Geschichte ist und wir wieder wichtige und dringende Nachrichten in den Schlagzeilen lesen können, etwas welches Farbtopfregal zur Miss LB-GTI-V16 gewählt oder welche heldenhaften Dorfpolizisten die ein paar Entchen über die Straße halfen.

      1. Das Meiste finde ich ziemlich uninteressant. Gut finde ich, dass man im Zeitalter des Internets runterscrollen kann und nur die Nachrichten aufpappen muss, die von Interesse sind. Viel besser als das sequenzielle Gegackere am TV mit Moderatoren/Sprecher, die weder Komma noch Punkt kennen. Eigentlich schaue ich nur kurz nach ob der 3. Weltkrieg schon ausgebrochen ist. Den will ich nicht verpassen. Oder Gott oder die grünen Männchen schon gefunden wurden. Das wir ganz bestimmt zuoberst in der Mega-Headline stehen. Dann muss ich nur noch “Wirtschaft” in die Suchfunktion eingeben, damit es direkt dorthin scrollt. Gleich darunter befinden sich die News über IT. Dann noch zu “Wissenschaftsteil” und fertig. So lasse ich den ganzen überflüssigen Kram aus (Was der Messi, Friz Harry und Madonna heute für Unterwäsche trägt). Ihr müsst euch mal achten wie viel Zeit man mit TV-gucken verplämperlen kann. Das sind bei einigen Menschen bis zu mehreren Stunden pro Tag. In dieser Zeit habe ich schon wieder ein paar investigative, viel gelesene, allseits beliebte, nicht-witzige und nicht-geistreiche Kommentare geschrieben. So gesehen: jedem das seine.

        1. Ich brauch mal nen neuen Computer, habe zwar ein paar davon, aber mein Hauptrechner, dem ist die d-Taste eingeklemmt. Muss mal gucken, ob in den Sozial Media ein paar Gönner zu finden sind. Falls Sie, liebe WB-Leser dazugehören möchten, bitte melden Sie sich bei der Redaktion.

          1. Ich auch. Aber ich habe gelesen, dass auf Sozial Media schon was rein kommen kann, wenn man genügend auf die Tränendrüse drückt. Also habt Mitleid. Bitte.

          2. Ich habe gerade mal meinen Milchkarton mit den PC-Ersatzteilen durchsacht und tatsächlich eine nichtklemmende d-Taste gefunden!

          3. @Hermann2, genügsam wie ich bin nehme ich die d-Taste gerne. Da kenne ich andere, die hätten dann doch lieber das Geld für nen neuen PC oder noch lieber ein neues Auto oder eine Reise nach Miami.

      2. Wenn nicht nur gewinn, verkauf und kontrolle bei stetigem behaupten das sei freiheit sondern sinn, zweckmässigkeit und qualität wichtig sind bei wirklichen wahlmöglichkeiten, dann findet man kaum etwas. Man kann es dann mit humor nehmen oder ankämpfen. Die masse tut leider nichts und folgt und einige meinen weil etwas intelligent und professionell mit worten wie immunisieren klingt und einem dashbord wissenschaftlich aussieht, sei es so.

    1. 36 Jahre Forschungsarbeit ohne Erfolg? Das nennt man Grundlagenforschung. Wissensvermehrung ohne sofortigen Nutzen. Und hat doch geklappt. Ich bin jedenfalls froh nicht 36 Jahre auf die Impfungen warten zu müssen. Ahh ja fast mitte September und ich lebe immer noch.

      1. Ja, aber das Uhhh-viru-v2.x-subv-asterix-bis-obelix gibt es erst seit nicht einmal 2 Jahren und bis vor 6 Mt. war das auch wirklich Grundlagenforschung. GVO-Versuche am Mensch finden erst seit ca 1. Jahr statt. Persönlich wünsche ich mir, dass die GVO-Versuche am Mensch mit Erfolg gesegnet sein werden und die milliardenschweren, lukrativen Tore für weitere öffnet, trotz den Fake-Verschwörungstheorien der Medien und Regierungen. Toi, toi, toi unseren Big Brother gehörigen Enkeln.

  2. Ein Zurück zur Normalität darf es nicht geben!! Die Verantwortlichen für diesen größten Schwindel in der Geschichte der Menschheit müssen ermittelt und belangt werden. Dazu alle jene Handlanger und Propagandisten, die Kritiker und kritische Wissenschaftler öffentlich fertig gemacht, an den Pranger, als Deppen und Nazis diffamiert haben.

    1. Die sind alle bekannt und seit jahrzehnten am ruder oder zumindest in medien präsent. Normal wäre was ganz anderes auch nicht das globale human und liberal getue der letzten jahrzehnte.

  3. Da dürfen wir aber gespannt sein, was die Perversen in der Regierung uns als normal verkaufen werden.
    Vielleicht Änderungen beim Maskentragen.
    An ungeraden Tagen dürfen wir dann ohne Maske einkaufen, an gerade dann nur im ABC-Anzug.
    Oder ähnlich sinnvolle “Erleichterungen”.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.