Entwaldung bedroht Kakteen in Paraguay

Asunción: Die Kakteengewächse, oder kurz Kakteen genannt, sind Teil der einheimischen Flora von Paraguay, reich und wertvoll in Bezug auf die biologische Vielfalt. Sie sind jedoch durch die Entwaldung bedroht, vor allem im Chaco, wodurch sie ihre natürlichen Lebensräume verlieren.

In Paraguay sind heute 55 einheimische Arten von Kakteen bekannt, wobei es noch viele Unterarten gibt. Ana Beatriz Pin ist Biologin und koordiniert ein Kaktusforschungsprojekt.

Sie wies daraufhin, dass die Zerstörung der Lebensräume zu einer biologischen “Verarmung“ in vielen Regionen von Paraguay führe.

„Entwaldung betrifft alle Arten von Pflanzen und Tieren in unserem Land. Beim Verschwinden von Lebensräumen oder Orten, an denen Kakteten wachsen, wie Wälder, Büsche und andere Arten von Vegetation, sind auch ihre Populationen betroffen und verschwinden“, sagte die Biologin.

Ana Pin erklärte, dass der Fortschritt der Entwaldung, hauptsächlich im Chaco, Kakteen stark beeinflusse. Die Verwendung von Land für Vieh ist das Hauptproblem für den Verlust von Waldmasse.

Zwischen 1987 und 2012 verlor Paraguay fast 44.000 Quadratkilometer an Waldfläche durch den Ausbau der Tierhaltung im westlichen Teil des Landes, nach den Aussagen von Nasa Earth.

Das Umweltsekretariat (Seam) hat acht Arten gefährdeter Kakteen registriert und sechs sind vom Aussterben bedroht.

Die Biologin sagte, dass Kakteengewächse für eine lange Zeit gegen Trockenheit und Austrocknung resistent seien. „Sie haben die Fähigkeit, Wasser in Form von Gemüsesäften in ihrem Körper anzusammeln, weshalb sie zur Gruppe der “Sukkulenten“ gehören. Diese Kapazität macht sie zu etwas Besonderem im Vergleich zu anderen Pflanzen und gibt ihnen Vorteile, um lange Dürreperioden in der Natur zu überleben, sogar in Töpfen, wenn auch weniger kultiviert“, sagte sie.

Es gibt auch einige Kakteen in Paraguay, die nicht heimisch sind, etwa 10 Arten, die hauptsächlich als Zierpflanzen verwendet werden.

Kakteen sind durchaus essbar, aber wenn man darüber spricht, sei es wichtig zu verstehen, dass immer nur eine bestimmte Art verwendet werden könne, so Ana Pin.

„In Paraguay ist der Kakteenkonsum für die allgemeine Bevölkerung nicht üblich, aber Indigene und einige Menschen auf dem Land vollziehen es. Unter den Ureinwohnern im Chaco werden 11 Arten beschrieben, deren Früchte sie essen“, sagte Ana Pin.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Entwaldung bedroht Kakteen in Paraguay

  1. In all den Jahren Wochenblatt-lesen der erste Artikel, in welchem ich nichts, einfach nichts, finden kann, was mich zu einem blöden Kommentar-schreiben animiert. Jedenfalls fast.

      1. Werde nichts über Kakteen und Sukkulenten schreiben. Steht schon alles im Artikel und de.wikipedia.org.
        Eigentlich hätte ich von der Wochenblatt-Redaktion erwartet, dass sie mich mit einem Artikel über Kakteen und Sukkulenten aus Schildbürgistan zu einem investigativen Kommentar-schreiben animieren.
        Aber nein, nichts gewesen. Die Schildbürgerin scheint ja echt eine Ahnung von ihrem Beruf als Biologin zu haben (ganz im Gegenteil zu den Aussagen von anderen Schildbürgern, die eventuell eine Ahnung davon haben, wie man ein Feuerchen macht und seinen Müll anzündet, aber null Ahnung von ihrem Beruf: Vergleiche Aussagen von Schildbürgern in Politik und Wirtschaft, Staatsbetriebsjefes, Militärs, Meteorologen, Psycho- und Kirchenfritzen, nachzulesen in zahlreichen Artikeln auf diesem Kanal).

  2. Also ich habe heute morgen Basura TV (zu deutsch: Frühstücksfernsehen) geschaut. Auf SNT mit Yolanda Quark und dem halbglatzigen Typen. Es war schrecklich: Ein Typ erzählte einen miesen Witz und im Hintergrund wurde irgendein Lachen eingespielt, dann kochte ein Mann ein Gericht – Spagetti mit Pilzsosse. Rezept konnte ich mir nicht mitschreiben. weil staendig unterbrochen wurde von Präsentationen von Werbeprodukten – und dann war natürlich auch eine Nutricionista dabei, die ihren Senf dazu gab (nein, nicht in die Sosse…).
    Ich glaube, es wäre besser gewesen, sie hätte sich einfach ausgezogen – wäre viel spannender gewesen.
    Oder SNT hätte einfach eine Kakteendokumentation bringen können – wäre auch interressanter gewesen. Wenigstens hat das Wochenblatt einen Artikel rausgebracht. Ein Lob von mir (und dem Forum-Chamäleon).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.