Er traut dem Frieden nicht

Asunción: Ex-Präsident Horacio Cartes wird auf ausdrücklichen Wunsch seines Rechtsanwaltes Pedro Ovelar nicht nach Argentinien reisen, um an einem Treffen rechtsgerichteter Politiker teilzunehmen, an dem auch Santiago Peña und Mario Abdo Benítez teilnehmen werden. Angesichts der von den Vereinigten Staaten gegen ihn verhängten Sanktionen gebe es keine Garantien für Horacio Cartes im Ausland, so der Anwalt. Mit anderen Worten fühlt er sich nur da sicher, wo er die Justiz kontrollieren kann.

Horacio Cartes hatte angekündigt, nach Argentinien zu reisen, um an einem Treffen rechtsgerichteter Politiker teilzunehmen, das vom ehemaligen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri und dem ehemaligen chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera organisiert wurde. Die Veranstaltung begann am gestrigen Freitag, der zweite Tag findet am Samstag statt.

Das zweite Treffen der Gruppe für Freiheit und Demokratie findet in Buenos Aires statt. Politische Führer und einflussreiche Persönlichkeiten der lateinamerikanischen Rechten haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter der aktuelle Präsident Santiago Peña und der ehemalige Präsident Mario Abdo Benítez.

Die Veranstaltung wird als “Unterstützung” der konservativen Kandidatin Patricia Bullrich gewertet, die bei den bevorstehenden Wahlen im Nachbarland als dritte Kraft antritt.

Schließlich wird Cartes auf Empfehlung seines Rechtsberaters Pedro Ovelar nicht reisen. “Auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin wird er nicht reisen”, sagte der Anwalt gegenüber der Presse.

Warum wird Horacio Cartes nicht nach Argentinien reisen?

Seine Empfehlung lautet, dass es keine Garantien für seine Freiheit gibt, auch in Anbetracht der diplomatischen und wirtschaftlichen Sanktionen, die von den Vereinigten Staaten gegen den ehemaligen paraguayischen Präsidenten verhängt wurden, der sogar als “erheblich korrupt” bezeichnet wurde.

“Mein professioneller Rat seit 2019, als der Prozess in Brasilien begann, angetrieben von politischen und medialen Gruppen in Paraguay, war, nicht zu reisen, weil es keine Garantien gibt. Ich habe mich nicht geirrt, denn im Jahr 2022 ging der politisch-mediale Angriff aus Paraguay weiter, um zu erreichen, dass die USA falsche und verzerrte Informationen kaufen, um ihre Ausweisung und Sanktionierung durch das OFAC zu erreichen”, behauptete er.

Warum Cartes’ Anwalt seinem Mandant abrät ins Ausland zu reisen

Die Honor Colorado Fraktion beschuldigt die vorherige Regierung unter Mario Abdo Benítez, den Vereinigten Staaten Lügen aufgetischt zu haben, die den USA als Grundlage für die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen HC dienten. Man kann es ihnen aber nicht verübeln. Sie tun auch nur das was sie aufgetragen bekommen.

“Solange in diesen Fällen nicht alles geklärt ist, gibt es angesichts der Lügen, die verbreitet wurden, in keinem anderen Land eine Garantie”, betonte er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Er traut dem Frieden nicht

Kommentar hinzufügen