Erbschaftstreit: Verwandte sollen 88-Jährige misshandelt haben

San Pedro: Bei einem Erbschaftstreit hat sich eine 88-Jährige geweigert, ihr Haus und Grundstück zu überschreiben. Daraufhin wurde sie von ihrem eigene Sohn und der Schwiegertochter schwer misshandelt.

Die Enkelin der Frau veröffentlichte die brutale Bilder der Schläge in verschiedenen Bereichen des Körpers und nahm sie mit in ihr Haus in Santa Rosa del Aguaray.

Die 88-Jährige schaffte es, die Momente des Terrors zu überleben, die sie selbst erzählte und ihre Verwandten beschuldigte: „Sie haben mich ab 8 Uhr morgens misshandelt und erst um 15 Uhr konnte ich zum Arzt gehen. Mein Bein blutete, ich erlitt Hautabschürfungen und Prellungen“, sagte sie. Das Opfer beschuldigte ihre Schwiegertochter Verónica Gauto Alderete, die bereits verhaftet ist.

„Sie hat mich angegriffen, mich getreten und mein Sohn hat meinen Arm festgehalten“, sagte die 88-Jährige weiter. Die veröffentlichten Bilder zeigen große Blutergüsse und Hautabschürfungen. Die ältere Frau wurde medizinisch versorgt und ist bereits außer Lebensgefahr, kann jedoch nach den vielen Prellungen nicht mehr laufen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Erbschaftstreit: Verwandte sollen 88-Jährige misshandelt haben

  1. Beim lieben Geld und der Erbschaft hört selbst die paraguayische „Freundlichkeit“ auf. Angeblich sollen Paraguayer ihre Alten besonders schätzen. Dem ist aber nach meinen langjährigen Beobachtungen nicht so. Die „Schätzung“ der Alten gilt nur solange, wie diese Alten sich noch mit Arbeitskraft einbringen können oder eben, bis die lieben Erben oder Freunde sich die Erbschaft unter den Nagel gerissen haben. Die indigene Erbanlagen brechen durch. Wer sich schon einmal in Indianer-Reservaten umgesehen hat weiß, daß dort die Alten vor die Türe gesetzt werden, so bald sie keinen materiellen Arbeitswert mehr bringen. Konkret sieht das so aus, daß die lieben Alten nicht mehr mit im Haus wohnen dürfen, sie müssen ihre letzen Monate in einer Hängematte außerhalb des Hauses verbringen, notdürftig gegen Wettereinwirkungen geschützt. Bei Eskimos übrigens ebenso.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.