Erklärungsversuche

Villa Ygatimi: Auch wenn schwer fällt zu begreifen, warum ein Jugendlicher eine solch grausame Tat vollbringt, hat dieser eigene Erklärungen parat.

Im sozialen Netzwerken zirkulierte ein Video, indem der Mörder des Kleinkindes erklärte, warum er die Tat beging. Er bezog sich auf Stimmen, die er hörte. Diese sagten ihm, dass er Gott sei, die Stunde gekommen sei, um das Kind zu töten. Der Verhaftete beschrieb es als etwas “Magisches“.

Anscheinend hat einer der Polizisten oder Angestellten der Staatsanwaltschaft diese Unterhaltung aufgezeichnet und gewissenlos ins Netz gestellt. Da es ein Minderjähriger ist, darf weder sein Name genannt noch sein Abbild klar dargestellt werden.

Indigene die in Paraguay geboren sind, sind natürlich Paraguayer. Dennoch unterliegen sie einer etwas anderen Gesetzgebung. Bei ihnen wird immer noch in Betracht gezogen ob dies in indigenen Kreisen normal oder Brauchtum ist. Dies, und die Tatsache, dass der Täter minderjährig und eventuell unzurechnungsfähig ist, kann als strafmindernd angesehen werden.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Erklärungsversuche

  1. Hier bedarf es Massivs einer Psychologischen Betreuung mit Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie, bis eine Normalisierung eingetreten ist des Geistes dieses Idioten. Oder soll er in Zukunft wieder Stimmen hören und noch mehr Morde begehen. Komisch das immer Katholiken Stimmen und >Erscheinungen haben . Meine Götter Odin und Thor sprechen ,nie zu mir.

  2. „dass der Täter minderjährig und eventuell unzurechnungsfähig ist, kann als strafmindernd angesehen werden.“

    es würde mich auch nicht wundern wenn sie diesen „armen kerl“ wieder frei lassen würden, und er weiter sein unwesen treiben kann.

    1. mhm vor 60 Jahren waren die ja noch Kopfjäger und Kanibalen. Ernsthaft. Der 70er Jahre Horror-hit „Die grüne Hölle“ spielt ja nicht ganz zufällig in Paraguay. Wer hier lebt, sollte sich den Film unbedingt anschauen, das Original meine ich. Auch wenn es ultra hart und sicher schwer zu verdauen ist – aber es hat schon einen Bezug zu den Indianern hier. Frei erfunden mag es sein, aber einen Bezug zur Realität dieser Menschen in nicht allzulanger Vergangenheit gibt es schon.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.