Erster Unfall auf der Biozeanischen Route fordert zwei Menschenleben

Carmelo Peralta: Der erste Unfall auf der Biozeanischen Route im Departement Alto Paraguay, dessen erster Streckenteil kürzlich eingeweiht wurde, forderte zwei Menschenleben.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag bei Kilometer 17 der PY15-Route im Gebiet von Carmelo Peralta. Es stellte sich heraus, dass zwei Menschen bei einem Zusammenstoß mit einem Auto und Motorrad tödlich verunglückten.

Die Verstorbenen wurden als Eusebio Guayaun Paiva und Marciano Duré identifiziert, die auf dem Motorrad unterwegs waren. Beide kamen in Gesundheitszentren von Carmelo Peralta und Puerto Murtinho (Brasilien), jedoch konnte dort nur noch ihr Tod festgestellt werden.

Der PKW wurde von dem Brasilianer Eliano Melo Da Silva (37) gefahren, der erwähnte, dass das Motorrad plötzlich ohne Licht auf seinem Fahrstreifen aufgetaucht sei und er den Unfall nicht habe verhindern können.

Dies ist der erste Unfall mit tödlichem Ausgang, der aufgezeichnet wird, nachdem die ersten Abschnitte der Biozeanischen Route im Bezirk Carmelo Peralta freigegeben wurden.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Erster Unfall auf der Biozeanischen Route fordert zwei Menschenleben

  1. Eigentlich sollte ja seine helle Birne so helle geleuchtet haben, dass es nicht zu einem Unfall kam. Hatte vermutlich einen Helm am Ellenboten oder es war @Paul nach seinen täglich Zuckerrohnrgückschen, das soll die Lumen erheblich senken. RIP Paul, wir werden deine Erfahrungsbereiche über Finnland vermissen.

    1. Ich tippe mal nach Aussehen des Autos auf weit über 100 km/h. Sieht ja aus als wäre es gegen eine Mauer gefahren. Dazu kommt hier noch das Funzellicht, da vielen Fahrern die Verantwortung für eine funktionierende Beleuchtung fehlt.
      Mit funktionierendem Fernlicht erkennt man auch unbeleuchtete Objekte aus mehr als 100 m Entfernung. Bei 100 km/h hätte der Autofahrer dann 3 s Zeit gehabt zu reagieren. Bei 150 km/h, war ja eine Nagelneue Straße, kann man nicht mehr reagieren.

      1. Hermann, man hätte auch bei 150 kmh reagieren können, wenn man die Augen auf der Straße hat und nicht auf dem Telefon. Das gilt für beide Fahrer.Das andere Problem in Py ist, das die Reaktionszeit, vom sehen oder merken, zum Magen bis zum Hirn sehr lange dauert., dann kommt noch die Zeit bis das Gehirn den Befehl an die Beine und Hände gesendet hat, um die Bremsen zu betätigen oder auszuweichen, wenn möglich. Ich hatte auch mal son ähnlichen Unfall, da ich nicht einsehen konnte, schob ich mich langsam auf die erste Fahrbahn, weil die 2te gerade befahren war. Den Motofahrer habe ich gesehen, war aber 150m weg von mir. Da ich immer noch auf der Fahrbahn stand, ist der in mein Auto gekracht auch nur ohne eine winzige Spur zubremsen, Schuld habe natürlich ich bekommen da ich Ja Außengeländer bin und genug Plata habe, es haben sich auch sofort Zeugen gefunden, die behauptet haben, ich wäre ohne zu schauen auf die Kreuzung gefahren, obwohl ich schon mindestens 10 Sekunden auf der Fahrspur stand.

        1. Ich hatte beim Nichtreagieren Deine Argumente schon eingerechnet, weil ich lange genug hier lebe. Die Befehlskette Auge an Gehirn, und Auge an Hände oder Füße, was natürlich nicht gleichzeitg, sondern nacheinander erfolgt, dauert halt etwas länger.

          1. Hinzu kommt, das eben in 150m Entfernung eine Ampel steht, die zu diesem Zeitpunkt Rot zeigte, wurde aber ignoriert von dem Motofahrer, schließlich ist ja in jeder Farbe etwas grün drin. Wenn der die Farbe Rot gesehen hat, hat der auch sicher mein Auto gesehen.

  2. Elektronisches Würgehalsband

    Für viele Paragauyer und das arme Paulchen ist eben Blau eine Signalfarbe. Weshalb in Europa auch alle Blinklichter von hell- auf dunkelblau schalten. Ach, öh, das weiß sogar die hiesig Polizei, dass man Fahrzeuge mit blauen Birnen so gut sieht. Ja, was macht dann der gscheite Paragauyer. Ja, grinsen. Und nes blaues Birnchen. Wenns dazu noch blinkt, dann ist Fahrzeug unsichtbar. Und in der Verkehrskontrolle kann auch nichts geschehen, Birnchen funktioniert ja einwandfrei. Schlechter sieht’s natürlich aus, wenn statt nes blues Birnchen nes grünes Gürkchen einbaust. Aber das ist ein anderes Thema, worüber in dann ein anderes Mal ausführlich einen investigativen Kommentar abgeben werde.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.