Europäische Union spendet 300.000 €

Die Vertretung der Europäischen Union in Paraguay berichtete am Mittwoch, dass 300.000 € (327.255 US $) zugeteilt wurden, die als Soforthilfe für Menschen in den Überschwemmungsgebieten dienen soll.

Laut einer Erklärung der internationalen Einrichtung sollen vor allem die Menschen in Nanawa, Departement Presidente Hayes, davon profitieren. Insgesamt 5.700 Hochwasseropfer gibt es in der Region, 80% der Bevölkerung sind von den Fluten in irgendeiner Form betroffen. Des Weiteren sollen auch die Einwohner von José Falcón aus dem Spendenfond bessere Bedingungen bekommen, ebenfalls im gleichen Departement. In dem Bericht der EU wird auch der Vorschlag betont, die Menschen aufzufordern, in die Stadt Clorinda (Argentinien) umzusiedeln.

Der Spendenbeitrag soll den Zugang zu Trinkwasser ermöglichen sowie die Hygiene und die sanitären Einrichtungen verbessern. Die Spendenleistung besteht vorwiegend aus Hygieneartikeln, wie zum Beispiel Seife, Zahnpasta, Zahnbürsten, Moskitonetzen, Cremes und weiteres.

Mittlerweile werden für Kinder spezielle Kampagnen in Asunción durchgeführt um sie vor den Folgen der Notsituation zu schützen, wie Unterernährung, Cholera, Durchfall und Dengue. In der Hauptstadt sind die ersten 1.500 Personen wieder in ihre Häuser am Flussrand zurückgekehrt, trotz ausdrücklicher Warnungen der Behörden, denn Experten befürchten eine zweite Flutwelle im März und April aufgrund neuer Niederschläge durch das El Niño Phänomen.

Quelle: La Nación