Europaparlamentarier fordern neue Untersuchung zum Curuguaty Massaker

Brüssel: Dreizehn Europaabgeordnete, die dem linken Flügel angehören, erbaten eine unabhängige Untersuchung des Curuguaty Massakers von 2012, da sie diverse Unregelmäßigkeiten bei der bereits durchgeführten Ermittlung wahrnahmen.

„Uns besorgt das Fehlen von Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bei dem Untersuchungsprozess des Passierten“, versichern Marie-Christine Vergiat, Jean-Luc Mélenchon (Frankreich); Rina Ronja Kari (Dänemark); Willy Meyer (Spanien); Sabine Lösing, Jürgen Klute, Helmut Scholz (Deutschland); Nikolaos Chountis, Chalarampos Angourakis, Giorgios Toussas, (Griechenland); Kartika Liotard (Niederlande); Paul Murphy (Irland) und Alda Sousa (Portugal) in einem Schreiben an die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) vom vergangenem Donnerstag.

Die Europaabgeordneten drückten darin ihre „tiefste Besorgnis über die gravierenden Unregelmäßigkeiten im Verhalten der Staatsanwaltschaft, die Magistrate und die Sicherheitskräfte aus“.

Aus diesem Grund fordern die dreizehn Volksvertreter eine neue und unabhängige Untersuchung, um den Vorfall aufzuklären bei dem 17 Menschen starben, darunter sechs Polizisten und elf Landbesetzer und der Ex Präsident Fernando Lugo das Amt kostete. Außerdem soll der laufende Prozess gegen die Besetzer von Marina Cué ausgesetzt werden, bis klar ist wer rechtmäßiger Eigentümer des Landes ist.

Das Europaparlament ist zusammengesetzt aus 766 Europaabgeordneten aus den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

(Wochenblatt / Abc)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Europaparlamentarier fordern neue Untersuchung zum Curuguaty Massaker

  1. Europaparlamentarier?? Fordern???
    Ja spinnen diese Leute denn?
    Wollen ausgerechnet diese Leute was zu demokratischen Prozessen monieren? Das ist ja die Unverschämtheit schlechthin! Wär klüger, sich um wahre demokratische Prozesse vor ihrer Haustür zu kümmern, zB Untersuchung der wahren Vorgänge in der Ukraine, aber das passt ja nicht ins Programm. Sicherlich wäre es schön, die wahren Hintergründe zum Massaker von Curuguaty zu erfahren, aber das wäre schwierig genug, dies von Paraguay aus zu machen. Dies von Europa aus zu fordern ist jedoch lächerlich.

    1. in der ersten zeile der nachricht steht wir bitten um eine untersuchung und nicht “wir fordern ” ich denke die parlamentarier sind noch immer nicht von der legalität der absetzung von lugo überzeugt was ich nachvollziehen kann gruß von xamazonax

  2. Das ist schlichtweg “UNFUG” was Die da fordern.
    Paraguay ist nicht EUROPA !!!
    Da hätten am Tattag und Tatort ordentlich Spuren gesichert werden müssen, das ist aber mit Sicherheit, aus den unterschiedlichsten Gründen NICHT gemacht worden. Da verfolgt jeder nur seine eigenen Interessen.
    Alles was danach kommt ist wie lesen im Kaffeesatz.

    1. Fragen wir einmal nicht nach der Berechtigung und der Motivation der Europapolitiker. Da ist hier schon genug gesagt worden. Fragen wir nur ob eine neutrale Untersuchung der Vorgänge nötig ist. Wenn Fotos vorliegen, die gefesselte Bauern zeigen, die mit Kopfschüssen getötet wurden oder ein Mann, der mit seiner Familie per Handy telefoniert und mitteilt er sei am Bein verletzt, später mit Kopfschüssen aufgefunden wird, die auf eine Hinrichtung hindeuten, dann ist es Zeit die Sache von neutraler Seite aus zu untersuchen und zwar sehr genau. Wer so etwas anordnet und wer so etwas tut, der ist ein Mörder und der tut das immer wieder. Und genau um die Verhinderung solcher Verbrechen geht es. Die Täter dürfen nicht davon ausgehen können, dass sie ungeschoren davon kommen. Wer eine solche Untersuchung und die strafrechtliche und politische Aufarbeitung verhindert, spielt der EPP in die Hände. Ich hoffe sehr, dass das keiner will.

  3. Das ist Schnee von Gestern! Es gibt genug Menschenrechtsverletzungen in diesen Augenblick. Nehmen wir nur das kommunistische China dort passiert jeden Tag Unrecht,Cuba,Venezuela nur um ein Paar zu nennen.Wo ist da diese Linke Fraktion? China vebietet sich die Einmischung in Innere Angelegenheiten,Cuba und Venezuela ebenfalls.Hier scheint mir der Respekt vor der Unabhängigkeit Paraguays zu fehlen.Zum Anderen wen oder was soll das jetzt noch nutzen? Ausser Lugo und seine Linke Bande zu reabilitieren. Das Massaker war nur ein Grund von Vielen diesen Präsidenten zu stürzen.
    Dann stellt sich mir noch eine Frage, Wo ist diese Linke Bande aus Europa Jetzt und hier in Paraguay beim Völkermord und der Rechtlosigkeit des Unkontaktierbaren Volk im Chaco?

    1. Linke Bande, China, Kuba – Mann, in welchem Jahrhundert lebst du denn?
      Guck dir lieber an, was die USA und die von ihr geleitete NATO oder auch die Zweckorganisation der USA, die UNO in den letzten 50 Jahren getrieben hat und weiter treibt. Da kommst du auf ein Vielfaches der Todesopfer. Stumpfsinniger Antikommunismus oder Anti.-was weiß ich, wie man das nennen kann, hilft bei der Betrachtung der Probleme der Welt wenig. Da sind die Augen zugekleistert.

      1. Hallo manu 1234!
        Denke das ich wohl im richtigen Jahrhundert lebe.Mir scheint aber deine Sicht der Dinge in den von mir genannten Ländern mit Rosa Brille betrachtet zu werden von Dir. Es ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen in diesen Ländern die mit Folter ,Tot Hausarrest Bespitzelung jeden Tag bedroht sind,es grenzt schon an Menschenverachtung das so auszuklammern wie du es in deinen Kommentar getan hast. Amis und Nato oder hier Uno stehen zumindest in diesen Artikel nicht im Fokus,darf dich noch einmal erinnern das es um Linke Abgeordnete geht die hier Außerhalb ihres Politischen Wirkungskreises Einfluss nehmen wollen für schon längst abgeharkte Geschehnisse und sich lieber um aktuele Sachen kümmern sollten,wie von mir gefordert. Hier bewahrheitet sich dann der Spruch und so meinte ich den Vergleich mit den von mir genannten Ländern. WER IM GLASHAUS SITZT SOLLTE NICHT MIT STEINE WERFEN.

        1. das sind keine abgeharkte Dinge. Hier sitzen immer noch, Menschen im Knast.. Die sicher nichts mit der Sache zu tun haben. Hier sind Beweise verschwunden.
          Die Waffen, die gefundenm wurden, stammen noch aus dem Burenkrieg. Da war keine Automatische da bei.

          Uns Solange es korrupte Richter und Staatsanwaelte in Paraguay gibt, ist jede Hilfe erwuenscht.

  4. Brüssel: Dreizehn Europaabgeordnete, die dem linken Flügel angehören, erbaten eine unabhängige Untersuchung: da ist doch alles gesagt, 13 Linke aus Europa haben es noch nicht verkraftet das hier ein Gesinnungsgenosse (Lugo) verdienter Weise weggejagt wurde…. – erbitten koennen die ja viel….

  5. Wer braucht denn hier Abgesandte einer kriminellen Vereinigung? Die EU stürzt die Völker Europas in die Armut! Sehr geehrter Herr Päßler, es wäre sinnvoll, solchen Besuch vorab anzukündigen, um ihn mit entsprechenden Plakaten am Flughafen zu empfangen!
    Ich denke, dass ich nicht der Einzige bin, der dabei wäre.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.