Ex-Polizist als mutmaßlichen Verdächtigen bei Millionärsüberfall verhaftet

Ayolas: Ein ehemaliger Polizist wurde festgenommen, weil er als Verdächtiger zu der Gruppe gehörte, die eine 95-jährige Frau überfallen und 200 Millionen Guaranies im Departement Misiones geraubt hatte. Ein Teil der Beute wurde sichergestellt und an die Neunzigjährigen zurückgegeben.


Nach einer Razzia in einem Haus in Santa Rosa im Departement Misiones wurden 80 Millionen Guaranies in einer Plastiktüte gefunden, die unter der Erde vergraben war. Zwei Personen nahmen die Ermittler fest, einer der Verhafteten ist ein ehemaliger Polizist. Er hat zudem eine Vorstrafe wegen Raubes und einen offenen Haftbefehl wegen anderer Delikte.

Das sichergestellte Geld wurde der 95-jährigen pensionierten Lehrerin ausgehändigt, die sagte, sie sei froh, einen Teil ihrer Ersparnisse zurückzuerhalten.

Wochenblatt / NPY

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ex-Polizist als mutmaßlichen Verdächtigen bei Millionärsüberfall verhaftet

  1. Es kommt ja wirklich äußerst selten alle paar Schaltjahre vor, dass hiesig Polizei auch einen Erfolg mitteilen kann. In diesem Sinne herzliche Gratulation. Das habt ihr aber fein gemacht. Warum hat eine Polizei ausgerüstet mit Pistole und, ähm, ja, kein und mehr, für Kreide und Absperrband reicht es ja nicht, auch für einmal Erfolg? Na, man lese den Artikel noch einmal! Wo bleibt das Auge eines Einheimischen hängen? Genau 200 MILLIONEN GS !!! Dann gratuliere ich in diesem Sinne noch einmal herzlich für die offiziell gefundenen 80 bzw. den nie wieder auftauchenden Rest.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.