Fall Tunnelbau, erste Verhaftungen

Ciudad del Este: Bislang wurden sechs Verdächtige im Fall des Tunnelbaus und versuchten Raubes festgenommen. Die Suche nach dem Fahrzeug wird in der Zone Presidente Franco fortgesetzt.

Die Festgenommenen Miguel Angel Segovia Benitez (44), Silvino Cuevas (42), Gumercindo Paez Benitez (42) und Feliciano Portillo Franco (45), waren direkt an den Grabungen des 350 Meter langen Tunnels beteiligt. Dieser Tunnel sollte in die Tresorräume der Firma Prosegur führen.

Eine weitere Person, Vincente Bogado Paiva (38) wurde festgenommen , da man eine Rechnung über einen Devisenwechsel auf seinen Namen, im Haus wo der Tunnel begann, fand.

Als sechster Verdächtiger und Anwerber der Arbeiter wurde Carlos del Pilar Yegros Borba in Gewahrsam genommen.

Die Ermittler identifizierten den Brasilianer Jose Francisco da Silva als Planer des versuchten Raubes. Er war es auch, der das Haus in dem der Tunnel begann, mietete. Dieses Haus gehört dem Anwalt Rene Aranda, gegen den ebenfalls eine Untersuchung eingeleitet wurde. Grund dafür ist, dass der Mietvertrag weder von einer Notarin bestätigt, noch Unterschriften oder Datum enthält.

Am Mittwoch nachmittag wurde in der Zone von Presidente Franco nach einem weißen Hyundai gefahndet, mit dem die Erde abtransportiert wurde.

Die Ermittler erklären, dass Teile des Tunnels bis zu 15 Meter tief unter der Erde verlaufen.Den Banken ist es heute mit technischen Mitteln möglich, solche Annäherungen festzustellen.

(Wochenblatt/ABC)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Fall Tunnelbau, erste Verhaftungen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.