Fall von Rinderwahn sorgt für Unruhe im Land

Asunción: Ein Fall von Rinderwahn im Nachbarland Brasilien sorgt dafür, dass der Export von Rindfleisch nach China eingestellt wurde. Jetzt sind die zuständigen Behörden in Paraguay ebenfalls in Alarmbereitschaft.

Die ländliche Vereinigung in Paraguay betonte, die Situation werde sich auf den nationalen Markt auswirken, aber nicht in “katastrophaler“ Weise.

Die brasilianische Regierung hat den Export von Rindfleisch nach China vorübergehend ausgesetzt, nachdem in der vergangenen Woche ein Ausbruch der atypischen Rinderwahnsinnskrankheit im Land bestätigt worden war.

Die Maßnahme ist Teil eines im Jahr 2015 zwischen Brasilien und dem asiatischen Land unterzeichneten Hygieneprotokolls und sieht nach einer Erklärung des Landwirtschaftsministeriums eine sofortige und vorbeugende Aussetzung der Exporte vor, wenn ein solcher Fall festgestellt wird.

In diesem Zusammenhang sind Vertreter der ländlichen Vereinigung von Paraguay der Ansicht, dass dies den lokalen Markt beeinträchtigen könnte, aber keine verheerenden Auswirkungen haben werde, weil auch Länder, die Fleisch nach China exportieren können, beginnen, ihre Produkte dorthin zu liefern und es genügend Volumen für den Export von paraguayischem Rindfleisch gebe.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Fall von Rinderwahn sorgt für Unruhe im Land

  1. Warum soll es den Viechern anders ergehen als den Menschen, die hier leben, 90% sind vom Wahnsinn befallen, egal in welcher Form. Drogen, Alkohol, Geldgier ( überteuerte Preise für 0 Leistung) , unbelehrbar, rachsüchtig bei Kritik usw.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.