Falsche Angestellten der ANDE betrügen Kunden

San Antonio: Etwa 15 Familien aus der Gegend von San Jorge und Acosta Ñu aus der eingangs erwähnten Stadt wurden Opfer von zwei Betrügern, die sich als ANDE Mitarbeiter ausgaben. Nun wird vor der Masche gewarnt.

Die zwei Männer suchten Kunden von dem staatlichen Stromversorger ANDE auf und drängten sie Gebühren zu bezahlen, weil es unregelmäßige Anschlüsse gäbe und hohe Strafen zu erwarten seien.

„Gegen 11:30 Uhr kamen zwei Männer in einem Auto an und stellten sich als ANDE Mitarbeiter vor. Sie haben sich aber nicht ausgewiesen. Mein Vater gab ihnen eine Million Guaranies, weil der Stromanschluss Fehler aufweise und die Strafen dafür hoch seien. Wenn eine Million Gs. bezahlt werden ist der Fall erledigt“, berichtete Elizabeth Vera.

Sie fügte an, dass, als sie von den angeblichen Auditoren die entsprechende Akkreditierung verlangt habe, damit gedroht worden sei, den Fall der Staatsanwaltschaft zu melden.

Angesichts der Weigerung der Betrüger sich zu identifizieren machte Vera Fotos von ihnen. Einer von ihnen bedeckte dabei sein Gesicht.

Am gestrigen Nachmittag gab es noch mehr Beschwerden von Opfern, die Beträge zwischen 200.000 und bis zu 1,5 Millionen Gs. an die vermeintlichen ANDE Mitarbeiter bezahlten.

Vera ging zur ANDE, wo ihr mitgeteilt wurde, dass sie wohl auf Betrügern hereingefallen sei. Es sei ebenfalls nicht ausgeschlossen, dass es sich um einen ehemaligen Angestellten handeln könne, der wegen irgendeiner Art von Betrug entlassen worden wäre.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.