Road Trains stoßen auf heftigen Protest

Concepción: Um die brasilianische Ernte zum Hafen von Concepción zu bringen, erlaubt das Ministerium für öffentliche Bauten nun Road Trains für landwirtschaftliche Produkte. Protest ließ nicht lange auf sich warten.

In erster Linie sollen Reis und Soja aus Brasilien über die Fernstraße 5 bis nach Concepción gebracht werden, was kostengünstiger in Road Trains ist, als in normalen Lkw´s. Da Concepción der nächstgelegene Hafen ist, kostet der Transport ab da, also auf dem Wasserweg, weitaus weniger als mit Lastkraftwagen auf irgendwelchen Überlandstraßen.

Die Road Trains, in Paraguay Bitrenes genannt, bestehen aus einer dreiachsigen Zugmaschine und zwei Anhängern mit zusammen sechs oder sieben Achsen. Die finanzielle Ersparnis liegt bei etwa 25% im Vergleich zu herkömmlichen Lastkraftwagen. Fahrer dieser, die normalerweise Soja transportieren, sind vollkommen gegen die Autorisierung, da sie ihnen die Lebensgrundlage wegnimmt und parallel dazu die Straße übermäßig belastet. Anscheinend wird ab heute Nacht 00:00 Uhr ein landesweiter Streik einberufen, um aufzuzeigen, dass solche Maßnahmen den kompletten Markt destabilisieren.

Paraguayische Trucker sehen sich im Nachteil, da sie ihre Frachtpreise herabsetzen müssten, um wettbewerbsfähig zu bleiben, was wiederum Arbeiten ohne Gewinn bedeuten würde. Road Trains können bis zu 74 t Fracht befördern.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Road Trains stoßen auf heftigen Protest

  1. Diese Gigaliner gibts auch in der BRD. Auch wenn die meisten Gutachten kein gutes Haar and den LKW lassen, wurde nach einem Jahrelangen Probebetrieb, in 2017 diese „Monster-Trucks“ für die BRD uneingeschränkt zugelassen. Ein Schelm, wer da an Korruption denkt.

    1. Kein Vergleich. Die Gigaliner haben ein zulässiges Gesamtgewicht von 44t und sind 25m lang, etwa 6m mehr als ein 40t Hängerzug. Durch das Gewicht der 6m mehr und zusätzliche Achsen beim Gigaliner erhöht sich das zulässige Ladungsgewicht nicht wesentlich. Hier geht es um Volumen, wie beim Jumbo.
      74t Zuladung der Road-Trains kann ich nicht glauben, da kommt das Gewicht vom Zug noch dazu, wo wir dann bei etwa 100t Gesamtgewicht sind. Das halten die Strassen nicht aus, auch 74t nicht.

  2. Also Jungs rüstet rasch um, so macht ihr das Geschäft, aber mit halb grossen LKW`s kann mann weniger verdienen, als mit grossen. Das doch mal klar

  3. Das ganze was Du schreibst stimmt doch gar nicht.Die Gigaliner sind leichter und kürzer und haben einen geringeren Bodendruck auf der Straße.In Deutschland 44Tonnen, in einigen Ländern aber bis 60.Tonen.
    Nebenbei 44.Tonen ist schon lange üblich,im normalen Container- Verkehr zu den Seehäfen.
    Selbst mit den 44.Tonen gibt es Probleme.
    Die Road-Trains sind viel größer, vergleichbar einen Schwerlasttransport.Die Straßen und Brücken sind dafür in Paraguay mit Sicherheit nicht ausgelegt.Hier wird es Schäden geben, nicht nur Schlaglöche!
    Neben bei,selbst in Deutschland fährst Du in der Gewichtsklassen nicht mehr über alle Autobahnen, die Brücken geben das einfach nicht mehr her.Da gibt es weite Umwege im Schwerlastverkehr!

  4. Wurden die umgerüstet? Wusste nicht, dass es 4×4-Road Trains mit Spezial-Aufhängung für Mondlandschaften gibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.