Ferrari: Wo die starken Pferde schlummern

San Bernardino: Egal ob 458 Italia, F 460, F 430, F355, F 360, F308 oder F 328 in Paraguay sind so gut wie alle Modelle vertreten. Wer denkt, dass diese nur in verschlossenen Garagen täuscht sich. In Wohnanlagen wie Agua Village parken sie quasi einem neben dem anderen.

Die Straßen geben es eigentlich nicht her aber wen kümmert das schon? Um aufzufallen, um den Sommer zu genießen oder um mächtig Eindruck zu schinden ist besonders ein roter Ferrari auch in Paraguay bestens geeignet.

Während man in Asunción im Bestfall Sonntagmorgen einige Liebhaber einige Runden drehen sieht, kurven in San Bernardino wenigstens 10 Stück herum. Zu Hause sind die Schätzchen, zumindest in der Saison, in den Garagen der Wochenendhäuser des Geldadels. In bewachten Wohnanlagen wie Aqua Village, aber auch Suiza del Norte und anderen, finden sich in den Einfahrten immer wieder die Flitzer aus Maranello, eben da wo man unter seines Gleichen auffallen will. Allerdings scheint der Absatz der Flitzer doch nicht so groß zu sein, sodass ein Autohaus wie Motorhaus der Familie Bendlin-Cartes die meisten der Renner als junge Gebrauchte ins Land holt und an Mann bringt.

Wochenblatt / Twitter / Facebook / Instagram

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ferrari: Wo die starken Pferde schlummern

  1. Wenn ich solches Geprotze in einem Dritten Welt Land sehe, dann frage ich mich schon, wie es möglich ist solchen unnötigen Luxus zu erwerben bzw. zur Schau zu stellen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das mit normaler Arbeit zu bewerkstelligen ist. Und wo diese Protzer sich und ihre Luxus-Schlitten zur Schau stellen, da sind natürlich alle „Schönheiten“ des Landes dabei, wie die Motten beim Licht – nichts geleistet, von nichts eine Ahnung, unfähig eine halbwegs intelligente Konversation zu führen, aber geschminkt und aufgemotzt wie ein Wegwerf-Papagei. Was ist das für ein geistloses Leben – nicht einmal für eine Million USD wollte ich dazu gehören.

  2. Und die Besitzer meinen dann, wenn die Presse nachfragt, das hätten sie alle mit „harter Arbeit“ verdient. Ich glaube man kann mit Sicherheit sagen, dass ALLE da mit schmutzigen Mitteln arbeiten, auch dieser Bendlin.
    Die Unternehmer haben alle ihre Kontaktmänner in der Politik, die ihnen saftige staatliche Aufträge sichern, Angestellte bekommen Minilöhne und der Löwenanteil der Unternehmer sowie sein Politikamigo.
    Das ist „harte Arbeit“ in Paraguay.

  3. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Leisten tun diese Leute doch was. Denn irgendwie muessen sie ja schliesslich zu soviel Geld gelangt sein.
    Nur eben, in den Leviten schauen sie wohl nicht regelmaessig nach.
    Markus 10,25 „Es ist leichter, daß ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als daß ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt.“
    Ich hab noch keinen Reichen hier im WB noch sonstwo Bibelzitate posten gesehen – bezeichnenderweise.

    1. Kuno: wie soll dan das nun verstehen? ICh dachte bisher immer, Du seist reich. Schließlich hast Du ein paar Hühner, Enten, Ziegen, Karnickel und Schafe und sogar einen Capataz?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.