Feuer auf Wasser: Machen Sie mit

Encarnación: Feuer auf Wasser ist ein künstlerisches Projekt der Gruppe “Pro Teatro“, die am 5. Januar ein neues Jubiläum feiert. Gesucht werden Akteure, die sich dafür interessieren, an der Vorbereitung von Fackeln und Lagerfeuern mitzuwirken.

Der Aufruf nach Freiwilligen im Städtischen Kunstzentrum von Encarnación zur Vorbereitung von Fackeln im Rahmen der großen künstlerischen Veranstaltung namens Feuer auf Wasser, die für dieses Wochenende geplant ist, geht weiter.

Im Kulturzentrum werden sie mit allem notwendigen Utensilien versorgt, sie bitten nur darum, dass diejenigen, die eine Zange haben, diese mitnehmen sollen, um die Arbeit bei der Montage der Fackeln zu erleichtern, die Teil der Veranstaltung sein werden, die an diesem Wochenende im Rahmen des Jahrestages der Bewegung Pro Teatro stattfinden.

Der Aufruf nach Freiwilligen ist für heute geplant und läuft bis morgen weiter. Am Samstag findet dann am Nachmittag die allgemeine Einweisung für alle Beteiligten dieses Events statt. Die Präsentation der Lagerfeuer und Fackeln im Rahmen der Hauptaufführung ist für den späten Sonntagnachmittag geplant.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Feuer auf Wasser: Machen Sie mit

  1. Akteure zur Vorbereitung von Lagerfeuern gesucht……Aha. Wie waere es denn bei einem Besuch der Universitaet mit Studiengaengen der Pyromanie???? Also bleibt locker und habt euer Feuerzeug im Auge……

  2. Ja das bin ich. Koennen Sie denn auf Ihren Namen auch stolz sein obwohl sie fast immer Muell schreiben?
    Also bleiben sie locker und fangen mal an zu denken bevor Sie sich an die Tastatur begeben.
    PS: Ich griff noch nie jemand persoenlich an.

    1. 14 Sirenen, 15-tes unterwegs

      Er trägt halt seinen Namen Lumilu herum. Für Einheimische nachvollziehbar: Nach sechs Tagen Schwerstarbeit „Namen herumtragen“ – wobei viele Einheimische ihren Namen beim Sitzen unter dem Mangobaum beim Warten auf das Mil herunterfällt aus physikalischen Grüngen nicht herumtragen können – können diejenigen, die diese Schwerstarbeit geleistet haben, am Wocheende ihren Ghettoblaster in den Vorgarten auf 120 dB stellen und nicht nur das Gehör ihrer Kleinkinder zerstören, sondern auch denjenigen Loco Europäos, die den Swudi Iglesias eher als Katzengejammere halten als denn für Musik. Dazu gehört natürlich auch noch das obligate 12-er-Pack Billigpolarbier zum Anfangen, danach das Abklappern der Despensas, wo Einheimischer trotz Schulden noch eins abgeschwatzt werden kann, welches man auch bestimmt bezahlen kommen wird, sobald genügend Mil vom Mangobaum heruntergefallen ist. Also locker bleiben, nach so viel Schwerstarbeit „Namen Lumilu herumtragen“ sei so ein Bierchen und ein gscheiter Kommentar auch gegönnt.

    2. Hallo Franz Josef, jaa, Lumilu sieht das anders, sobald man kein Paraguayversteher ist. Denn dann darf man nix sagen oder schreiben, sonst wird man angepöbelt, dies jedoch, ohne zurückpöbeln zu dürfen, das ist klar 🙂
      Leg los Lumilu? der Pfaffe reicht uns nicht….

  3. 14 Sirenen, 15-tes unterwegs

    Man o man, was wird das bloß für ein toller Event – Lagerfeuer mit Fackeln? Dazu muss man noch selbst Streichhölzer mitnehmen und diejenigen, die ein Zange ihr Eigentum nennen sollen diese auch mitbringen. Phänomenal.
    Hoffe, dass mit solch toller Spektakel, die dieses Land zu bieten hat, noch viele Touristen kommen, denen ich persönlich Merschweinchen, Papiere, Haus und Frau besorgen kann. Ne, letzterer nicht „es besorgen“, nur „besorgen“.
    Jedenfalls kenne ich diese Events mit Müllabfackel schon seit Jahren aus meiner unmittelbaren Umgebung und kann schreiben: Darauf könnte ich auch gerne verzichten.
    Wer also am Sonntag zum tollen Event fährt sollte demnach mein Meerscheinchen, meine Frau und mich dort eher nicht erwarten.

  4. Naja.. wenn ich mir die Sprüche von manchen hier so durch lese, kann ich nur Kopf schütteln
    Die Zeiten von den Deutschen von Dischter und Denker sind wirklich vorbei.. Schade eigentlich!
    Doch vielleicht würde ein Uni Besuch helefen?! Oder was denken Sie Franz Josef ..

    1. das können wir (3) so nicht recht verstehen. Hier sind die Rollen klar verteilt. Die Deutschen sind die Klugen, Geistreichen, Fleißigen, Intelligenten, Mutigen, Moralisch allen anderen überlegene Spezies. Es gibt keine Lügner, Betrüger, Diebe und sonstige in diesen von Gott auserlesenen. Täglich zu lesen in diesen Blatt. Und alle sind mit dem Ziel in dieses Land gekommen den einfachen, dummen, von Korruption zerfressenen, lügenden, faulen nur unter Mango Bäumen sitzenden billig Bier trinkenden Individuen zu erklären was Zivilisation ist. Als Angehörige dieser niederen Bevölkerungsgruppe ist es natürlich ein Sakrileg diese Auserwählten nicht den nötigen Respekt zu zollen. Egal welch dummes und auch Überflüssiger Müll zu Besten gegeben wird. Und natürlich darf man als Angehörige dieser niederen Kaste Kein Versteher sein. Und nun singen wir (dummen Py) alle DEUTSCHLAND; DEUTSCHLAND über alles……

      1. Zitat: „wir (3)“
        Das ist der Dolchstich in mein Herz. Die süße Lumilu ist verheiratet und hat ein Kind….
        Neeeeiiiiiiin!!!!!
        Warum tut sie mir das an? Oh Schmerz…..

  5. 14 Sirenen, 15-tes unterwegs

    Hierzulande erwarten Einheimische Respekt. Und genau diesen notwendigen Respekt sollte man ihnen auch erweisen. Was ich auch täglich tue.
    Naja, das mit *dem Ziel in dieses Land gekommen den einfachen, dummen, von Korruption zerfressenen, lügenden, faulen nur unter Mango Bäumen sitzenden billig Bier trinkenden Individuen zu erklären was Zivilisation ist*, habe ich vor Jahren bereits aufgegeben. Mit folgender Begründung: Einheimische, die noch nie zum Paragauy herausgekommen sind kennen halt nur das hier, was man im Paragauy täglich antrifft. Und das recht vollkommen aus, um den Post-Zivilisations-Level bereits erreicht zu haben. Da muss man sich von den loco Europäos nichts mehr zeigen oder sagen lassen, eh alles überflüssiger Müll. Es reicht schon indem sie Plata für Streichhölzer für das Abfackeln dieses Mülls bringen. Dann können se auch gerne wieder abhauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.