Flüge nach Uruguay: Wann gibt es Hoffnung auf mehr?

Seit März fand am Hauptflughafen Paraguays kein Flugverkehr mehr statt. Das Land hat seine Grenzen aufgrund der Pandemie vollständig dicht gemacht und die Ein- und Ausreise nur in Sonderfällen genehmigt. Wer jedoch mit solch einer Sondergenehmigung nach Paraguay reisen durfte, musste sich unverzüglich in eine Quarantäne von 14 Tagen begeben und sich einer strengen Kontrolle des Gesundheitsministeriums unterziehen. Ein neues Hoch der Infektionszahlen gab es erneut am 16. September mit 1.121 gemeldeten neuen Fällen. Nachdem in den Monaten Juni und Juli eine deutliche Besserung in Sicht war, schossen die Zahlen ab August erneut nach oben. 

Trotzdem öffnete der Hauptflughafen zum 14. September seine Pforten für Flüge mit Uruguay. Konzipiert ist dieser Flugverkehr hauptsächlich für Investoren und Unternehmer, die mittels Direktverbindung nach Paraguay einreisen dürfen. Geplant ist dieses Projekt zunächst für zwei Flüge pro Woche, allerdings unter strengen Auflagen. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Flug ist selbstverständlich ein negativer COVID-19 Test. Dieser muss 72 Stunden vor Abflug durchgeführt werden. Zusätzlich ist eine internationale Krankenversicherung vonnöten. Alle Passagiere, die das Flugzeug betreten und zwischen den Ländern hin- und herreisen, müssen sich zudem in eine Quarantäne von 7 Tagen begeben und schließlich einen neuen Corona-Test durchführen lassen. 

Für touristische Zwecke ist dieses Unterfangen nicht vorgesehen, jedoch können ab Uruguay Anschlussflüge nach Europa angetreten werden. Das könnte ebenfalls ein Vorteil für Auswanderer sein, die sich in Paraguay ein neues Leben inklusive Unternehmen aufgebaut haben. Auch jene, die als digitale Nomaden in dem Land unterwegs sind und Auftraggeber in Europa betreuen, können diese Geschäftsreisen nutzen. 

Generell ist Paraguay sehr beliebt bei Auswanderern – 5 Prozent der Bevölkerung sind deutsche Einwanderer, meist Rentner oder Selbstversorger. Obwohl Paraguay von der Landesfläche her um einiges größer ist als Deutschland, leben hier nur knapp 7 Millionen Einwohner, satte 3 Millionen in der Stadt Asunción. Wer in Gebieten außerhalb dieses Zentrums lebt, wird mit viel Ruhe belohnt. Vor allem für Arbeiter, die von zu Hause arbeiten oder beispielsweise Reisende, die ein Online Marketing Praktikum im Homeoffice absolvieren, ist das ein Paradies. Zusätzlich sind die Immobilienpreise niedrig, es gibt viele deutschsprachige Ärzte und auch die Steuern sind sehr attraktiv für all jene, die sich ein eigenes Business aufbauen möchten. Auch die Formalitäten für die Eröffnung einer eigenen Firma sind hier sehr einfach und schnell zu lösen.

Doch momentan steht das Leben in Paraguay aufgrund der Pandemie noch immer still. Die steigenden Zahlen veranlassen erneut zu einer sozialen Quarantäne. Wann der Flughafen wieder Flüge für touristische Zweck zulässt oder gar die Grenze für eine Einreise öffnet, ist weiterhin unklar. Zunächst bleibt abzuwarten, wie die Möglichkeit der Flüge nach Uruguay verläuft und ob Infektionszahlen weiterhin in die Höhe schießen. 

Fakt ist, dass viele Menschen im Land bereits ihre Arbeit verloren haben – für Einheimische, die bereits vor der Krise mit schlechten Arbeitsbedingungen zu kämpfen hatten, ist das natürlich der finanzielle Ruin. Anders als in anderen Ländern der Welt hat es in Paraguay wesentlich länger gedauert, bis die Wirtschaft wieder belebt worden ist. Erst jetzt wird darüber diskutiert, inwiefern die Fußgängerzonen wieder besucht werden können. Das Vorhaben einer Probe des Pilotprojektes ist jedoch vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen geplatzt. Es bleibt also immer noch abzuwarten, wie sich die Lage im Land und der Welt weiterhin entwickeln wird und wann wenigstens ein Hauch von Normalität einkehren wird. 

CC
CC
Europakongress