Flugzeug muss nach Vogelschlag die geplante Reise abbrechen

Luque: Am vergangenen Sonntag traf ein Vogel auf dem Flughafen Silvio Pettirossi die Turbine eines Flugzeugs. Es musste umkehren und wieder landen. Nachdem sichergestellt wurde, dass das Flugzeug nicht beschädigt war, flog es mit einer Stunde Verspätung zum Zielort. Drei Passagiere buchten den Flug um.

Der Direktor des Flughafens Silvio Pettirossi, Douglas Cubilla, erklärte am vergangenen Montag, dass es sich um einen Flug der Airline LATAM gehandelt habe. Eine Stunde nach dem, was passiert sei, konnte die Maschine zu seinem Zielort fliegen, nämlich nach San Pablo, Brasilien. Durch den Vogelschlag entstanden keine ernsthaften Schäden.

„Wir hatten bei einem Flug nach São Paulo einen Zwischenfall. Der Pilot meldete beim Start einen Vogelschlag und brach den Flug ab. Die Techniker überprüften die Turbine und eine Stunde später konnte der Flug wieder starten. Nur drei Passagiere sind ausgestiegen und haben ihren Flug umgebucht“, sagte der Direktor im Gespräch mit dem Radiosender 780 AM.

„Wir haben eine Quote von 3 % beim Vogelschlag pro Jahr. Die Falknerei wird auf Flughäfen fast nicht mehr durchgeführt. Wir setzen andere Vorsichtsmaßnahmen um. Die Auswirkungen durch Vogelschlag liegen an allen Flughäfen zwischen 3 % und 5 %, wir gehören zu den am wenigsten betroffenen“, fügte Cubilla abschließend hinzu.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen