Flugzeugabsturz mit Europäern im zentralen Chaco

Boquerón: Am heutigen Mittwoch wurde ein Flugzeugabsturz im Chaco gemeldet, bei dem die sieben Personen an Bord mehr oder weniger unverletzt blieben.

Ein Flugzeug vom Typ Cessna 208 Caravan stürzte im Departement Boquerón im Chaco ab. Sieben Personen befanden sich in dem Flugzeug: Cristhian Rasmussen, Marianne Schoemaker, Adrianus Van Gorkom, Cornelis Beijek, Juan Molinas, die Pilotin Vanessa Martin und die Copilotin Alexis Jara. Nach ersten Angaben sind wenigstens drei der Insassen Niederländer.

Nach Angaben des Beamten war das Flugzeug, das eine US-Registrierung und eine Aufenthaltsgenehmigung für das Land besitzt, heute Morgen von Asunción aus in Richtung der Ranch “San Liberato” gestartet, aber auf der Landebahn einer anderen Ranch in der Nähe gelandet, und, als es versuchte, zu wenden, prallte es gegen einen Baum.

Die Cessna 208 Caravan sei “erheblich beschädigt” worden, aber die Menschen blieben glücklicherweise unverletzt, so Aguilar weiter.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Flugzeugabsturz mit Europäern im zentralen Chaco

  1. tschatschatscha2020@forst.maskmy.id

    San Liberato gibt es 2 in Paraguay. Beides Viehbetriebe.
    Eines ist in der Gegend von Concepcion und die andere ist in der Nähe der bolivianischen Grenze und nahe an der argentinischen Provinz Jujuy die diese den Chinesen verkauft haben als Angriffsplattform um die USA zu überfallen (zusammen mit Venezuela das sich die Chinesen für 60 Billionen USD gekauft haben).
    Normalerweise gelten solche Viehbetriebe in dem Departament Concepcion als Drogenbetrieb um damit zur nahen Grenze Brasiliens überzusetzen und die grenznahen Viehbetriebe an der bolivianischen Grenze gelten als Durchzugsgebiet (Zwischenlager und Logistik) für Kokain das von Bolivien kommt.
    Mit der Cessna 208 Caravan hat man eine Reichweite mit einem Tank von etwa 1982 Km.
    https://cessna.txtav.com/en/turboprop/caravan
    Die Distanz zwischen den beiden Viehzuchtsbetrieben San Liberato wo der eine an der bolivianischen Grenze und der andere in Concepcion nahe der brasilianischen Grenze liegt, beträgt nach Google Maps etwa 559 Km.
    Dorgen können also leicht mit diesem Vogel transportiert werden.
    Grenznahe Betriebe sind immer a priori verdächtig als Logistikzentrum für Drogenumschlagsplatz zu dienen.
    Schofar zur Koscher Nostra.
    Dann sind es noch Niederländer die sowieso a priori im Verdacht stehen dauerbekifft durch ihr mieses Leben zu wandeln.
    Baum angehakt beim Wenden des Flugi? Nun dann muß die Piste ganz schön eng weil kleinstmöglichst unsichtbar vom Himmel her gewesen sein. Oft werden Wege als Flugpisten gebraucht so daß man nachher sagen kann es ist nur ein firmeninterner Weg. Ich hab auch solchen Weg, der mal Flugzeuge landen hatte. Das kann man plausibel als Weg oder Viehtrampelpfad verkaufen.
    Ist man bekifft so rammt man schon mal einen Baum beim Wenden des Flugi zumal die Piste möglichst eng gehalten wird damit sie aus der Luft heraus als ein Weideweg gehalten wird der nur ausgetrampelt vom Vieh ist.
    Das Ambiente im Flugi dürfte auch ähnlich der Reeperbahn gewesen sein wo die Kopilotin schon mal einen Lapdance den Passagieren vorführte. Besoffen und bekokst prallt man halt gegen Bäume.
    Das letzte Flugi das im Chaco mit Ausländern abstürzte wurde von einer bekoksten Besatzung und Passagieren gesteuert. Man fiel vom Himmel deswegen wie Leute wissen.

    15
    12
  2. Wenn das Flugzeug beim Wenden gegen einen Baum FUHR, ist es nicht abgestürzt.
    Sollte es das Flugzeug auf dem Bild sein, dann muss es mit hoher Geschwindigkeit dort hineingefahren sein.
    Es steht ja mitten im Gestrüpp.
    Seltsame Berichterestattung.

    4
    1
    1. tschatschatscha2020@forst.maskmy.id

      Klar, richtig.
      Korrekte forensische Analyse auf den ersten Blick.
      Der Vogel ist ins Gestrüpp gerast wohl beim Landen. Der Boden dort ist praktisch immer sandig, also wirklich Sand wo man auch schnell eindrückt (etwas weniger wie in der Sahara Wüste). Beim bremsen dürfte den Piloten auf so einer Sandpiste durchaus schon mal mulmig werden. Ein Buschflugzeug mit überdimensionalen großen Rädern mit hohem STOL ist da angesagt. Die Caravan ist eher was für asphaltierte Flugpisten.
      Sie bekamen das Flugzeug nicht rechtzeitig zum stehen auf dem Sand und bremsten sie noch mehr bricht eventuell das Vorderrad noch weg bzw es gräbt sich in den Sand ein und das Flugi macht Purzelbaum.
      Die beste Entscheidung ist dann die die sie getroffen haben und zwar weiter vorsichtig zu bremsen und dann lieber ins Gebüsch zu rasen wegen zu kurzer Piste.
      Die Piste ist eher für Kleinflugzeuge ausgelegt die gerademal zur Namensgleichen Estancia in Concepcion kommen und da die Packete Drogen abwerfen. Also für Flugzeuge die leichter und kleiner sind und damit eine kürzere Flugpiste benötigen.

      3
      1

Kommentar hinzufügen