Folgen des Klimawandels?

Asunción: Präsident Santiago Peña hat es in seiner Antrittsrede gesagt, der Klimawandel existiert in der Tat und bedarf umgehende Aktionen, um ihn zu stoppen. In Frankfurt am Main stand nach einem riesigen Unwetter neben dem Südbahnhof auch der Flughafen unter Wasser.

Flüge von und nach Paraguay wie auch in alle anderen Richtungen haben und können weiterhin Verspätungen und Umleitungen mit sich bringen, da das Wetter in der vergangenen Nacht ganz und gar nicht mitspielte. Der Flugverkehr wurde in Frankfurt auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Wochenblatt / X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Folgen des Klimawandels?

  1. Lukas 24,34 Der Herr ist wahrhaftig auferstanden, und er ist dem Simon erschienen!

    Nein Klimawandel gibt es deswegen noch nicht. Es regnet nur heftig und wenn man den Flughafen nun im Flußbett der Aare gebaut hat, muß man sich nicht wundern wenn entlang dem Flußbett nunmal ab und an Wassermassen durchsausen. Is nur temporär.
    Sicherlich wie in China haben sie da beim Flugi nur Abflußgutterrohre als Fake gebaut um Kosten zu sparen. Dann flutet halt das Gebäude.
    Also der Flughafen muß nun ganz abgerissen werden und neu gebaut da er Wasserschaden bekommen hat. Was glauben sie denn wie sicher das Flughafengebäude nun ist. Die ganzen Wände sind mit Wasser durchtränkt, der Beton oder die Ziegeln sind durchweicht und werden geschwächt. Nach 10 Jahren wird man die ersten Einstürze erleben.
    Dann die Flugbahn wo ja das Wasser nun unter den Asphalt gelangt ist.
    Reif für die Abrißbirne und schnell neu gebaut.
    Denn laut der ollen Umweltprophetin aus Schweden soll es ja überhaupt nicht mehr regnen wenn es den Klimawandel gibt.
    Wird es auf der Welt so warm wie im Äquator, so mache man sich auf was gefaßt denn da regnet es auch sintflutartig alles auf einmal runter und jut is – dann kommt die Sonne. Das ist normal.
    Also, wird es in der Welt so werden wie im Gewächshaus so regnet halt wie im Amazonas alle Regenmassen auf einmal runter bis die Wolken leer sind. Das ist normal.
    Es ist auch logisch.
    Schwüle brütende Hitze läßt Wasserdampf aufsteigen der sich dann oben zu riesigen Wasserwolken versammelt und wenn das kondensiert, sie haben’s erraten, rauscht das ganze da auf einmal herunter. Das ist normal.
    Also wo immer sich Regenwolken bilden, sausen diese auf einmal in riesigen Wassermassen herunter.
    Denn heiße Luft kann eben mehr Wasser fassen und mit sich hochziehen als kalte Luft die ja kaum hoch zieht.
    https://www.helpster.de/warme-luft-kann-mehr-wasser-aufnehmen-erklaerung_120354
    Also, je wärmer es auf der Erdoberfläche wird (wenn z.B. der Schnee ganz aufhört) dann kann die nun warme Luft mehr Wasserdampf mit sich hochziehen der dann irgendwann weiter oben abkühlt kondensiert und dann aber vermehrt als Sturzfluten herabsaust als Regen.
    Ich seh daher kein Problem beim CO2 denn es regnet dann eben nur umso mehr auf einmal und bleibt dann eventuell längere Zeit trocken. Daher heißt es Wasser aufsammeln.
    Ich pumpe von der letzten Überschwemmung noch immer Wasser in das Reservoire.
    Überschwemmungen sind daher in der Zukunft normal. Man muß das Wasser nur speichern und eben drainieren wenns geht wenn alles unter Wasser steht.
    Brücken sind wichtig die in meiner Zone nun auch schon alle gelegt wurden. Überschwemmungswasser sollte jetzt weg können.
    Bauen sie also nicht ihr Haus in einem (noch) trockenen Flußbett. Denn das Flußbett wird nicht immer trocken bleiben. Es gibt einen Grund warum die Ritterburgen hoch auf Felsen gebaut wurden. Die werden nie überschwemmt.
    Solange der Wasserdunst und die heiße Luft nicht in das All entweichen kann sondern wieder zurückkehrt zur Erde durch die Schwerkraft (weniger Moleküle bei abkühlender Luft und daher nimmt die Schwerkraft wieder überhand). Also es geht ja nichts verloren (thermodynamischer Satz) sondern kehrt alles wieder zur Erde in veränderter Form zurück.
    Diese Garantie des beständigen Lebens findest du nur auf der Erde und sonst auf keinem Planeten.

    16
    19
  2. Es gibt Beispiele für einen vom Menschen verursachten Klimawandel:

    Paraguay z.B. war mal ein riesiges Waldgebiet mit einem kontinentalen ausgeglichen Klima. Nach der fast vollständigen Rodung des gesamten Landes leidet es jetzt unter Dürren, Hitze, und extremen Wetterlagen.
    Oder in Nordamerika und Eurasien wird das Wetter durch Geoengineering (z.B. Chemtrails, HAARP) fortwährend beeinflusst. So beeinflusst der Mensch das Wetter. Dies hat nichts mit dem Anteil an Kohlenstoff in der Luft zu tun. Letztlich ist ein Wandel des Erdklimas eher auf kosmische Zyklen, die es schon immer gab, zurückzuführen.
    Der Anteil an Kohlendioxid in der Luft hat eine ausgleichende Wirkung, indem er das Pflanzenwachstum fördert. So werden natürliche Wasserkreisläufe erzeugt, die sich mäßigend auf Wetter und Klima auswirken.

    Im gegenwärtigen satanischen Narrativ der Umkehrung wird nun nach Terrorismus und Pandemie das Klima (bald Aliens) benutzt, um die Menschen in einer Spirale der Angst zu halten. Nur so sind sie gefügig und fordern gar Maßnahmen für ihre eigene Unterwerfung. Chapéu, es ist hier wieder mal gelungen.

    36
    11
    1. Ich stimme Ihnen zu, zum Geoeengineering kann ich hingegen nichts sagen. Wenn man sich mit älteren Paraguayern unterhält, sagen die, dass es früher nicht so unerträglich heiß wurde im Sommer, da reichte schon der Deckenventilator. Heute ist es quasi unmöglich ohne Klimaanlage, vor allem in der Stadt, zu leben.
      Beim jetzigen Winter hatten wir keine Nacht, wo es mal richtig abkühlte. Vor allem bin ich verblüfft, wenn mal eine kühlere Front (Südwind) kommt, der ganz kurz anhält und sofort wieder die Temperaturen in die Höhe gehen. Auch meine ich, dass es noch weniger als sonst im Winter regnet. Mein Rasen ist ganz trocken.
      Wie Sie sagten, die massive Rodung dürfte das Regionalklima ganz eindeutig beeinflußen, den natürlichen Wasserkreislauf lernt man ja schon in der Schule.
      Wenn Pena faselt, man müsse was unternehmen, dann müsste er sofort seinen Chef verhaften lassen, weil C. für die Massenrodung mitverantwortlich ist. Stattdessen befürchte ich – mit Unterstützung der EU – CO2-Zertifikate, noch mehr Steuern für den “Klimaschutz”, während Paraguay zur totalen Wüste verkommt.

      22
      5
      1. Ein sehr vernünftiger, sachlicher Kommentar!
        Was das Thema “Geoeengieeneering” angeht, finde ich diese Panikmachen und unbewiesenen Behauptungen einfach nur lächerlich. Ohne mich mit dem Thema auszukennen (will ich auch nicht!) kann ich diesen Quatsch ganz einfach widerlegen:
        1. Als “sichtbare” Beweise werden meist die erkennbaren Kondensstreifen hinter Flugzeugen ins Feld geführt.. Nur komisch, schon als 5-8-jähriger bewunderte ich damals dieses weithin sichtbaren Streifen hinter Flugzeugen am Himmel. Das sind nun wenigsten 70 Jahre her. Glaubt jemand allen ernstes, daß schon damals das Wetter künstlich beeinflußt worden wäre?
        2. Wenn tatsächlich das Wetter nur aus böser Absicht der USA heraus (wer sonst auch?) beeinflußt werden könnte, dann frage ich mich, warum dann die USA oder wer auch immer, nicht in der Lage sind, Unwetter wie Starkregen mit Überflutungen von ihren Territorien abzuhalten und umzulenken?
        Ganz einfache Fragen, die keiner der wirklichen Verschwörung-Schwurblern mir jemals beantworten konnte. Damit entlafen sich diese Hirngespinste von selbst.

        12
        29
        1. Geoengineering gibt es natürlich ganz offiziell:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering
          https://en.wikipedia.org/wiki/Climate_engineering
          https://en.wikipedia.org/wiki/Solar_geoengineering
          Als Ziele derartiger Eingriffe werden offiziell hauptsächlich das Abbremsen der anthropogenen globalen Erwärmung, etwa durch den Abbau der CO2-Konzentration in der Atmosphäre, und die Verringerung der Versauerung der Meere genannt.

          20
          4
    1. Noch keine Besserung in Sicht? Hinter jedem Busch sitzt der Feind? Lassen Sie doch endlich mal ihre Angstattacken behandlen, dann hätten Sie vielleicht wieder mehr Lebensfreude.

      14
      29
    2. @Heinz
      Welchen Grund sollten die Amis haben den Frankfurter Flughafen mit “Haarp” unter Wasser zu setzen?
      Welchen Grund sollten die Betreiber des Frankfurter Flughafens und die Airlines haben, ihren Flughafen mit “Chemtrails” unter Wasser zu setzen?

      13
      4
      1. “Onkel Nick” , dieser @Heinz leidet tatsächlich unter Verfolgungswahn und verbreitet ständig nur dummes, unbewiesenes Zeug. Noch nie waren seine Hirngespinste mit Fakten oder gar Nachweisen/Beweisen versehen. Aber er hat “seine Anhänger”. Was sagt uns das über den Geisteszustand vieler hier lebender Landsleute?

        12
        21
      2. damit man den menschen angst machen kann vonwegen klimaerwärmung usw. die klimahysterie hat die covidhysterie abgelöst und wird noch weit grössere einschränkungen mit sich bringen, darauf kannst du wetten.

  3. Jä, abe, jetzt haben wir ja El Niño. Dann soll es etwas wärmer sein. Und schon wird daraus ein mediales Geplänkel um den Klimawandel. Wenn es dann mal wieder einen kalten Winter gibt wird dat dann auch wieder relativiert. Weil eben gerade nicht El Niño sei.
    Sicherlich gibt es einen Klimawandel. Unbestreitbar. Muss man nicht einmal den Wissenswurstlern glauben. Merkt man ja selbst und sieht es täglich. Milliarden Menschen die Auto fahren, ihren Müll abfackeln, all die Immobilien und Güter die produziert und konsumiert werden, sollen keinen Einfluss aufs Klima haben. Nö.
    Was mich da schon eher stört ist das mediale Gegackere und die wirtschaftsfreundliche Politik, die mir täglich mit ihrem Gegackere vorschreiben will, wie ich zu leben habe, aber selbst tun se nix. Kann ich ja nix dafür, wenn die Wirtschaft nicht nachhaltig produziert und die faltigen Säcke der Teppichetagen Gewinnmaximieren müssen. All der Shit, der produziert wird wie all der Plastikmüll aus China.
    Was kann ich als kleiner Pinkel da schon tun. Ich esse immer artig alles auf vom Kühlschrank (no food waste) und die paar Kilometer, die ich im Jahr abwackle, dat mag die Natur lange aushalten. Auf die Produktion der Güter habe ich keinen Einfluss. Ebenso wenig auf das stumpfsinnige Anzetteln von Kriegen und atomare, biologische und chemische Umsetzungen, die die Natur erheblich belasten.
    Die wollen aus mir kleinem Pinkel einen Sündenbock machen, nur weil ich der Masse angehöre. Dabei sind es gerade die Brüder und Schwestern aus dem Beatmeten:*@#Innen und Behördeten:*@#Innen-Hüüüüüüsli und was sonst noch alles aus dem Trog das Steuerzahlers:*@#In isst (Militär, Forscher uvm) und die Elite (l’ eau Oral, BASF und viele sonstig Konzerne mehr), die größten Umweltverbrecher.
    Also geht!

    19
    4
  4. Die Wurstelschafler weltweit basteln schon an klimaverändernden Substanzen herum. Wenn das Militär dat ausführt, kann auch alles Top Secret bleiben und der kleine Pinkel, der dat auch freiwillig bezahlen MUSS, erfährt davon nix. Die Experimentieren ja damit, ein bizzeli Aluminium-Derivate vom Flugi abzuwerfen und hoffen, dat sich das Weltklima damit retten wird. Also ich weiß nicht, abe Aluminium-Irgendwas möchte ich nicht einatmen. Außerdem müsstens dat über Millionen Quadratkilometern versprühen. Dann müsstens dat ewigs machen, damit das CO2 gebunden wird. Ein Experiment, das IMHO zum Scheitern verurteilt ist. Aber egal, die Brüder und Schwestern müssen dat ja nicht aus dem eigenen Sack bezahlen und werden noch einen Staubfänger für gute Dienste am Vaterland erhalten. Natürlich auch vom kleinen Pinkel freiwillig bezahlt werden MUSS. Dass solche Sachen im großen Stile gemacht wird ist eher unwahrscheinlich. Abe Experimentieren und Basteln wird in jedem Fall gemacht.

    11
    3
  5. Prof. Dr. Dr. Geißenbertchen hat jetzt auch etwas Neues heraus geparawissenschaftelt: “Lange Hitzeperioden schlagen sich negativ auf die Psyche nieder” (veröffentlicht von https://www.derstandard.at/story/3000000183206/lange-hitzeperioden-schlagen-sich-negativ-auf-die-psyche-nieder).
    Dann hoffen wir, dass es vom Prof. Dr. Dr. Geißenbertchen bald wieder diametral entgegengesetzt heißen wird: “Lange Kälteperioden schlagen sich negativ auf die Psyche nieder”.
    Iwie kann das Wetter den Parawissenschaftlern im Dustkreis des Prof. Dr. Dr. Geißenbertchen auch nie recht machen.

    12
    2

Kommentar hinzufügen