Forderung nach Anhebung des Mindestlohnes

Asunción: Jetzt wo die Fahrpreiserhöhung um 400 Guaranies Realität wurde fordert die Kommission zur Überprüfung des Mindestlohnes (Conasam) eine Erhöhung um 25% auf 2.150.000 Guaranies.

Anfang der kommenden Woche wird die Kommission im Ministerium für Arbeit und Justiz erneut einen Antrag stellen, der die gesunkene Kaufkraft ausgleichen soll. Eine Inflation von 3,7% brachte das Jahr 2013 mit sich, eine weiterer Grund wenigstens 4% den Lohn anzuheben.

Die Forderung von 25% mehr ist natürlich übertrieben, jedoch notwendig damit Gegenangebote noch in einem erträglichen Rahmen sind. Der Haushaltsplan 2014 sieht jedoch keine Erhöhung vor, was keine gute Verhandlungsgrundlage ist. Außerdem ist es normal, dass mit der Erhöhung des Mindestlohnes die Preise für Lebensmittel und Dienstleistungen steigen, was kontraproduktiv wäre.

Die Fahrpreiserhöhung bei Bussen in und um Asunción sorgt für Mehrausgaben von rund 24.000 Guaranies pro Kopf und Monat, wenn man einen Bus zur Arbeit und einen zurück nach Hause nimmt.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Forderung nach Anhebung des Mindestlohnes

  1. so viel ich weiss ist die gesetzliche situation folgende.
    eine erhoehung des “mindestlohns” wird faellig, wenn seit der letzten lohnerhoehung die inflation nach offizieller angabe der zentralbank 10% erreicht hat. die
    letzte erhoehung war anfangs 2011.momentan fehlt noch
    etwas um diese 10% erreicht zu haben.der haushaltsplan,
    der fuer 2014 eine null-runde eingeplant hat, gilt nur fuer oeffentlich bedienstete, nicht fuer normale lohnempfaenger. meine meinung dazu.besonders auf dem land
    wird dieser “mindestlohn” oft sowieso nicht bezahlt.
    wenn die regierung einen wirklichen “mindestlohn” auf
    1 000 000 G festsetzen wuerde und die einhaltung ueberwachen wuerde, waere vielen armen weit mehr geholfen
    als den “offiziellen mindestlohn” von 1 658 000 G weiter zu erhoehen, der aber oft nicht eingehalten wird.denn
    eine preiserhoehung nach der “offiziellen lohnerhoehung” kommt bestimmt.und diese muessen dann auch die leute verkraften die diese lohnerhoehung nicht
    bekommen und der unterschied im lohnniveau wird nur noch groesser.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.