Formel 1 Technik im Straßenbau

Eine moderne deutsche Asphaltierungsmaschine wird gegenwärtig im Straßenbau auf der Route Nr. 8 zwischen Yuty und Caazapá eingesetzt. Das koreanische Konsortium Ilsung ist zuständig für dieses Projekt. Mit der neuen Technik wird der Asphalt so ähnlich aufgetragen wie bei den Formel 1 Strecken dabei gehen die Arbeiten doppelt so schnell voran als beim gewöhnlichen Verfahren, erklären die Verantwortlichen.

In dem eingangs beschriebenen Streckenabschnitt im Departement Guairá beträgt das Arbeitstempo im Augenblick vier Meter pro Minute für die Grundstruktur. Es gibt nur drei solcher Maschinen im Land, laut dem Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation. Mit ihnen erzielt man eine Qualitätsverbesserung der Teerdecke und es geht schneller vorwärts. In der Tat ist es das erste Mal, dass Paraguay europäische Standards im Straßenbau anpeilt.

Das traditionelle Verfahren für den Bau einer Route erfordert Traktor, Sprinkler-LKW und einen Bulldozer, jetzt wird nur noch eine Maschine mit Rohmaterial gefüllt und erledigt die Konstruktion in einem Arbeitsgang.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Materialeinsparung, beim alten Verfahren wurden 17% der Rohstoffe verschwendet. Auch die Qualität ist besser, es wird eine 20 cm dicke Grundstruktur aufgebracht dann kommen zwei Schichten Teer darauf.

Weiterhin hat die Maschine eine automatische Niveauregulierung, dabei werden Unregelmäßigkeiten von selbst korrigiert um die berühmten Wellen auf der Fahrbahn zu vermeiden. Die gesamte Streckenlänge des Projekts beträgt 72,9 Kilometer.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Formel 1 Technik im Straßenbau

  1. Die Oberfläche kann noch so gut aussehen, auf den befestigten Untergrund kommt es an und es lässt noch vieles zu wünschen übrig, wobei es nicht immer ganz einfach ist nur die Unterschicht zu verdichten, unterirdisches Fließwasser ist ein Riesenproblem hier. Man konnte es feststellen auf der Ruta vor Caacupe, dort hat man nun nach Jahren unter der Strasse Rohre für das unterirdische Fließwasser verlegt.

  2. „20 cm dicke Grundstruktur aufgebracht“ das ist ja schon mal etwas Neues im paragueiischen Straßengau. Was ist momentan billiger, Gelatine oder Sand/Schotter/Kies?

    „dann kommen zwei Schichten Teer darauf“, ist auch schon mal sich in die richtige Richtung bewegend, obwohl 2×1 Millimeter immer noch ein wenig wenig sind, aber immerhin schon mal doppelt so viel wie bisher.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.