Führerscheinprüfung hält Einzug in Paraguay

Mariscal Estigarribia: Praktische Kurse für Fahranfänger gibt es schon länger in Paraguay. Jetzt aber wird eine theoretische und praktische Prüfung Pflicht. Vorreiter ist wieder einmal eine Gemeinde im Chaco.

Elmar Vogt ist der Bürgermeister von Mariscal Estigarribia, Departement Boquerón und setzte mit der Stadtverwaltung die neue Regelung durch. Die Einwohner, insbesondere diejenigen, die eine Fahrerlaubnis erwerben wollten, hatten heute die Möglichkeit, eine Führerscheinprüfung abzulegen.

Wie die Stadtverwaltung auf ihrer Facebookseite bekannt gibt, wird erstmals eine theoretische und praktische Prüfung verlangt, um künftigen Fahrzeugführern einen Führerschein ausstellen zu können. Die Prüfung wurde beim städtischen Kulturzentrum abgenommen. Die Kosten der praktischen Prüfung betrugen 100.000 Guaranies, während die Theorieprüfung kostenlos abgelegt werden konnte.

Sollte sich das Beispiel weiter in Paraguay durchsetzen, dürfte wohl ein neuer Markt entstehen, mit Fahrschulen und den dazu gehörigen Fahrschülern. Im Zuge dessen müssten aber eine einheitliche Ausbildung und Prüfungsrichtlinien, zumindest in den Departements, gewährleistet sein. Oder aber jede Stadt und Gemeinde handhabt dies nach ihren eigenen Grundsätzen. Bis dahin ist es sicherlich noch ein langer Weg und es dürften viele Diskrepanzen bei dem Thema auftauchen.

Wochenblatt / Radio ZP 30 / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Führerscheinprüfung hält Einzug in Paraguay

  1. Aha, es gibt also jetzt in einem einzigen Dolf Paraguays die Möglichkeit, durch theoretische und praktische Prüfung eine Fahrerlaubnis zu erwerben. Interessant! Dann gehen eben die Einwohner dieses Dorfes in ein anderes Dorf, wo es das noch nicht gibt, und holen sich dort ihren Führerschein. Immerhin sparen sie dabei 100.000 Gs. Solange das nicht organisiert wird auf Landesebene, durch entsprechende Gesetzgebung, ist das alle nur Spielerei, wobei nichts herauskommt.

  2. Es ist doch schön,wenn nicht alles so genau geregelt ist wie in D, man muss sich halt dem Verkehr anpassen,
    So grotten schlecht wird hier überhaupt nicht gefahren,wenn man bedenkt das kein Paraguayischer Verkehrsteilnehmer hier eine Fahrprüfung absolviert hat.

  3. Der alte Zustand gefällt mir: Es darf fahren, wer es sich zutraut und das Geld für ein Fahrzeug hat.

    Andererseits kann er oder sie fahren ohne eine Gefahr für die anderen Wegebenutzer zu sein?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .