Führungskräfte der Airlines besorgt über Maßnahmen, die das Reisen erschweren

Asunción: Führungskräfte der Airlines, die in Paraguay operieren, gaben an, dass sie die Wiedereröffnung des Flughafens begrüßen, aber Bedenken hinsichtlich der Maßnahmen haben, nach denen Passagiere Flüge durchführen müssen, die das Reisen erheblich erschweren.

„Wir haben die gute Nachricht erhalten, dass der internationale Flughafen Silvio Pettirossi am 21. Oktober wiedereröffnet wird. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass dies einige Situationen mit sich bringt, die uns in Bezug auf die Passagiere betreffen”, sagte Sergio León, Vizepräsident von Amaszonas Uruguay & Paraguay.

Die Quarantäne für Reisende, die in Asunción ankommen, dauert 7 bis 14 Tage. Dies ist einer der Punkte, die den Besucherstrom verringern könnten.

„Wir begrüßen die Nachricht von der Wiedereröffnung des Flughafens, jedoch mit großer Vorsicht, da bestimmte Einschränkungen für die Passagiere gelten. Paraguayer, die ins Land kommen, müssen sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben, auch wenn diese zu Hause absolviert werden kann“, sagte León.

Auf der anderen Seite wiesen Inhaber der Reisebüros darauf hin, dass das Anliegen der Airline-Manager nur darin bestehe, die größte Anzahl von Passagieren anzuziehen.

„Die Behauptung der Fluggesellschaften ist völlig richtig. Das Protokoll für die Einreise von Passagieren muss überarbeitet werden”, erklärte Hugo Fernández, Inhaber eines Reisebüros.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / illustratives Beitragsbild aus dem Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Führungskräfte der Airlines besorgt über Maßnahmen, die das Reisen erschweren

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Sollte nur jeder 2. Platz des Flugzeugs besetzt sein so muessen entweder die Flugtickets doppelt so teuer werden oder die Fliegerei wird unrentabel fuer die Fluggesellschaften.

  2. Die Quarantänekosten liegen bei 1000,- € pro Kopf, Unterkunft in einem Hotel in ASU, Zimmergröße ca. 4×2 Meter. Oberaufsicht hat das Militär, also 14 Tage Kasernenflair bei miserablem Essen aus Styroporschalen, ohne Obst und betteln um jede Wasserflasche.
    Die erfundene “Pandemie” wird als reines Geschäftsmodell für den Deep State genutzt.
    Also, wer tut sich das freiwillig an?

  3. Eine Verdoppelung der Flugpreise ergibt sich nicht bei einem halb vollen Flieger. Die hälfte des ticket Preises geht fuer Steuern und Gebühren drauf, die bei leeren Sitzen entfallen.
    Dann wird noch etwas Treibstoff und ein Teil der Stewardessen gespart. Somit ist der Ticket Preis fuer ein halb volles Flugzeug etwa 25 Prozent teurer.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.