Garantiefonds für Kooperativen auf der Kippe

Asunción: Das Wirtschaftsteam der Regierung debattiert über einen Garantiefonds für Kooperativen. Wenn sich jedoch die institutionelle Schwäche bei der Aufsicht der Genossenschaften nicht ändere, sei der Plan gefährdet, so der Finanzminister Benigno López.

Seit Anfang letzten Jahres wurde ein Plan zur Einrichtung des Spareinlagen-Garantiefonds des Genossenschaftssystems in die Staatskasse aufgenommen. Das Vorhaben muss vom Wirtschaftsteam genehmigt werden, es besteht jedoch kein Konsens hinsichtlich der Verwaltung dieser Mittel, wie kürzlich vom stellvertretenden Wirtschaftsminister Humberto Colmán berichtet wurde. Die institutionelle Schwäche der Aufsichtsbehörde, das Nationale Institute der Kooperativen (Incoop), wird in Frage gestellt.

Der Finanzminister Benigno López (Bildmitte) stellte nachdrücklich fest, dass, wenn es kein starkes System der Aufsichtsbehörde gebe, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Institution zu gewährleisten, der Plan nicht weiterentwickelt werden sollte.

„Wenn nur leere Versprechungen kommen, um die Verwaltung auf die gleiche Weise wie heute fortzusetzen, wird das Vorhaben scheitern“, sagte López.

Er fügte hinzu, dass das Management-System von Incoop in gewisser Weise gestärkt und geändert werden müsse. „Der Vortstand kann die Fragen des Verwaltungsrates nicht weiterbearbeiten. Das ist ein explosiver Cocktail „, sagte López und verwies auf die derzeitige Struktur der kooperativen Regulierungsbehörde.

Das Incoop besteht aus einem Verwaltungsrat, der sich aus Vertretern des Genossenschaftssektors zusammensetzt, die in einer Versammlung gewählt werden. In dieser Situation verliert er die Objektivität gegenüber Incoop und das führt zu Diskrepanzen bei Fällen, in denen eine Intervention oder Zusammenfassung angeordnet werden sollte.

Ein Fall, der als Beispiel dienen soll, ist Javier Verdún, ehemaliger Schatzmeister der Polizeikooperative 17 de Mayo (wird aktuell als Interventionsfall behandelt), der für ein Amt im Genossenschaftssektor suspendiert wurde. Er bleibt jedoch Mitglied des Verwaltungsrates von Icoop. In die polizeiliche Genossenschaft wurde wegen angeblichen Betruges von 7,7 Millionen US-Dollar eingegriffen, eine Entscheidung, die damals zu Reibereien innerhalb der Incoop führte.

Obwohl die Struktur der Incoop immer in Frage gestellt wurde, kam es bei der Änderung des Gesetzes 2151/03, der Charta der Institution, zu keinen Fortschritten, um diese Situation zu ändern.

López sagte weiter, dass die Aufsichtsbehörde in der Lage sein müsste, zu handeln, ohne auf einen bestimmten Sektor ihres regulierten Sektors reagieren zu müssen. „Wenn wir als Staat dem Steuerzahler eine Garantie für etwas geben, das nicht über eine ordnungsgemäße Verwaltung verfügt, ist dies ein Fehler. Die Garantie geht Hand in Hand mit dem Regierungswechsel“, betonte der Finanzminister. Die von den Mitgliedern in den verschiedenen Genossenschaften hinterlegten Einsparungen belaufen sich derzeit auf rund 2.000 Millionen US-Dollar und bieten keinen Schutz vor eventuellen Krisen und Liquiditätsproblemen. Auf diese Weise haben viele Bürger nach dem Zusammenbruch ihrer Genossenschaften ihre Ersparnisse verloren. Andere sind in einem Rechtsstreit, um zu versuchen, ein Teil wiederherzustellen.

Es ist beabsichtigt, dass die Bürgschaft für Genossenschaftsmitglieder bis zu 40 Mindestlöhne (derzeit 84.502.480 Guaranies) betragen soll, unabhängig davon, ob es sich um natürliche Personen oder juristische Personen handelt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.