Geänderter Staatshaushalt vom Abgeordnetenhaus akzeptiert

Asunción: Das Tauziehen um politische Gefallen wurde dieses Jahr wieder voll ausgelebt. Denen die nützlich sein könnten wurde ein Lohnzuwachs zugesprochen, den anderen natürlich nicht.

Nachdem das Abgeordnetenhaus einen viel zu hohen Haushaltsplan für 2013 gebilligt hatte, nahm der Senat zwei Wochen später einige Änderungen vor die nicht zu Gunsten der Justizangestellten war. Jedoch senkten die Senatoren das 13 Milliarden US-Dollar Paket um 142 Millionen US-Dollar, was heute erneut vom Abgeordnetenhaus gebilligt wurde.

Der begonnene Streik im Justizapparat wurde nach weniger Tagen beigelegt, da ihnen die Tage vom Lohn abgezogen werden sollten in denen sie sich im Streik befinden. Bei Löhnen ab 12 Millionen Guaranies aufwärts sind das spürbare Verluste.

Trotz der Rotstiftattacke des Senats gab es nur einen Bereich der ausgeweitet wurde, die Nichtregierungsorganisationen. Diese erhielten eine Expansion von 46,3 auf 56,5 Milliarden Guaranies.

Trotzdem liegt der Betrag noch weit über dem tatschlich machbaren. Nur mit der Einführung neuer Steuern kann dieses Paket tatsächlich finanziert werden. Bleibt abzuwarten was die fehlende Austerität für Folgen für den Normalverbraucher hat.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.