Geduldsfaden gerissen

Asunción: Walter Pintos (28), der Mitbesitzer eines Autoverkaufsstandes im Stadtteil San Pablo, war Protagonist bei einer Drogenfete, die im Geschäftsbereich passierte und wo eine 20-jährige Frau zu Tode kam. Nach Aussage der Anwältin von Pintos, wollte er sich bis spätestens Dienstag den 09.04.13 der Polizei stellen, da er sehr schockiert gewesen sein soll. Er war schon mehrfach hinter Gittern und feierte zudem in der besagten Nacht einen gelungenen Raub von rund 20.000 US-Dollar Bargeld.

Die Richterin Lizzi Sánchez, die für den Fall zuständig ist hatte keine Lust mehr darauf zu warten bis Pintos von alleine auftaucht und stellte schlussendlich einen Haftbefehl wegen Drogenbesitz, Totschlag und sexuellem Missbrauch aus. Die Ursache für das Ableben von Fanny González soll jedoch eine Kokain Überdosis in einem Getränk gewesen sein.

Derzeit angeklagt und hinter Gittern sind die anderen Teilnehmer des Festes Javier Ortega, wegen Totschlag und sexuellem Missbrauch einer Person, die sich nicht wehren konnte während Maria José Alonso und Lucía Duarte wegen Komplizenschaft beim Totschlag und unterlassener Hilfeleistung inhaftiert sind.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Geduldsfaden gerissen

  1. Man muss die Richterin verstehen, dass sie so lange auf die Ausstellung eines Haftbefehls gewartet hat, schliesslich muss eine Flucht ins Ausland auch organisiert werden und das geht nicht heute auf morgen. Obwohl der jetzt Gesuchte mehrfach vorbestraft ist, kam er aber durch seine guten Kontakte immer wieder auf freien Fuß. Gemeinsame Interessen verbinden eben.

    1. Die sollte für sich selber direkt auch einen Haftbefehl ausstellen. Der ganze Justizapparat ist ein Sauhaufen.

    1. Warum? Weil er Dinge sagt, die deutschen Pensions- und Restaurantbesitzern und Maklern weh tun, weil die Wahrheit nicht gesagt werden darf?

  2. es wird noch soweit kommen das der beraubte verurteilt wird, da erst dessen 20000 dollar welche ihm geraubt wurden die besagte drogenparty ermöglichten.

  3. Es fehlen Einem einfach die Worte diesen Vorgang zu kommentieren. Deshalb mach ichs mir einfach und sag nur: “ Daumen hoch, Asuncioner „

  4. @mephisto…
    Das finde ich nicht! Ich finde die Kommentare immer recht witzig! Und…es ist immer was wahres drann an den Kommentaren von Asuncioner…zwar auf die Humorvolle art ( was einige hier nicht verstehen, die wahrscheinlich zum lachen in den Keller gehen ).
    Sicher..es hat etwas laenger mit dem Haftbefehl gedauert…gut ding will weile haben…oder so…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .