Gelben Alarm bei der Bettenbelegung in Krankenhäusern ausgerufen

Asunción: Von den landesweit 259 Intensivbetten sind 101 belegt. Die aktuelle Stufe stellt einen gelben Alarm auf der Skala des Gesundheitsministeriums dar. Dies ist einer der Indikatoren, von denen der Phasenvorlauf oder –rücklauf der intelligenten Quarantäne abhängt.

Fünf Farbstufen hat die Skala des Gesundheitsministeriums, um die Verfügbarkeit von Betten auf Länderebene zu untersuchen. Hellgrün ist frei, Dunkelgrün entspricht mäßig, Gelb ist aufmerksam, Orange bedeutet sehr hoch und Rot ist Bremse.

Mit den in der vorletzten Juniwoche registrierten Zahlen ist das Land in gelber Alarmbereitschaft.

Die Betten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser sind zu 39% belegt, wobei 101 der 259 Plätze besetzt sind (einer für einen Covid-19-Fall).

Während die allgemeinen Belegung in den Hospitälern 23,7% erreicht, das heißt von 1.230 Betten sind 291 belegt (11 für Covid-19-Patienten).

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Gelben Alarm bei der Bettenbelegung in Krankenhäusern ausgerufen

  1. IPS kurz vor der Pleite! Alarm bei der Belegung von Intensivbetten! Nach wie vor mangelt an an ausreichenden Schutzausrüstungen für medizinisches Personal und Krankentransporteure! Hilfsgelder und Kredite bezüglich Coronahilfen verschwinden spurlos bzw. wird über den Verbleib bis heute keine Auskunft erteilt! Ja was denn noch alles? Eine schlechte Nachricht jagt die andere. Wann kommen denn endlich einmal positive und erfolgreiche Nachrichten aus Paraguay? Da kann ja der unverbesserlichste Opitimist auf Dauer zum von Depressionen geschüttelten Misepeter werden – oder aber seelisch und geistig so abstumpfen, daß er dieses Chaos, diese Verantwortungslosigkeit und diese Korruption noch halbwegs überleben kann. Kein Wunder, wenn die Menschen im Land nicht vom Hocker kommen – da herrscht wohl eher schon eine weit verbreitete, lähmende Lethargie und “istmirallesegal” Haltung, wie eine Art Selbstschutz. Und das alles steht im totalen Gegensatz zu den sich bereichernden Eliten des Landes, die sich davon nicht im geringsten angesprochen fühlen, weil sie in einer Art Paralellwelt wie im Schlaraffenland leben auf Kosten der Allgemeinheit. Wie lange geht das noch gut?

    1. Sie gucken zu viel auf unnütze Zahlen, sie sollten emotionaler sein:
      Wir leben in COVID-19 Zeiten (kreisch!!!!!) und haben gelben ALARM bei den INTENSIV-Betten (AHHHHHHHHH!!!!!!).

        1. Aber Hermann, dann bist Du an Covid gestorben, das würde die Zahl dann wieder nach oben treiben. Aber Spaß beiseite, mir geht es ebenso, keine Post geht durch, Stundenlang bei Behörden und Ämtern, Supermärkten anstehen, das nervt mehr als das Virus.

        2. ja und ich war gestern erst im hotspot sanb bernadino und lebe nich immer, soviel zum virus hype, wurde vermutlich hier in PY erfuinden der wurm damit die armen politis vor deren nächster abwahl noch schnell millionen an geldern anhäufen können. würden die hier so bei dengue reagieren wäre das land schon 20x schneller pleite als argentinien und das ganz ohne den kirchners

  2. naja dann gibts bald wieder ein paar sterbefälle mehr, weil die wahrscheinlichkeit hier die intensiv zu überleben ligt vermutlich schlechter als der jackpot gewinn bei telebingo. glück allen intensivpatienten das sie den horror überleben

  3. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

    Im Sambi Südamerikas gibt es geschätzt landesweit 259 Intensivbetten. Wobei man wieder nicht weiß, ob diese geschätzt wurden aufgrund der öffentlichen Spitäler oder ob diejenigen der privaten Krankenhäuser mit in die Schätzung hiesig Alleskönner floss.
    Kardinale 259 Intensivbetten. Für die Anzahl Einwohner zwischen 6 und 7 Millionen geschätzt. So genau kann man das hierzulande ja nicht schätzen. Gibt es ja keine Meldepflicht und keine von Deutschland gespendeten C-16, womit man die Anzahl Einwohner summieren könnte. Das müssten dann schon 6 bis 7-hunderttausend Staatsbedienstete mit ihren 10 Fingern erledigen.
    Kardinale 259 Intensivbetten. In einem so armen Land, in welchem es für manchen Amigo zu 7000 Euro monatlichem Einkommen reicht. Voraussetzung richtiges Parteibuch und die richtigen Amigos.
    Kardinale 259 Intensivbetten. In einem so armen Land, welches 1,6 Millionen US$ aufgrund Corona-Hoax aufgenommen und in der Korruption hat verschwinden lassen. Die Enkel des Landes danken für die heiße Luft. Und die Politiker und deren Amigos für 1,6 Millionen US$.
    Kardinale 259 Intensivbetten. Da kann man nur froh sein, dass dieses ach so arme Land die totale Ausgangssperre verhängt und die Wirtschaft in Grund und Boden gefahren hat. Kardinale 259 Intensivbetten. Das ist in der Tat nicht gerade viel, wenn das Uhhh-Viru-V2.0 erst einmal ausbricht.
    Der Paragau schätzt die Anzahl der mit dem Uhhh-Viru-V2.0 Infizierte auf 1300. Gestorben mit Uhhh-Viru-V2.0 schätzt man auf 13. Diese Mortalitätsrate – die ich aufgrund ungenügender Anzahl Finger nicht selbst ausrechnen kann, da meine Calc-App am Aufladen ist – ist jenseits des weltweiten Durchschnitts der Mortalitätsrate mit Uhhh-Viru-V2.0. Aber hierzulande ist ja alles ein wenig verkehrt. Und durch und durch korrupt und bescheuert. Aber wem mit täglich 7 bis 11 Uhr Grundschul dumm gehaltenen Volk fällt das schon auf. Hauptsache es reicht um Müll abzufackeln, leere Bierbücksentürmchen zu bauen und später alleskönnende Kinder pro Laufmeter zu produzieren. ZB Müll abzufackeln und leere Bierbücksentürmchen bauen. Das hat der Einheimische wenigstens doch etwas vom Staat, Papa und Profesora mitbekommen, wofür es sich lohnt stolz zu sein.

    1. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

      Korrektur: Der Paragau hat nicht 1,6 Millionen, sondern 1,6 Milliarden US$ auf dem Kapitalmarkt aufgenommen. Kleines Detail.
      Jedenfalls wird das Land der Hängematties wohl kaum die Zinsen stemmen können. Aber hoffen wir alle, dass die EU noch ein paar Milliönchen Euro an humanitärer Hilfe spendet. Die haben es ja übrig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.