Geld tauschen wird zum Problem

Asunción: Während Millionäre niemals Probleme hatten und auch weiterhin nicht haben werden große Summe zu transferieren und in Guaranies zu tauschen, sieht es beim kleinen Otto Normalverbraucher ganz anders aus.

Ab dem ersten US-Dollar muss eine Serie von Voraussetzungen erfüllt werden, damit Wechselstuben und Banken die Fremdwährung umtauschen dürfen. Abgesehen davon, dass die Kundensympathie kostet und die Leute auf die Straße treibt, wo man ohne Nachweise tauscht, kommen hier ein paar erforderliche Auflagen:

  1. Kopie des Ausweisdokuments
  2. Beglaubigte Kopie der eidesstattlichen Erklärung der Steuererklärung oder eine Bilanz des letzten Jahres eines Unternehmens
  3. Lohnnachweis oder Nachweis der regelmäßigen Einkünfte
  4. Unterschriftsprobenblatt der Wechselstube unterzeichnen
  5. Kopie einer Rechnung einer Dienstleistung (Strom, Wasser, Telefon)
  6. Nachweis über die Registrierung bei dem Sekretariat zur Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad)

Im Falle man möchte 50 oder 100 US-Dollar oder Euro tauschen ist dieses Prozedere das Gleiche als ginge es um die zehnfache Menge. Aktuell verhandeln jedoch Wechselstubenbetreiber mit der Seprelad um kleine Beträge wieder ohne viel Bürokratie umtauschen zu können.

Wochenblatt

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Geld tauschen wird zum Problem

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Ein weiterer effektiver Schritt im Kampf gegen das Bargeld und damit die Anonymität und Freiheit. Einziges Mittel gegen diesen gläsernen Terror ist radikaler Boykott aller Wechselstellen die da mit machen.

  2. Das ist interessant, dass sie anscheinend schon gemerkt haben wohin der Hase bei den ausländischen Währungen läuft. Denn diese verlieren mehr und mehr an Wert, da die jeweilgen Zentralbanken immer mehr Währung aus dem Nichts in den Wirtschaftsraum pumpen. Irgendwann will keiner mehr diese Währungen haben, weil der monetäre Wert gegen Null tendieren wird. Dann würde Py auf einer großen Menge Währungen sitzen die das Papier nicht wert sind auf das sie gedruckt sind.
    Daneben geht es bei diesen Anweisungen darum, den gläsernen Menschen zu erschaffen. Dies zeigt sich auch daran, dass hiesige Banken sehr stark Werbung für das bargeldlose Bezahlen machen.
    Alles geht in Richtung NWO, wobei ich den hiesigen Politikern nicht zutraue das wirklich umzusetzen.
    Cartes ist, wie alle die massig Geld haben, daran selbstverständlich interessiert dies umzusetzen. Es würde ihm nur Vorteile bringen und die Armen noch ärmer machen.

  3. Vollkommen Gaga. Für nur einen Dollar zu wechseln braucht es so viel Papierkram im amtlich bewilligten Behälter? Für was gibt es eigentlich Währungen? Könnte man auch eine weltweite Währung einführen. Nur nicht den Dollar. Könnte man ja den Dirham oder den Bitcoin zur Weltwährung erkoren. Also ich übernehme das Drucken gerne.
    Der Bitcoin sein nicht mal so sicher vor Eingriff der Beatmeten vom Beatmetenhäuschsen. Erst kürzlich gelesen: Ein Betrüger will den Beatmeten vom Beatmetenhäuschsen sein Code nicht herausrücken. Sitzt im Gefängnis. Zugriff auf die Bitcoins hat er jedoch auch keinen mehr. Die Beatmeten vom Beatmetenhäuschsen haben “den Zugriff von außen geschlossen”. Genauer sind se im Artikel auch nicht darauf eingegangen, wie so ein “Zugriff von außen geschlossen” durch die Beatmeten vom Beatmetenhäuschsen genau ausschaut.
    Jedenfalls ist das eigentlich weltweit einmalig solche Restriktionen? Vertreibt man damit nicht sämtliche Terroristen und Touristen? Ich mein, da willst in den Paragauy in die Ferien und musst noch nen extra Koffer voll Papierkram im amtlich bewilligten Behälter mitnehmen. Oder wollens das Bargeld gleich abschaffen.
    Jedenfalls sollte der Colorado-Mafias Padrino Al Cartes keine Probleme haben: Der hat ja seinen eigene Bank. Und die kann auch 5,9 Milliarden US-Dollar in brasilianischer Währung Real vom Paragauy nach Brasilien transferieren, obwohl die brasilianischen Touristen nur 0,4 Milliarden Real in paragauyanischen PYG umgetauscht haben.
    Am besten tauscht dein Koffer voll Dollars in Koffer voll Kugelschreiber und tauscht die Kugelschreiber hierzulande wieder in Guaranies. Dann klappt das auch ohne den ganzen “Papierkram im amtlich bewilligten Behälter”-Türk.

    1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

      Anstrengungen zur Etablierung von central bank digital currencies laufen schon ne Weile auf Hochtouren. Das ist der Zwischenschritt zur digitalen Eine-Welt-Währung.
      Mehr zum Thema ->
      https://dudeweblog.wordpress.com/tag/cbdc/

      Bitcoin war von Beginn weg ein Testmodell im weltweiten Feldexperiment als Vorstufe zu den CBDCs.

      1. zu blöd, dass keine einzige Bank an der Entwicklung des Bitcoin beteiligt war und der Bitcoin weder von Staaten noch von Privatmännern, Frauen und anderen Lebensformen kontrolliert wird. Deine Aussage der Bitcoin wäre ein Feldexperient ist ganz einfach gröbster Unfug.

      2. Nur eine Frage der Zeit. Im Schwizzenland boomt der elektronische Zahlungsverkehr, an dem viele dubiosen Firmen wie er Bund mitisst und der Einzahlungsschein wurde bereits abgeschafft. Läuft nun alles elektronisch, ok, wurde vorher sicher auch eingescannt und mittels Schrifterkennung OCRB digitalisiert. Man kann aber noch am Postschalter einzahlen. Noch grati. Nur eine Frage der Zeit bis am Postschalter Gebühren eingeführt werden.
        Der grausam-hässliche Polizei-Hausdrachen aus St. Gallen lies schon verlauten, dass jeder Bürger über das Internet eindeutig identifiziert werden können muss. Die hat ja nix zu verbergen, dabei würde gerade ihr die Ablehnung der heidgenössischen Abstimmungsvorlage des Burkaverbots besonders stehen.

        1. “und der Einzahlungsschein wurde bereits abgeschafft.”
          Falsch.
          https://www.postfinance.ch/de/ueber-uns/medien/newsroom/medienmitteilungen/einzahlungsscheine-werden-2022-vom-markt-genommen.html
          “Nur eine Frage der Zeit bis am Postschalter Gebühren eingeführt werden.”
          Wohl wahr. Und genauso nur ne Frage der Zeit bis Bargeld komplett durch CBDCs abgelöst werden.
          https://www.konjunktion.info/2021/02/digitale-zentralbankwaehrung-bargeld-ade-wie-das-establishment-das-digitale-geld-einfuehren-will/
          “dass jeder Bürger über das Internet eindeutig identifiziert werden können muss”
          Ja, darauf laufen die Anstrengungen shcon länger raus (und am 7. März ist die Abstimmung) – sogar von vermeintlich freiheitlichen Organisation die voll nach Agenda der Kabale tanzen.
          https://dudeweblog.wordpress.com/2019/04/19/kurzkommentar-zum-digitalen-pass-schweiz/

  4. Das transferieren von Geld wird seit Jahren immer schwerer und selbst die guaranie aus dem Geldautomaten bekommt man ohne Probleme nur bis 6.5 Mio pro Monat auf das eigene Konto eingezahlt.

  5. Dollar wechseln kann man auch in den Tschoppings. Da gibt es manche Geschäfte, da steht 220 auf so einem Trapo (Aldi-Mode), denkst aha, kostet 220 Mil (ca. 28 US-Dollar), denkst, ok, das ist aber ein billiger Lumpen, nimmst mal mit. An der Kasse sagt sie einem: «No, no, hä, hä, eso es es precio en Dollares». Aber gut, wenn unbedingt Geld waschen musst, zwar ein wenig teuer der Lumpen um den Fußboden zu fegen, zahlst halt mit der selbst gedruckten 1000 USD-Note.

  6. Ein weiterer Schritt zur Kontrolle der Bevölkerungen vieler Länder. Drogenbosse und sonstige Kriminellen haben eigene Banken und Geldwechselstuben oder wie in Deutschland Dönerläder zur Reinwaschung des Geldes. Also wehrt Euch den es geht um Eure Unabhängigkeit und Freiheit. Zahlt so wenig wie Möglich Steuern ,Tauscht lieber wenn es Möglich ist.Ein Staat ohne zu hohe Steuer Einnahmen muss seine Bevölkerung mehr Freiheit geben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.