Gemüse und Fleisch billiger: Deflation im Juli

Asunción: Im Gemüse- und Fleischsektor erfolgten starke Preissenkungen. Aufgrund dessen kam es zu einer Deflation mit dem Wert von 0,3%. Das Ergebnis wurde aber auch stark kritisiert.

Von Seiten der Zentralbank in Paraguay (BCP) wurde der Wert ermittelt. Mit diesem Ergebnis erreichte die akkumulierte Inflation zwischen Januar und Juli dieses Jahres nur 1,6%.

Laut der Aussage von Sonia Leguizamón, vom Verband der Arbeitnehmer (CGT), würden Daten der BCP nicht die Realität der Arbeiterklasse widerspiegeln. Daher sei, wie bereits erwähnt, ein technisches Team parallel zur Zentralbank erforderlich, die diese ökonomischen Daten effizienter bewerte.

„Es muss eine unabhängige Einrichtung sein. Die BCP agiert gleichzeitig als Richter und Partei, und ihre Aufgabe ist es, die Inflation zu kontrollieren“, sagte der Leguizamón. Es sei darauf hingewiesen, dass im letzten Monat die Anpassung von 3,5% an den Mindestlohn vorgenommen wurde, was einem Anstieg von 71.439 Guaranies in Bezug auf das Gehalt entspricht.

Nach den offiziellen Daten, die vorgestern von der Zentralbank vorgelegt wurden, war die Preisentwicklung im Juli hauptsächlich durch Rückgänge bei den Nahrungsmitteln wie Gemüse (Mangold, Salat, Zwiebeln, Tomaten, Petersilie und andere) sowie Rindfleisch und Obst (Orange, Banane, Ananas) gekennzeichnet gewesen.

Gleichzeitig stiegen aber auch einige langlebige Güter des Grundnahrungsmittelkorbes (Computerausrüstung, Autos, Haushaltsgeräte usw.), was als Folge der Aufwertung des Dollars in den vorangegangenen Monaten verinnerlicht wurde. Das Auftreten von Produkten mit negativer Variation sei jedoch größer als bei den Produkten, die zugenommen hätten, erklärten die BCP-Fachleute auf einer Pressekonferenz.

Auf der anderen Seite hat Christian Cieplick von der paraguayischen Kammer der Supermärkte (Capasu) angegeben, dass sie der Zahl zustimmen würden.

Er gab an, dass im Referenzmonat die Preise für die oben genannten Lebensmittelprodukte deutlich gesunken seien. „Die Angebote von Fleisch, Tomaten und grünen Bohnen hatten einen starken Preisrückgang“, sagte er. Er erwähnte jedoch auch, dass einige Produkte gestiegen seien, aber im Allgemeinen sei die Auswertung der von der Zentralbank veröffentlichten Daten korrekt. „Die Zahlen erscheinen vernünftig“, sagte Cieplick.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Gemüse und Fleisch billiger: Deflation im Juli

  1. Hier muss so oder so etwas an denn Preisen gemacht werden im Allen sind die Preise in Paraguay viel zu hoch selbst für Produkte die in PY erwirtschaftet werden. Das fördert noch mehr Banditen und treibt die Paraguayer in den Armen von Sozialisten und Kommunisten ,wie in Venezuela mit bekannten Folgen Jahre später. Morde an Politischen Gegner eine Justiz die nicht mehr gerecht ist usw,usw,Preise die in vielen Fällen höher sind als im Steuerland Deutschland kann doch nicht gerecht sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.