Gerade noch verhindert

Inhaftierte müssen sicher untergebracht werden. Das ist meistens der Fall. Manchmal versuchen sie aber ihre Freiheit wieder zu erlangen. Das Vorhaben schlug jedoch fehl.

Gegen 03:00 Uhr heute Morgen bemerkten Gefängniswärter verdächtige Bewegungen in einem Zellentrakt der Haftanstalt von Concepción, die sich etwa fünf Kilometer außerhalb der Stadt befindet. Sie fanden ein Loch in der Wand. In dem Sektor gibt es 150 Inhaftierte. Ebenfalls wurden Seile und Haken an der Gefängnismauer entdeckt, die beschlagnahmt wurden.

Schon am 19. Juli fanden die Justizvollzugsbeamten in der gleichen Haftanstalt einen Fluchttunnel. Die Grabungsarbeiten fanden bei Nacht statt. Am 25. August gab es in dem Gefängnis eine Geiselnahme. Dabei wurde ein Wärter leicht verletzt.

Quelle: ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.